Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Unter den kleinen Sendern haben im November bei den 14- bis 49-Jährigen drei den Sprung über die Marke von zwei Prozent Marktanteil geschafft. Neben Nitro und ZDFinfo, die beide Verluste hinnehmen musste, gelang das auch Super RTL, dem mit 2,0 Prozent Marktanteil den besten Wert seit Februar gelang. Hier machten sich etwa Film-Erfolge in der Primetime, aber auch der Start von "Weihnachtsmann & Co. KG" bemerkbar. ZDFneo zählte dagegen mit einem Minus von 0,3 Prozentpunkten gegenüber Oktober zu den größten Verlierern des Monats, bewegte sich mit 1,9 Prozent Marktanteil aber dennoch über dem Vorjahr.

Ohnehin fällt auf: Sämtliche Sender in unserer Top 10 konnten sich gegenüber dem November 2020 steigern. Das gilt insbesondere für Nitro und ZDFneo, für die es binnen Jahresfrist um 0,4 Prozentpunkte nach oben ging. Und auch der ProSiebenSat.1-Frauensender Sixx zeigte sich mit einem 12-Monats-Plus von 0,4 Prozent Marktanteil deutlich gestärkt. Mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 1,5 Prozent lief es für Sixx in den vergangenen vier Wochen so gut wie seit August 2020 nicht mehr. Nach oben zeigt die Kurve auch für ProSieben Maxx und Kabel Eins Doku.

    Marktanteil
14-49
+/-
Vormonat
+/-
Nov 20
Marktanteil
gesamt
Nitro 2,2 -0,1 +0,4 1,8
ZDFinfo 2,0 -0,2 +0,4 1,8
Super RTL 2,0 +0,2 +0,1 1,5
ZDFneo 1,9 -0,3 +0,1 2,8
ProSieben Maxx 1,9 +0,1 +0,2 0,8
DMAX 1,7 -0,1 +0,1 1,0
Sat.1 Gold 1,5 ±0 +0,2 1,9
sixx 1,5 +0,2 +0,4 0,8
RTLup 1,3 ±0 +0,2 1,9
kabel eins Doku 1,3 +0,1 +0,3 0,8
Comedy Central 1,3 -0,4 +0,3 0,4
Welt 1,2 ±0 -0,5 0,9
n-tv 1,1 ±0 -0,5 1,1
Disney Channel 1,1 ±0 +0,1 0,7
Tele 5 1,0 -0,1 +0,2 0,6
3sat 0,9 ±0 +0,1 1,3
TLC 0,9 -0,1 +0,2 0,6
Arte 0,8 ±0 +0,1 1,2
Phoenix 0,8 ±0 ±0 1,0
KiKa 0,8 -0,1 -0,3 0,7
One 0,6 ±0 ±0 1,0
Sport1 0,6 ±0 +0,2 0,6
Deluxe Music 0,6 ±0 ±0 0,2
tagesschau24 0,5 ±0 +0,1 0,4
N24 Doku 0,5 +0,1 +0,1 0,3
Servus TV 0,4 ±0 ±0 0,4
Vox Up 0,4 ±0 +0,1 0,4
Toggo Plus 0,4 +0,1 ±0 0,2
HGTV 0,4 +0,1 +0,2 0,2
Nickelodeon 0,3 ±0 ±0 0,2
Eurosport1 0,2 ±0 ±0 0,4
ARD alpha 0,2 ±0 0,2
MTV 0,2 ±0 +0,1 0,1
Bild 0,1 ±0 0,1

Einen Rekordmonat, wenn auch auf niedrigerem Niveau, fuhr zudem der vor etwas mehr als zwei Jahren gestartete Discovery-Kanal HGTV ein, der von früh bis spät auf Dokusoaps rund ums Wohnen sendet. Mit diesem Konzept brachte es der Sender nun erstmals auf immerhin 0,4 Prozent Marktanteil. Der Schwestersender TLC zeigte sich derweil mit 0,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen recht stabil. Zufrieden kann man bei Discovery auch mit der Entwicklung von Tele 5 sein, das nun schon den vierten Monat in Folge mehr als einen Prozent Marktanteil schaffte. Am stärksten schneidet aber weiter DMAX ab: Im November waren 1,7 Prozent drin.

Wenig Bewegung gab es unterdessen im Nachrichtenfernsehen, auch wenn sich die Corona-Lage in den vergangenen Wochen wieder zuspitzte. Mit Marktanteilen von 1,1 und 1,2 Prozent blieben ntv und Welt bei den 14- bis 49-Jährigen ebenso stabil wie Bild, das mit 0,1 Prozent sowohl insgesamt als auch in der Zielgruppe weiter kein Erfolg ist. Zum Vergleich: Tagesschau24 erzielte beim jungen Publikum einen fünf Mal so hohen Wert. Dafür kann man sich bei Springer über die Quoten von N24 Doku freuen, das erstmals seit Juni wieder auf 0,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe kam. ZDFinfo und Kabel Eins Doku spielen jedoch weiter in einer anderen Liga.

Nick verharrt bei weniger als fünf Prozent

Die gestiegenen Marktanteile von Super RTL spiegeln sich auch im Kinder-Segment wider: Auf starke 22,8 Prozent Marktanteil brachte es der Kids-Sender zusammen mit Toggo Plus im November bei den 3- bis 13-Jährigen - das war der zweitbeste Wert des laufenden Jahres und bedeutete im Vergleich im Oktober einen Zuwachs um fast drei Prozentpunkte. Leidtragender war der öffentlich-rechtliche Kika, der nach dem Oktober-Hoch auf 17,2 Prozent zurückfiel, damit aber den zweiten Platz behaupten konnte. Schwach lief es einmal mehr für Nickelodeon: Mehr als 4,8 Prozent Marktanteil waren in der Kernzielgruppe nicht drin. 

  MA 3-13
(6:00-20:15)
+/-
Vormonat
+/-
Nov 20
Super RTL inkl. Toggo Plus 22,8 +2,7 +2,0
Kika 17,2 -1,7 -0,9
Disney Channel 12,7 -0,2 +1,7
Nickelodeon 4,8 +0,1 -0,8

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: DWDL.de-Recherche / AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, 01.11.2021-30.11.2021

RBB verliert kräftig, MDR nicht zu schlagen

Die Dritten Programme haben im November zusammengerechnet einen bundesweiten Marktanteil von 13,2 Prozent beim Gesamtpublikum erzielt. Großer Verlierer war dabei das RBB Fernsehen, das in seinem Sendegebiet auf 6,0 Prozent Marktanteil kam und damit auf den schwächsten Wert seit Februar. Verglichen mit Oktober büßte der Sender 0,8 Prozentpunkte ein. HR, WDR, BR und SWR konnten indes zulegen, für das SWR Fernsehen war sogar erstmals seit Februar wieder der Sprung über die Marke von sieben Prozent möglich. Der MDR verteidigte seine Spitzenposition: Die 10-Prozent-Hürde konnte konnte trotz des Minus von 0,6 Prozentpunkten erneut geknackt werden.

  MA Sendegebiet
ab 3
+/-
Vormonat
MA bundesweit
ab 3 
MA bundesweit
14-49 
MDR 10,2 -0,6 2,2 1,0
NDR 7,8 -0,1 2,4 1,0
BR 7,7 +0,2 1,9 0,7
WDR 7,1 +0,2 2,4 1,2
SWR 7,0 +0,2 2,1 0,7
HR 6,6 +0,1 1,1 0,5
RBB 6,0 -0,8 1,1 0,6

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat an. Quelle: DWDL.de-Recherche / AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, 01.11.2021-30.11.2021

So lief der November im Pay-TV

Die von Sky Media vermarkteten Sender haben im November erneut zusammen mehr als fünf Prozent Marktanteil erzielt - und damit zum dritten Mal in Folge. Die größten Quoten-Hits steuerte einmal mehr die Fußball-Bundesliga bei, doch auch die Formel 1 war wieder für hohe Quoten gut. Bis zu 710.000 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten die Rennen. Die meistgesehenen Serien-Folge hatte dagegen 13th Street im Programm: Dort lockte die US-Krimiserie "FBI: Special Crime United" bis zu 150.000 Menschen auf linearem Wege vor den Fernseher.

Mehr zum Thema

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV