Die derzeit laufende Staffel von "The Voice Germany", die kurz vor Weihnachten zu Ende gehen wird, wird höchster Wahrscheinlichkeit nach die schwächste in der Historie des Formats sein. Aktuell liegt die Staffel bei knapp unter zwölf Prozent Marktanteil. Und jüngst holte das Format immer neue Tiefstwerte. Schon die vor acht Tagen gemessenen knapp acht Prozent bei den Umworbenen waren vergleichsweise schlecht. Am Sonntag nun – gegen RTLs Jahresrückblick – landete "The Voice of Germany" wieder auf einem Allzeit-Tief, denn nur 6,8 Prozent der Werebrelevanten interessierten sich in Sat.1 für die Show. Die Reichweite im Gesamtmarkt fiel auf 1,42 Millionen Zusehende.

Sehr schwer tat sich zudem ein im Anschluss ab 23:30 Uhr gezeigter "Let the Music Play"-Doppelpack, der auf 3,4 und 3,9 Prozent in der Zielgruppe absackte. Den Sonntag schloss Sat.1 mit sechseinhalb Prozent Tagesmarktanteil bei den Umworbenen als Vierter ab. Das lag in erster Linie am starken Vorabendprogramm "Das große Backen". Die Sendung erreichte ab 17:30 Uhr nämlich glänzende 12,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und somit einen klar überdurchschnittlichen Wert. Die ermittelten 2,24 Millionen Menschen, die im Schnitt zusahen, bescherten der Sendung obendrein einen Staffelbestwert.

Abseits der Backshow kam am Sonntag in Sat.1 nur noch das vormittägliche "Frühstücksfernsehen" mit 7,9 Prozent und die Hauptnachrichten Abend mit 8,1 Prozent auf recht gute Werte. Teilweise lief es für den Sender nämlich auch tagsüber nicht gut. Die ab elf Uhr gesendete "The Voice of Germany"-Wiederholung etwa kam nicht über rund vier Prozent bei den Werberelevanten hinaus, "Let the Music Play" enttäuschte dann ab kurz vor 14 Uhr mit weniger als drei Prozent.

Bei Vox holte die Primetime-Show "Grill den Henssler" am Sonntag recht unspektakuläre fünfeinhalb Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Die Gesamt-Reichweite des wieder über dreistündigen Formats lag bei 1,18 Millionen. Direkt davor hatte "Hape und die 7 Zwergstaaten" im Schnitt 1,29 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer zum Einschalten bewegt. Mit ebenfalls fünfeinhalb Prozent Marktanteil in der Zielgruppe lief es recht ordentlich. "Biete Rostlaube, suche Traumauto" hatte in der 18-Uhr-Stunde dafür erneut eigentlich ungewohnte Probleme und kam nicht über 4,6 Prozent hinaus.Gut lief der Abend für ProSieben, wo der Primetime-Film "The Gentleman" auf 9,8 Prozent in der Zielgruppe kam. Die Gesamtreichweite wurde auf 1,55 Millionen beziffert.