Der Start ins neue Jahr zeigt für Sat.1 aktuell auch, dass die Neu-Positionierung des Senders unter Daniel Rosemann kein Selbstläufer ist. Aktuell will man den Sender offenbar als guten Ratgeber fürs Publikum darstellen und hat daher schon "The Biggest Loser" den deutschen Titel "Leben leicht gemacht" übergestülpt - was prompt zum schwächsten Staffelstart seit Jahren beigetragen hat. Am Donnerstag legte nun auch die mit unerklärlich vielen Punkten im Titel ausgestattete Sendung "Jetzt. Besser. Leben. Mit Sat.1" einen Fehlstart hin.

Zum Auftakt sahen sich im Schnitt nur 530.000 Zuschauerinnen und Zuschauer an, wie Claudia von Brauchitsch mit ihren Gästen über Schlafprobleme und Mittel dagegen sprach. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei 1,7 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen wurde der Senderschnitt mit 3,7 Prozent locker halbiert. Claudia von Brauchitsch, die auch die "Akte" im Anschluss moderierte, kann sich diesmal also nur bei sich selbst über den schwachen Vorlauf beschweren - der der "Akte" jedenfalls auch nicht gut bekam. Das Magazin tat sich mit im Schnitt 3,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen sogar noch schwerer. Der Einstand auf dem neuen Sendeplatz ging somit völlig schief, im letzten Jahr hatte es nur gegen die Fußball-EM schlechter ausgesehen.

Sat.1 landete damit am Donnerstagabend hinter Kabel Eins - doch auch dort dürfte man sich vom Start von "Rosins Heldenküche - Letzte Chance Traumjob" im Vorfeld etwas mehr erhofft haben. Letztlich reichte es aber für halbwegs solide 4,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, etwas mehr als der Senderschnitt. Auch die Gesamt-Reichweite lag mit 580.000 Zuschauerinnen und Zuschauern über der von Sat.1. Das "K1 Magazin" war im Anschluss mit 4,1 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe immerhin auch erfolgreicher als die "Akte", 410.000 Zuschauerinnen und Zuschauer wurden hier insgesamt noch gezählt.

Einen Flop musste RTLzwei mit der ersten von zwei Folgen der Dokusoap "Tierische Helden - Mein Partner auf vier Pfoten" verkraften. Am Donnerstagabend reichte es nur zu schwachen 2,7 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, insgesamt sahen 430.000 Zuschauerinnen und Zuschauer zu. Da war Vox mit dem Film "Der Hobbit" deutlich besser bedient: Er sorgte abendfüllend für 7,7 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe. Die Gesamt-Reichweite betrug 1,04 Millionen.