Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Der russische Überfall auf die Ukraine hat massiv gestiegene Quoten der Nachrichtensender in den letzten Tagen des Februars nach sich gezogen. Insbesonder ntv verbuchte dabei Werte, wie sie seit Beginn der Corona-Pandemie nicht mehr erzielt wurden: Starke 1,7 Prozent Marktanteil wurden im Schnitt bei den 14- bis 49-Jährigen gemessen - das war der höchste Wert in der Zielgruppe seit April 2020. ntv lag damit zugleich vor Welt, das mit 1,5 Prozent Marktanteil so gefragt war wie seit Januar 2021 nicht mehr. 

Auch beim Gesamtpublikum hatte ntv im Duell der News-Kanäle die Nase vorn: Während Welt mit einem Marktanteil von 0,9 Prozent auf Augenhöhe mit Phoenix lag, verzeichnete ntv im Schnitt 1,3 Prozent - was auch deshalb bemerkenswert ist, weil in den vergangenen Tagen weite Teile des Programms auch bei RTL zu sehen war. Davon scheint ntv in besonderem Maße zu profitieren. Ein weterer Vorteil für die Kölner: Im Gegensatz zu Welt sendet ntv derzeit weitgehend werbefrei und dürfte das Publikum damit länger bei sich halten.

Das gesteigerte Informationsbedürfnis bekam aber auch Bild zu spüren, das vereinzelt auf Tageswerte von bis zu 0,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen kam. Im Schnitt waren erstmals seit Sendebeginn immerhin wieder 0,2 Prozent drin. Einen Rekord gab es darüber hinaus auch für Tagesschau 24: Erstmals gelang es dem öffentlich-rechtlichen Sender, den die ARD zum Nachrichtenkanal ausbauen will, einen Monatsmarktanteil von 0,5 Prozent beim Gesamtpublikum zu erzielen. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden ebenfalls 0,5 Prozent gemessen - so viel wie übrigens bereits im Januar.

    Marktanteil
14-49
+/-
Vormonat
+/-
Feb 21
Marktanteil
gesamt
Nitro 1,9 -0,1 +0,1 1,7
ZDFinfo 1,9 -0,1 +0,1 1,6
DMAX 1,8 +0,1 ±0 1,0
ProSieben Maxx 1,8 +0,1 +0,4 0,8
ZDFneo 1,7 -0,3 ±0 2,5
n-tv 1,7 +0,6 +0,4 1,3
Super RTL 1,5 ±0 -0,5 1,0
Welt 1,5 +0,3 +0,2 0,9
Sat.1 Gold 1,4 ±0 -0,1 2,0
RTLup 1,3 -0,1 +0,1 2,0
sixx 1,3 -0,1 ±0 0,7
Comedy Central 1,2 -0,3 ±0 0,3
kabel eins Doku 1,1 -0,1 ±0 0,8
TLC 1,1 +0,1 +0,1 0,7
Phoenix 0,9 ±0 +0,1 0,9
KiKa 0,9 ±0 -0,2 0,7
Disney Channel 0,9 ±0 -0,3 0,6
3sat 0,8 -0,1 -0,1 1,3
Arte 0,8 -0,2 ±0 1,1
Tele 5 0,8 ±0 +0,1 0,9
One 0,6 ±0 +0,2 1,0
tagesschau24 0,5 ±0 +0,1 0,5
Vox Up 0,5 ±0 +0,2 0,4
Sport1 0,4 -0,4 ±0 0,4
N24 Doku 0,4 ±0 ±0 0,3
Deluxe Music 0,4 ±0 ±0 0,2
Nickelodeon 0,4 ±0 +0,1 0,2
Eurosport1 0,3 -0,3 -0,1 0,5
Toggo Plus 0,3 ±0 -0,1 0,2
HGTV 0,3 ±0 +0,1 0,2
Servus TV 0,2 -0,1 -0,1 0,3
Bild 0,2 +0,1 0,1
MTV 0,2 ±0 ±0 0,1
ARD alpha 0,1 ±0 -0,1 0,1

Geprägt war der Februar allerdings nicht nur vom Krieg in der Ukraine, sondern auch von den Olympischen Winterspielen, die nicht nur bei ARD und ZDF zu sehen waren, sondern auch bei Eurosport. Die Quoten der Live-Übertragungen waren zwar überwiegend gut bis ordentlich, doch an die starken Januar-Zahlen, als etwa die Australian Open für Spitzenwerte sorgten, kam der Free-TV-Sender Eurosport 1 diesmal nicht heran. Mit im Schnitt nur 0,3 Prozent Marktanteil lief es in der Zielgruppe sogar etwas schwächer als vor einem Jahr. Beim Gesamtpublikum verzeichnete Eurosport im Schnitt 0,5 Prozent Marktanteil und damit 0,2 Prozentpunkte weniger als im Januar.

Über einen Rekordwert kann man bei Discovery dennoch jubeln: Zum ersten Mal verbuchte der Frauensender TLC nämlich einen Monatsmarktanteil von 1,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen und verringerte damit den Rückstand auf den ProSiebenSat.1-Konkurrenten Sixx auf 0,2 Prozentpunkte. Ein erfolgreicher Monat war es aber auch für DMAX, das sich auf 1,8 Prozent steigerte und damit auf Augenhöhe mit ProSieben Maxx lag. Nitro war mit 1,9 Prozent aber noch ein wenig stärker unterwegs.

ZDFneo büßte derweil 0,3 Prozentpunkte ein und kam auf 1,7 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum. Beim Gesamtpublikum behauptete der öffentlich-rechtliche Sender mit 2,5 Prozent aber seine Spitzenposition - die Marke von drei Prozent, die zuletzt im Herbst 2020 übersprungen wurde, rückte aber noch etwas weiter in die Ferne. 

Kika auf der Überholspur?

Bahnt sich da ein Wechsel an der Spitze der Kindersender an? Super RTL lag im Februar für sich genommen hinter dem Kika - nur dank des Timeshift-Senders Toggo Plus konnten sich die Kölner zusammengerechnet denkbar knapp vor der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz halten. Während Super RTL und Toggo Plus gemeinsam auf 17,0 Prozent Marktanteil bei den 3- bis 13-Jährigen kamen, verbuchte der Kika im Schnitt 16,9 Prozent. Für Super RTL war es damit der schwächste Monatswert seit vielen Jahren, im Vergleich zum Februar 2021 ging der Marktanteil um 4,6 Prozentpunkte zurück.

  MA 3-13
(6:00-20:15)
+/-
Vormonat
+/-
Feb 21
Super RTL inkl. Toggo Plus 17,0 -1,5 -4,6
Kika 16,9 +1,1 -0,6
Disney Channel 11,8 +1,4 +0,4
Nickelodeon 4,0 +0,9 -1,9

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: DWDL.de-Recherche / AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, 01.02.2022-28.02.2022

Der Disney Channel zeigte sich nach dem vergleichsweise mäßigen Start ins Jahr dagegen wieder erholt und bewegte sich mit einem Marktanteil von 11,8 Prozent Marktanteil in der Kinder-Zielgruppe leicht über dem Vorjahresmonat. Auch für Nickelodeon ging es ein wenig nach oben - wenn auch auf weiterhin sehr überschaubarem Niveau. Der Marktanteil zog um 0,9 Prozentpunkte auf 4,0 Prozent an. Zum Vergleich: Im Dezember waren sogar weniger als drei Prozent drin. Allerdings verzeichnete Nickelodeon im Februar 2021 noch 5,9 Prozent. Immerhin: Die Talsohle scheint vorerst überwunden zu sein.

Fastnacht beflügelt das BR Fernsehen

Das BR Fernsehen war im Februar aus Quotensicht der große Gewinner unter den Dritten Programmen. Mit einem durchschnittlichen Marktanteil von 8,0 Prozent legte der Sender in seinem Sendegebiet gegenüber Januar um 0,7 Prozentpunkte zu und war damit so erfolgreich wie seit einem Jahr nicht mehr. Vor allem die "Fastnacht in Franken" war es, die den Sender beflügelte - an zwei Abenden sorgte die Sitzung für tolle Quoten. Beim WDR Fernsehen machte sich dagegen, bedingt durch den Ukraine-Krieg, das Fehlen des obligatorischen Karnevals-Endspurts bemerkbar, sodass hier im Schnitt nur 6,6 Prozent Marktanteil erzielt wurden, eineinhalb Prozentpunkte weniger als noch im Februar 2021.

  MA Sendegebiet
ab 3
+/-
Vormonat
MA bundesweit
ab 3 
MA bundesweit
14-49 
MDR 9,9 +0,1 2,0 1,0
NDR 8,0 -0,1 2,5 1,0
BR 8,0 +0,7 2,1 0,9
SWR 6,8 +0,1 2,0 0,6
WDR 6,6 +0,1 2,3 1,2
HR 6,2 -0,7 1,1 0,5
RBB 5,4 -0,3 1,1 0,5

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat an. Quelle: DWDL.de-Recherche / AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, 01.01.2022-28.02.2022

Die Spitzenposition unter den Dritten verteidigte der MDR derweil auch ohne Karneval souverän: Auf stolze 9,9 Prozent Marktanteil brachte es der mitteldeutsche Sender. Das NDR Fernsehen teilte sich mit 8,0 Prozent zusammen mit dem BR den zweiten Rang, war dafür aber bundesweit die Nummer eins. Beim Gesamtpublikum belief sich der NDR-Marktanteil in ganz Deutschland auf sehr gute 2,5 Prozent. Das war zwar etwas weniger als noch im Januar, reichte aber, un den WDR hinter sich zu lassen. Dieser kam im Februar bundesweit auf 2,3 Prozent Marktanteil.

Mehr zum Thema

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV