Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Nach mehr als 20 Jahren schlüpfte Jochen Horst wieder in die Rolle des Ruhrcop-Cops Balko, den es inzwischen nach Teneriffa verschlagen hat. Ob "Balko Teneriffa" beim Streamingdienst RTL+ ein Erfolg war, lässt sich nicht sagen. Die lineare Ausstrahlung des ersten 90-Minüters erwies sich am Donnerstagabend bei RTL allerdings als großer Flop - und zwar bei Jung und Alt gleichermaßen.

Während das "RTL aktuell Spezial" um 20:15 Uhr noch mit zwei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern sowie 10,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe überzeugte, geriet "Balko Teneriffa" im Anschluss mit nur 1,13 Millionen Menschen komplett unter die Räder. Beim Gesamtpublikum ging der Marktanteil auf 4,1 Prozent zurück und in der Zielgruppe sah es mit 5,2 Prozent kaum besser aus.

Unter dem schwachen Vorlauf litt danach auch "RTL Direkt", das mit 700.000 Zuschauerinnen und Zuschauern sowie desolaten 3,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährige zwei neue Tiefstwerte verbuchte. Auch die True-Crime-Doku "Ausgerechnet Ich" enttäuschte später mit mageren 4,6 Prozent. Oben auf war dagegen erneut "Germany's next Topmodel", das ProSieben starke 20,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe bescherte. Insgesamt schalteten 2,02 Millionen Menschen ein.

Deutlich stärker als "Balko" meldete sich indes "Lena Lorenz" im ZDF zurück: 4,89 Millionen sahen den Staffel-Auftakt um  20:15 Uhr. Den Tagessieg holte aber Das Erste, wo der "Brennpunkt" zunächst von 5,97 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern gesehen wurde, ehe der "Amsterdam-Krimi" auf 5,96 Millionen kam. Starke 20,8 Prozent betrug der Marktanteil. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren immerhin 8,3 Prozent drin, auch "Lena Lorenz" lag mit 6,2 Prozent noch vor "Balko Teneriffa".

Doch die Primetime war für RTL am Donnerstag nicht die einzige Baustelle. So enttäuschte "Chefkoch TV" vormittags mit dürftigen 5,1 Prozent Marktanteil, ehe am Nachmittag "Ich klick das hin!" und "Die Retourenprofis" mit Werten von 3,6 und 3,7 Prozent versagten. Teils erreichte RTL damit weniger Menschen als RTL Up. Auch die 17-Uhr-Ausgabe von "RTL aktuell" und "Explosiv Stories" enttäuschten im weiteren Verlauf mit Werten von 2,9 und 3,5 Prozent aus Quotensicht auf ganzer Linie.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV