Quelle der Daten für diesen Artikel: AdScanner

Erstmals sichtbar für alle: Die Quotenkurven der acht großen deutschen Vollprogramme in der Primetime, basierend auf der Messung von rund einer Million Vodafone-Haushalten. Mehr Hintergrund zu den neuen Daten gibt es hier. Die wichtigste Erkenntnis aus den Kurven ist nicht, wer vorne liegt. Die Zahlen sind aussagekräftig für die gemessenen Vodafone-Haushalte, aber nicht gewichtet, auch wenn sich die Ergebnisse nach Erfahrungen von AdScanner und Vodafone jenen der Zielgruppe 14 bis 59 annähern.

Wertvoller und in sich aussagekräftig sind die Erkenntnisse zu Umschaltzeitpunkten, deren Profiteuren und der Entwicklung von Reichweiten innerhalb einer Sendung. Das erlaubt Deutungen, die bislang ohne zugängliche Minuten- bzw. Sekundenverläufe nicht möglich waren. Etwa ob eine Sendung von Beginn an wenige Zuschauende hatte oder aber während der Ausstrahlung massiv verlor. Die folgenden Quotenkurven spiegeln die Anzahl der eingeschalteten Giga TV-Boxen in den gemessenen Vodafone-Haushalten wider.

220510 Verlauf © AdScanner

Die AGF-Quotendaten hatten ergeben, dass bei einem ähnlichen Vorlauf am Dienstag der Talk von Sandra Maischberger im Ersten vor Markus Lanz im ZDF lag. Der Blick auf den AdScanner-Verlauf gibt nun auch einen Hinweis auf einen der Gründe: Das Zusammenspiel mit "37 Grad" hat weniger gut funktioniert, sodass zu Beginn von "Markus Lanz" die Reichweite zunächst deutlich zurückging, während Maischberger das "Tagesthemen"-Publikum besser halten konnte.

Gar kein gutes Zeugnis stellt der Verlauf unterdessen "RTL direkt" aus. Zunächst zeigt sich im RTL-Verlauf, dass "Bauer sucht Frau International" sein Publikum bis vor der letzten Werbung gut halten konnte, nach der letzten Pause kehrten dann schon nicht mehr alle zurück und zum Start von "RTL direkt" gab's dann einen deutlichen Absturz. Vor allem ist es aber der kontinuierliche und recht steile Abwärtstrend innerhalb der Sendung, der den Macherinnen und Machern zu denken geben sollte. "Tagesthemen" und "heute-journal" schlugen sich da deutlich besser. Die schwachen Quoten von "Back to" im Anschluss erklären sich damit auch ein Stück weit dadurch, dass schon zu Beginn der Sendung die Reichweite noch deutlich niedriger war als es die Durchschnittsquote von "RTL direkt" erkennen lässt.

220510 Zap © AdScanner

ZapIn und ZapOut ist die tägliche Betrachtung des Nutzungsverhalten mit der Frage: Wohin verlieren die größten acht größten deutschen Vollprogramme ihre Zuschauenden im Verlaufe eines Tages eigentlich und von welchen Sendern wiederum zappt das Publikum zu ihnen? Unsere ZapMap liefert Erkenntnisse zu Wettbewerbssituationen: Zwischen welchen Sendern herrscht der intensivste Publikumsaustausch?