Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Die ARD-Miniserie "Die Glücksspieler" mit Eko Fresh ist am Mittwochabend mit Tiefstwerten zu Ende gegangen. Lediglich 1,84 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sahen gegen 21 Uhr die letzte Folge im Ersten, sodass der Marktanteil beim Gesamtpublikum nur 7,6 Prozent betrug. Um 20:15 Uhr hatten zunächst noch 2,08 Millionen eingeschaltet. Verglichen mit dem Auftakt vor zwei Wochen, den noch über drei Millionen sahen, zeigte der lineare Quoten-Trend zudem massiv nach unten.

Auch bei den 14- bis 49-Jährigen konnte die Serie im Ersten zum Schluss nicht mehr überzeugen: Das Finale von "Die Glücksspieler" kam nicht über 4,0 Prozent Marktanteil hinaus, was nur noch halb so viel war wie beim Start. Mit Serien-Problemen kämpfte parallel dazu die Vox-Serie "Friedmanns Vier", die mit Tiefstwerten in den Abend startete. Nur 850.000 Zuschauende und ein Marktanteil von 4,0 Prozent waren um 20:15 Uhr drin. Immerhin: Im Anschluss ging es mit einer weiteren Episode auf 1,02 Millionen sowie 5,3 Prozent nach oben.  

Zuschauer-Trend: Die Glücksspieler

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Im Ersten zogen die Quoten unterdessen zumindest am späten Abend noch einmal an: So erreichte "Maischberger" im Schnitt 1,40 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sowie 11,3 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum. Ähnlich viele waren übrigens auch bei "Markus Lanz" dabei - allerdings konnte der ZDF-Talk wegen der späteren Startzeit mit 14,0 Prozent einen deutlich höheren Marktanteil verbuchten.

Ohnehin verlief der Abend für die Mainzer deutlich besser: Gegen harmlose Konkurrenz fuhr zunächst "Aktenzeichen XY... ungelöst" mit 4,79 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern sowie starken 20,1 Prozent Marktanteil den Tagessieg ein. Zudem stellte die Verbrecherjagd auch beim jungen Publikum das Gegenprogramm locker in den Schatten: Dort sorgten 0,84 Millionen 14- bis 49-Jährige für ebenfalls tolle 15,2 Prozent, was gut dem Doppelten des Senderschnitts entspricht.

Und auch danach blieben die ZDF-Marktanteile beim jungen Publikum zweistellig: So erzielte das "heute-journal" sehr gute 13,9 Prozent, ehe "Auslandsjournal" und "ZDFzoom" mit Werten von 13,9 und 11,1 Prozent glänzten. Die starke Primetime führte dann auch dazu, dass das ZDF am Mittwoch den zweiten Platz bei den 14- bis 49-Jährigen belegte. Beim Gesamtpublikum war der Sender mit 15,7 Prozent ohnehin glasklarer Marktführer.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV