Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Das Halbfinale der RTL-Tanzshow "Let's Dance" hat steigende Quoten verbucht; genauer: Gemessen wurden die besten Zielgruppen-Marktanteile seit Mitte März. Die 20:15-Uhr-Sendung erreichte am Freitagabend sehr starke 19,4 Prozent. Insgesamt schauten 3,71 Millionen Menschen durchschnittlich zu, also rund 150.000 mehr als eine Woche zuvor. Am kommenden Freitag läuft das große Finale der Show aus Köln. Noch 13,6 Prozent Marktanteil verbuchte am Freitagabend schließlich das direkt danach folgende "Exclusiv Spezial".

Weiterhin als Glücksgriff erweist sich für Vox die Entscheidung, in der Primetime am Freitag einen "Goodbye Deutschland"-Ableger zu zeigen, der Geschichten rund um das Thema "Liebe bis ans Ende der Welt" erzählt. Drei von bisher vier gesendeten Episoden bescherten dem Kanal mehr sieben Prozent oder mehr, in dieser Woche nun wurden 7,1 Prozent gemessen. Die Reichweite ist dabei überaus stabil. Sie lag diesmal bei 980.000 Zusehenden und somit auf (fast) identischem Niveau wie in den beiden Wochen zuvor. Eine ab 22:20 Uhr gezeigte "Goodbye Deutschland"-Wiederholung kam noch auf 6,6 Prozent.

In Sachen Tagesmarktanteil setzte sich in der Zielgruppe RTL am Freitag mit 13,8 Prozent an die Spitze, ProSieben wurde Zweiter mit 7,9 Prozent. Die Plätze drei und vier gingen mit 7,1 und 6,9 Prozent an das ZDF und Vox. ProSieben punktete am letzten regulären Arbeitstag der Woche unter anderem mit "The Big Bang Theory", das auf bis zu etwas mehr als 13 Prozent der Umworbenen kam. Um 20:15 Uhr landete der Film "Star Wars: Die Rache der Sith" bei ordentlichen 8,3 Prozent. Somit kam der Sender deutlich vor Sat.1 ins Ziel. Dort lief zur besten Sendezeit eine Ausgabe von "111" zum Thema "Knallharte Kollegen", die aber nicht über 5,7 Prozent hinaus kam. Ab 22:15 Uhr holten "111 tierische Teufelskerle" kaum bessere 6,2 Prozent.

So rangierte Sat.1 am Freitag auf Augenhöhe mit RTLzwei, wo der Film "The Mechanic 2 – Resurrection" ebenso wie der danach gezeigte Streifen "Baby Driver" 5,6 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe einheimste. 1,10 und 0,61 Millionen Menschen schauten im Schnitt zu, Sat.1 verbuchte mit seinen Clips 0,90 und 0,72 Millionen Zusehende. Im ZDF meldete sich derweil die Krimiserie "Ein Fall für Zwei" mit 17,8 Prozent Marktanteil beim Publikum ab drei Jahren zurück. 4,39 Millionen Leute schauten zu; das war zugleich die höchste Reichweite, die am Freitag im deutschen Fernsehen gemessen wurde. Ebenfalls erfolgreich im ZDF: "Letzte Spur Berlin" ab 21:15 Uhr mit 4,08 Millionen Fans (16,1%) sowie die "heute-show", die sich im Schnitt 17,6 Prozent aller Fernsehenden nicht entgehen ließen. 17,3 Prozent wurden bei den 14- bis 49-Jährigen erzielt. Nach 23 Uhr kam das "ZDF Magazin Royale" auf 16,7 Prozent in dieser Altersklasse. Insgesamt sahen 1,88 Millionen (10,7%) die Böhmermann-Show.

Gut verlief der Freitagabend zudem für Das Erste: Der 20:15-Uhr-Film "Neben der Spur ist auch ein Weg" sicherte sich im Schnitt 3,36 Millionen Zusehende, das entsprach einer Durchschnittsquote in Höhe von 13,5 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam der ARD-Film somit auf 7,6 Prozent. Direkt danach steigerten sich die "Tagesthemen" bei den Jüngeren auf gute 8,8 Prozent. 2,82 Millionen Menschen sahen das Nachrichtenmagazin.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV