Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Auch eine Woche nach dem Staffel-Finale ist dem Publikum die Lust auf "Let's Dance" noch nicht vergangen. Mit der "großen Profi-Challenge" schickte RTL seine erfolgreiche Tanzshow erneut in die Verlängerung - und konnte damit sehr gute Quoten einfahren. Mit 3,21 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern war es sogar die bislang meistgesehene "Profi-Challenge" seit deren Einführung vor einigen Jahren. Der Marktanteil lag beim Gesamtpublikum bei sehr guten 14,4 Prozent und fiel auch in der Zielgruppe mit 17,0 Prozent sehr gut aus - hier musste sich "Let's Dance" nur der "heute-show" geschlagen geben.

Chancenlos blieb dagegen zum Auftakt die neue Sat.1-Show "All Together Now", die mit der ersten Folge am Freitagabend gerade mal 810.000 Menschen begeisterte, was beim Gesamtpublikum ziemlich überschaubare 3,5 Prozent Marktanteil nach sich zog. Immerhin: In der Zielgruppe sorgten 390.000 Zuschauende zwischen 14 und 49 Jahren für 7,4 Prozent. was zumindest reichte, um knapp vor "Goodbye Deutschland" bei Vox zu landen. Klar ist aber auch, dass man sich in Unterföhring mehr erhofft haben dürfte von seinem Neustart.

Richtig schwach schnitt danach übrigens "Let the Music play" ab, das nicht über 330.000 Zuschauerinnen und Zuschauer sowie 4,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe hinauskam. Mit einer weiteren Folge der Show lief es im Anschluss kaum besser: Hierfür waren nur 4,8 Prozent drin. Weil schon tagsüber nach 16 Uhr nicht viel zu holen war, enttäuschte Sat.1 schließlich auch mit Blick auf den Tagesmarktanteil: Dieser lag am Freitag in der Zielgruppe bei nur 6,6 Prozent. RTL war dagegen mit 12,5 Prozent klarer Marktführer.

ProSieben lag als Zweitplatzierter fast fünf Prozentpunkte hinter den Kölnern und konnte auch in der Primetime noch am ehesten mithalten. Auf gute 10,3 Prozent Marktanteil brachte es der Spielfilm "The Return of the First Avenger", insgesamt schalteten 1,44 Millionen Personen ein. Am späten Abend sackte "Bad Times at the El Royale" jedoch auf magere 5,7 Prozent ab. RTLzwei kam mit seinem Film-Doppel, bestehend aus "Planet der Affen: Prevolution" und "Underworld: Blood Wars", auf Werte von 4,8 und 3,9 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV