Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Versöhnliches Ende für einen ziemlich mauen Monat für ProSieben: Am letzten Juni-Tag bescherte der Film "Was Männer wollen" ProSieben nochmal die Primetime-Marktführung: Gute 12,9 Prozent Marktanteil fuhr ProSieben damit ab 20:15 Uhr ein, insgesamt wurden 1,07 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer gezählt. Das nachfolgende Magazin "red" konnte diesen Vorlauf allerdings trotzdem kaum nutzen und kam nicht über 7,2 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe hinaus, ehe "Big Stories" am ganz späten Abend den Marktanteil sogar noch auf 3,7 Prozent abstürzen ließ.

Dass Filme in der Primetime gefragt waren, zeigte unterdessen auch Vox, wo "Knight and Day" einen Marktanteil von 8,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte. Die Gesamt-Reichweite lag hier übrigens mit 1,32 Millionen Personen sogar höher als bei ProSieben. Allerdings ließ auch Vox im weiteren Verlauf des Abends nach, "Blood Father" kam danach nur auf 6,2 Prozent Marktanteil in der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen.

Für RTL ließ sich der Abend zwar gut an - die um 20:15 Uhr eingeschobene 15-minütige Sondersendung zum Reisechaos erzielte 12,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und erreichte insgesamt 1,4 Millionen Personen - doch das "Stern TV Spezial" zum Thema "Wie isst Deutschland?" erreichte danach zwischen 20:30 Uhr und Mitternacht im Schnitt nicht mal eine Million Zuschauerinnen und Zuschauer. Die durchschnittliche Reichweite lag bei nur 940.000, die Marktanteile fielen mit 5,2 Prozent beim Gesamtpublikum und 9,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen mäßig aus. Das inmitten der Sendung liegende "RTL direkt" erzielte sogar nur 7 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe.

Solide Quoten, die aber nicht mit den Filmen auf ProSieben und Vox mithalten konnten, erzielte unterdessen auch Sat.1, das im Rahmen eines "Sat.1 Spezial: Der Urlaubscheck" testete, ob Busreisen eine gangbare Alternative angesichts der Probleme beim Fliegen und Bahnfahren darstellt. Die Gesamt-Reichweite blieb mit 0,84 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern zwar ernüchternd, der Marktanteil in der Zielgruppe lag aber immerhin bei 7,2 Prozent. "Akte" kam im Anschluss noch auf 6,3 Prozent Marktanteil, ehe die "Focus TV Reportage" mit nur 3,6 Prozent völlig unterging.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV