Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Unter den fünf meistgesehenen Sendungen des Dienstags bei den 14- bis 49-Jährigen befanden sich zwei Nachrichtenformate (die 20-Uhr-"Tagesschau" im Ersten mit rund 900.000 Zusehenden und das "heute-journal" mit 0,54 Millionen) und drei serielle Produktionen aus Deutschland. So sicherte sich "In aller Freundschaft", das ab kurz nach 21 Uhr im Ersten lief, den nächsten Rekord. Die Sachsenklinik generierte im Schnitt zwölf Prozent Marktanteil bei den Jüngeren und somit die beste Quote in dieser Altersklasse seit Beginn der DWDL-Aufzeichnungen im Jahr 2006. Die Krankenhaus-Weekly war zugleich mit 4,5 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern im Gesamtmarkt Reichweiten-Spitzenreiter.



Gut lief es am Dienstag auch für die RTL-Dailys "Alles was zählt" und "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Die um 19:05 und 19:40 Uhr gestarteten Produktionen von UFA Serial Drama kamen auf 14,4 und 16,9 Prozent Marktanteil. Mit 0,72 und 0,48 Millionen zusehenden 14- bis 49-Jährigen reichte es für die Top 5 des Tages. Insgesamt lagen die ermittelten Reichweiten der beiden rund halbstündigen Serien bei 1,88 und 2,16 Millionen Zusehenden.

In der Primetime hatte RTL etwas weniger Glück. Der "König der Kindsköpfe", der um 20:15 Uhr startete, gab gegenüber der Vorwoche nach – die Reichweite sank im Schnitt auf genau eine Million, bei den Umworbenen waren nicht mehr als 8,4 Prozent Marktanteil zu holen. Somit lag die Unterhaltungsshow in etwa auf dem Niveau des Staffelstarts von "Darüber…die Welt" bei ProSieben. Die zweieinhalbstündige Sendung erreichte 8,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Sie lief allerdings kürzer, weshalb die Durchschnittsreichweite höher lag als bei der RTL-Show, die erst gegen Mitternacht vorüber war. 0,41 Millionen 14- bis 49-Jährige schalteten ein, insgesamt wurden 0,91 Millionen Fans ausgewiesen.

Erwartbar schwach meldete sich die dritte "Frau Jordan stellt gleich"-Staffel bei ProSieben zurück. Ab 22:40 Uhr sicherten sich zwei Episoden des Formats gerade einmal 5,2 und 5,0 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe. Zunächst schauten noch rund 320.000 Menschen zu, doch schon ab kurz nach 23 Uhr ging die ermittelte Sehbeteiligung auf etwa 200.000 zurück.



Mit Blick auf die Tagesmarktanteile in der Zielgruppe enttäuschten zwei Favoriten. RTL siegte mit gerade einmal 8,6 Prozent, ProSieben landete bei 6,6 Prozent. Ein recht guter Dienstag war es für Sat.1 (7,4%), Vox überzeugte mit 7,9 Prozent. 

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV