Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Die inzwischen siebte "Schlag den Star"-Ausgabe des Jahres 2022 hat ProSieben nicht nur zum Marktanteils-Tagessieger bei den Umworbenen verholfen, sondern auch die zweitbesten Werte des Jahres beschert, blickt man auf die Zielgruppen-Quote. Ermittelt wurden im Schnitt genau 15 Prozent – 0,5 Punkte mehr als drei Wochen zuvor. Die Gesamt-Reichweite kletterte: Sie stieg um etwa 300.000 Zuseherinnen und Zuseher und lag im Schnitt bei 1,32 Millionen. Für "Schlag den Star" war es die beste Reichweite seit März diesen Jahres, bei den 14- bis 49-Jährigen lief 2022 nur die April-Folge (mit Evelyn Burdecki und Sophia Thomalla) besser.

Eigentlich wollte RTL gegen "Schlag den Star" die zweite Ausgabe von "Ich setz auf Dich" ins Rennen schicken, doch nachdem die Premiere Anfang dieses Monats fehl schlug, blieb sie letztlich im Archiv. Stattdessen zog der Sender "Unvergessen – Die Geheimnisse hinter den kultigsten RTL-Momenten" vor. Knapp 200 Minuten lang lief das Programm am Samstagabend, etwa 770.000 Menschen ab drei Jahren schalteten ein. Damit sicherte sich RTL in der Zielgruppe 8,1 Prozent. Das ist per se kein ruhmreicher Wert, die Quote zudem nur einen halben Prozentpunkt höher als bei der Wett-Show drei Wochen zuvor.

Obendrein erlitt "Frei Schnauze" dann ab halb zwölf Uhr abends ziemlichen Schiffbruch. Die Impro-Comedy kam nicht über 5,7 Prozent bei den Werberelevanten hinaus, was zugleich der mit Abstand schlechteste Wert der noch jungen Staffel ist. 480.000 Menschen ab drei Jahren schauten zu, über 200.000 weniger als sieben Tage zuvor auf gleichem Sendeplatz.

Sat.1 zeigte Spielfilme – "Der Spion von Nebenan" holte ab 20:15 Uhr 7,2 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen, landete also knapp hinter RTL. Sehr schwer tat sich der Sender dann nach 22:25 Uhr, denn "Jack Ryan: Shadow Recruit" ging mit nur 4,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen unter. Der Wiederholungs-Block von "Doppelt kocht besser" (17 bis 19:55 Uhr) tat sich mit Werten zwischen dreieinhalb und rund fünf Prozent reichlich schwer. Und so sah die Tagesbilanz weder für Sat.1 noch für RTL gut aus; RTL landete mit 7,9 Prozent auf Rang drei in der Zielgruppe, Sat.1 muss sich mit 5,2 Prozent Tagesmarktanteil zufrieden geben. Ganz vorne: ProSieben mit 10,7 Prozent. 

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV