Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Die Neuauflage von "Mein Mann kann" hat sich aus Quotensicht für Sat.1 bereits gelohnt. Nachdem die Spielshow schon in den ersten beiden Wochen recht gut performte, war diesmal sogar erstmals ein zweistelliger Marktanteil in der Zielgruppe drin. Durchschnittlich 580.000 Zuschauerinnen und Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren zogen einen überzeugenden Marktanteil von 10,5 Prozent nach sich - ein Wert, der deutlich über den Normalwerten von Sat.1 liegt. Zugleich lag "Mein Mann kann" damit nur knapp hinter "Wer wird Millionär?", das bei RTL nur 30.000 junge Menschen mehr erreichte.

Auch insgesamt zeigt der Trend leicht nach oben: 1,42 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer entsprachen zwar nur 5,9 Prozent Marktanteil, bedeuteten gegenüber der Vorwoche aber erneut eine minimal höhere Reichweite. Dazu kommt, dass es sich gelohnt hat, im Anschluss kurzerhand noch einmal eine Wiederholung von "Mein Mann kann" zu zeigen: Immerhin 9,1 Prozent Marktanteil waren auf diese Weise in der Zielgruppe drin. Die auf nach 1 Uhr geschobene Dokusoap "So geht Liebe - Das Liebesglück der Promis" erzielte schließlich sogar noch 10,0 Prozent.

Marktanteils-Trend: Mein Mann kann

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Nach unten gingen am Montagabend dagegen die Quoten von "Goobdye Deutschland" bei Vox, das mit dem dreistündigen Special "Viva Mallorca am Ballermann" bei eher mäßigen 6,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe hängen blieb. Insgesamt schalteten im Schnitt nur 870.000 Personen ein. Später am Abend kam eine weitere Folge der Auswanderer-Doku nicht über 6,3 Prozent hinaus. RTLzwei versagte nach 22 Uhr sogar komplett: Dort gerieten zwei Folgen der "Schnäppchenhäuser" mit Werten von 2,7 und 2,0 Prozent unter die Räder, nachdem "Bella Italia - Camping auf Deutsch" zunächst noch solide 4,8 Prozent erzielt hatte.

Auf dieser Flughöhe startete auch Kabel Eins mit dem Spielfilm "Total Recall - Die totale Erinnerung" in den Abend: 5,1 Prozent betrug der Marktanteil des Streifens, der insgesamt von 760.000 Zuschauerinnen und Zuschauern gesehen wurde. Kabel Eins lag damit auf Augenhöhe mit ProSieben, wo "Grey's Anatomy" und "Seattle Firefighters" mit Marktanteilen von 5,1 und 5,3 Prozent enttäuschten. "Prodigal Son" markierte um 22:15 Uhr mit nur 3,8 Prozent sogar ein neues Allzeit-Tief.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV