Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Nur noch bis zum Ende der Woche ist Eckart von Hirschhausen mit seinem neuen Ratgeber-Format im Nachmittagsprogramm des Ersten zu sehen - und aktuell spricht wenig dafür, dass das "Team Hirschhausen" danach noch einmal auf den Bildschirm zurückkehren wird. Einen Aufwärtstrend weisen die Quoten jedenfalls nicht auf. Im Gegenteil: Am Dienstag erreichte das Format, welches aktuell die Telenovela "Sturm der Liebe" vertritt, so wenige Menschen wie noch nie.

Lediglich 340.000 Zuschauerinnen und Zuschauer schalteten im Schnitt ab 15:10 Uhr ein, sodass der Marktanteil beim Gesamtpublikum bei desolaten 4,1 Prozent lag. Zum Vergleich: "Rote Rosen" hatte es im Vorfeld immerhin noch auf 860.000 Zuschauerinnen und Zuschauer gebracht. Dass diese Telenovela ab der übernächsten Woche für ein ähnlich gelagertes Service-Format ebenfalls vorübergehend weichen muss, lässt angesichts der Entwicklung von "Team Hirschhausen" nichts Gutes erwarten.

Zuschauer-Trend: Team Hirschhausen - Einfach besser leben

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Die Hirschhausen-Sendung erweist sich derweil auch beim jungen Publikum nicht als Erfolg: Mit nur 2,4 Prozent Marktanteil lag das Format am Dienstag bei den 14- bis 49-Jährigen sogar noch einen halben Prozentpunkt unter dem Wert des Vortags. Die Dokusoap-Wiederholung "Verrückt nach Meer" im Anschluss konnte angesichts des schwachen Vorlaufs dagegen mit richtig guten 8,6 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum überzeugen, war aber mit insgesamt 540.000 Zuschauenden ebenfalls blass. Hier wurden nur 5,9 Prozent Marktanteil erzielt.

Deutlich besser lief es fürs Erste in der Primetime, wo gleich zwei Folgen von "In aller Freundschaft" liefen: 3,58 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer schalteten um 20:15 Uhr ein, danach waren sogar 4,14 Millionen dabei - keine andere Sendung erreichte am Dienstag mehr Menschen. Der Marktanteil lag zu diesem Zeitpunkt bei starken 18,1 Prozent. Das ZDF konnte nicht mithalten: Dort kam "ZDFzeit" nicht über 2,27 Millionen Zuschauende hinaus, ehe "Frontal" auf 1,83 Millionen sowie 8,0 Prozent Marktanteil zurückfiel.

Richtig schlecht schnitt am späten Abend übrigens der Spielfilm "Kids Run" ab: Wo "Markus Lanz" sonst für Spitzen-Quoten gut ist, erreichte das Zweite am Dienstag nur 300.000 Zuschauerinnen und Zuschauer. Die Folge war ein magerer Marktanteil von 2,7 Prozent beim Gesamtpublikum.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV