Quelle der Daten für diesen Artikel: AdScanner

In Zusammenarbeit mit AdScanner veröffentlicht das Medienmagazin DWDL.de täglich die Hitlisten der Produkte, für die am Vortag im TV die meisten Spots geschaltet bzw. deren Spots die höchsten Reichweiten erzielt haben. Seit Anfang Mai findet die Auswertung nun also auf Produkt-Ebene statt: Sind mehrere unterschiedliche Spots für das gleiche Produkt geschaltet, zählen wir diese zusammen. So ergibt sich ein klareres Bild, wie hoch der Werbedruck für ein Produkt wirklich war.

Die Messung der Reichweiten basiert auf der sekundengenauen Erhebung der TV-Nutzung von rund einer Million Haushalten in Zusammenarbeit mit Vodafone. Statt nur einer durchschnittlichen Werbeinsel-Reichweite kann AdScanner auch Unterschiede innerhalb eines Werbeblocks sichtbar machen. Daher werden aus dem branchenüblichen GRP (Gross Rating Points), der Brutto-Reichweite in Prozent, die den erzeugten Werbedruck misst, bei AdScanner der sekundengenaue XRP (Exact Rating Points), bezogen auf die gemessenen Vodafone-Haushalte.

220917 Ads1 © AdScanner

Dass der Ball in der Bundesliga rollte, ließ sich am Samstag auch an den TV-Spots erkennen: Da schaffte der Wettanbieter Tipico mit seinen 142 Spot-Ausstrahlungen im deutschen Fernsehen in das Werbe-Ranking von AdScanner. Auf einen XRP von 85,17 brachte es Tipico im Fußball-Umfeld. Tipico setzte bei seiner Kampagne übrigens auf nur drei TV-Partner: ARD, Sky und Sport1. 

Aber auch die Brauerei Krombacher fokussierte sich auf wenige Sender und war ebenfalls erfolgreich. Zwar wurden nicht einmal halb so viele Krombacher- wie Tipico-Spots geschaltet, doch mit einem XRP von 60,40 waren diese durchaus effizient.

220917 Ads2 © AdScanner

Zum Verständnis der XRP: Hier handelt es sich um eine Brutto-Reichweite, die Einzel-Reichweite jeder Ausstrahlung wird somit aufaddiert. Ein Beispiel: Läuft ein Spot zehn Mal und erreicht dabei jeweils fünf Prozent der gemessenen Vodafone-Haushalte, ergibt das für den gesamten Tag 50 XRP - auch wenn es immer die gleichen fünf Prozent gewesen wären. 

Ganz vorne im Ranking lag auch am Samstag wieder Media Markt, das ganze 236 Mal seine "Club-Tage" bewarb und damit einen XRP von 141,49 erzielt. Einzig Lotto 24 warb noch häufiger als Media Markt, kam durch die Fokussierung auf kleinere Sender jedoch nicht über 28,86 XRP-Punkte hinaus. Ähnlich war das Verhältnis bei Immobilienscout 24: 232 TV-Spots standen einem überschaubaren XRP von 28,18 gegenüber. NordVPN, hey.car und Bild konnte trotz vieler Ausstrahlungen ebenfalls nicht allzu viel Reichweite aufbauen.