Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Aufgrund der Länderspiel-Pause gab's am Samstag ausnahmsweise keine Bundesliga - wer trotzdem Fußball sehen wollte, konnte sich aber das Abschiedsspiel für Claudio Pizarro ansehen, das Sat.1 übertrug - wobei es genauer gesagt drei Teams waren, die in nur 30-minütigen Partien gegeneinander antraten: Werder Bremen, der FC Bayern und "Claudios Amigos". Die höchste Reichweite wurde ab 18:4 Uhr beim Spiel der Bayern gegen die Amigos mit im Schnitt 720.000 Zuschauerinnen und Zuschauern erreicht.

Vor allem die Marktanteile bei den Jüngeren blieben aber sehr überschaubar. Kam die erste Partie ab 17:31 Uhr noch auf im Schnitt 5,4 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, so lag die zweite Partie schon nur noch bei 3,7 Prozent und die letzte bei 3,5 Prozent. Bei den "Countdown"-Sendungen dazwischen wurde zwischenzeitlich sogar die 3-Prozent-Marke unterschritten.

Deutlich mehr Menschen interessierte die Übertragung der Frauenfußball-Partie zwischen TSG Hoffenheim und dem VfL Wolsburg, die Das Erste am Vorabend zur gleichen Zeit übertrug. Hier sahen im Schnitt immerhin 1,45 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer zu. Für ARD-Verhältnisse blieb der Marktanteil mit 8,7 Prozent beim Gesamtpublikum trotzdem auf mäßigem Niveau, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 5,4 Prozent Marktanteil erzielt.

Am frühen Nachmittag stand unterdessen schon bei ProSieben Sport auf dem Programm: Im Rahmen von "Ran Racing" wurde das DTM-Rennen aus Spielberg in Österreich übertragen. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen belief sich auf recht solide 8,1 Prozent, insgesamt sahen allerdings im Schnitt nur 330.000 Personen zu. Mehr als 3,7 Prozent Marktanteil waren damit beim Gesamtpublikum nicht zu holen. Die Vorberichterstattung kam zudem nur auf 6,7 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, die Highlights im Anschluss sogar nur auf 5,6 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV