Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Es hat wohl ein wenig gedauert, bis die Fangemeinde der "Steel Buddies" bei DMAX mitbekommen hat, dass nun wieder frische Folgen auf dem Programm stehen. Nachdem die neue Staffel in der vergangenen Woche mit 2,7 Prozent zwar nicht schlecht anlief, aber noch deutlich unter den Bestwerten vergangener Staffeln blieb, steigerte sich der Marktanteil in dieser Woche nun auf hervorragende 4,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. 730.000 Zuschauerinnen und Zuschauer sahen insgesamt zu, was 2,7 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum entsprach. Das nachfolgende "Steel Buddies Spezial: Neues aus dem geheimen Archiv" konnte mit 3,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen ebenfalls überzeugen.

Um 20:15 Uhr erreichte DMAX somit mehr Leute als Vox, wo die Serie "And just like that..." 570.000 Zuschauerinnen und Zuschauer zählte und in der Zielgruppe nicht über 4,7 Prozent Marktanteil hinaus kam. Allerdings steigerte sich der "Sex and the City"-Ableger mit Folge 2 deutlich: Die Reichweite kletterte auf 710.000, der Marktanteil in der Zielgruppe auf 6,2 Prozent.

Weiter gut läuft es für die Sozialdokus von RTLzwei: "Hartz und herzlich - Tag für Tag Benz-Baracken" erreichte ähnlich wie in der vergangenen Woche gute 6,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Insgesamt hatten 1,07 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer eingeschaltet. Kabel Eins erreichte mit dem Flm "Teuflisch" insgesamt im Schnitt 900.000 Personen und einen Zielgruppen-Marktanteil von 6,1 Prozent.

Einen erfolgreichen Abend erlebte im Männersender-Bereich unterdessen nicht nur DMAX, auch Nitro kann sich über starke 3,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen für den Bond-Film "Casino Royale" freuen, im Anschluss holte "James Bond 007 - In tödlicher Mission" sogar 3,7 Prozent in der klassischen Zielgruppe. Bei ProSieben Maxx holte die erste Halbzeit des U21-Länderspiels zwischen England und Deutschland noch im Schnitt 340.000 Zuschauerinnen und Zuschauer vor den Bildschirm, der Zielgruppen-Marktanteil lag bei 2,2 Prozent. Allerdings konnte die zweite Hälfte dieses Niveau nicht halten, die durchschnittliche Reichweite sank um 50.000, der Zielgruppen-Marktanteil sank auf 1,8 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV