Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

2014 sorgte RTL mit einer "Team Wallraff"-Reportage über die Zustände beim Fast-Food-Restaurant Burger King für Schlagzeilen, acht Jahre später gingen erneut Reporterinnen und Reporter des Formats undercover. Und erneut filmten sie eklige Zustände unter anderem in Köln und München. Wie schon 2014 war das Interesse seitens des TV-Publikums recht hoch. Die zweistündige Reportage, die RTL ab 20:15 Uhr zeigte, sicherte sich 15,5 Prozent Marktanteil und somit auch die Marktführung in der klassischen Zielgruppe. 0,87 Millionen Personen zwischen 14 und 49 Jahren sahen die Bilder im Schnitt, insgesamt waren 1,96 Millionen dabei.



An die ganz große Reichweite von damals kam das Format übrigens nicht heran. 2014 holte "Team Wallraff" mit den Burger-Bildern noch rund 3,8 Millionen Zuschauende. Ein Wert, den RTL mit Primetime-Programmen inzwischen so gut wie gar nicht mehr erreicht. Nach "Team Wallraff" folgte ein 20 Minuten langes "RTL Direkt", in dem Finanzminister Christian Lindner unter anderem Erklärungen zur geplanten Energiepreisbremse abgab. Die von Pinar Atalay moderierte Sendung generierte 10,7 Prozent Marktanteil und somit einen recht ordentlichen Wert. 1,22 Millionen Menschen schauten im Schnitt zu.

Nach halb elf ging es im RTL-Programm dann wieder um Günter Wallraff, der anlässlich seines 80. Geburtstags ausführlich portraitiert wurde. 10,6 Prozent Marktanteil erzielte RTL mit diesem Format – ein recht passables Ergebnis. Bei RTL Deutschland wird man sich indes am Morgen auch über die starke Performance von Vox freuen. Der Sender schloss den Donnerstag mit einem durchschnittlichen Tagesmarktanteil in Höhe von 8,7 Prozent (Rang 3) in der Zielgruppe ab.

Maßgeblich dazu beigetragen hat die Primetime-Ausstrahlung des Action-Films "James Bond 007 – Skyfall", der auf 10,2 Prozent kam. 1,54 Millionen Leute sahen den Film mit Daniel Craig in tragender Rolle. Somit bewegte sich der Geheimagent in etwa auf dem Niveau der Vorwoche, als "Ein Quantum Trost" lief. Alle neueren 007-Abenteuer übertrafen zuletzt den Sendeplatz-Schnitt, der zur Zeit bei rund 7,3 Prozent liegt, sehr deutlich.

Auch nach 23:10 Uhr lief es für Vox mit dem älteren "Bond"-Streifen "Im Angesichts des Todes" noch recht stark. Dieser bescherte dem Privatsender im Schnitt 8,1 Prozent. Im Vorabendprogramm waren "Zwischen Tüll und Tränen", "First Dates" und "Das perfekte Dinner" mit 9,7, 9,6 sowie 9,1 Prozent ein Renner.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV