Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Ist das der Jeremy-Fragrance-Effekt? Der polarisierende Parfum-Influencer zog in der Nacht auf Donnerstag aus dem "Promi Big Brother"-Haus aus. Am Freitag nun sanken die Quoten der Sat.1-Reality-Show spürbar. Mit nur noch 7,2 Prozent Marktanteil wurde ab 22:15 Uhr der niedrigste Zielgruppen-Marktanteil aller Zeiten gemessen. Mit 0,30 Millionen umworbenen Zusehenden sank die Reichweite in der Altersklasse 14 bis 49 Jahre ebenfalls auf den bisher niedrigsten Wert. Insgesamt hingegen sah es etwas anders aus. Mit durchschnittlich 1,17 Millionen Zuschauenden sicherte sich die Live-Show aus Köln Werte, die mit den Vortagen vergleichbar sind.

Am Freitag hatte "Promi Big Brother" ein besonders schwaches Lead-In. Zwei Wiederholungen der Rateshow "Buchstaben Battle", die um 20:15 und 21:15 Uhr liefen, kamen überhaupt nicht in Fahrt. Nur 0,55 und 0,60 Millionen Menschen ab drei Jahren schauten zu. Die von Ruth Moschner präsentierte Sendung erreichte gerade einmal 3,3 und 3,6 Prozent in der klassischen Zielgruppe. Auch das könnte den Großen Bruder geschwächt haben. Somit landete Sat.1 am Freitagabend klar hinter RTL. Dort lief ab 20:15 Uhr eine "ultimative Chartshow" rund um emotionale Hits. 1,43 Millionen Menschen sahen das von Oliver Geissen präsentierte Format im Schnitt. In der Zielgruppe wurden somit 9,3 Prozent Marktanteil generiert.

Marktanteils-Trend: Promi Big Brother

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre
 

Zurück aber zu Sat.1: Dass der am Freitag erzielte Tagesmarktanteil mit 5,4 Prozent in der Zielgruppe reichlich niedrig ausfiel, lag zum Teil auch am schwachen Vorabendprogramm. "Mein Mann kann" landete um 18 Uhr bei gerade einmal 2,0 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. Noch schwerer tat sich "Lenßen übernimmt" eine Stunde später. Die Ermittler-Sendung ließ die Werte auf 0,9 Prozent zurückgehen, ab 19:30 Uhr wurden wieder zwei Prozent erzielt. Die WM alleine kann als Entschuldigung nicht gelten. ProSiebens "Galileo" erreichte nach 19:05 Uhr knapp acht Prozent. Bei RTL sicherten sich die Dailys "Alles was zählt" und "GZSZ" 9,9 und 14,3 Prozent. Der nächste Vorabendumbau ist jedenfalls schon beschlossen. 

Probleme hatte indes auch Vox. "Das perfekte Dinner" kam am Freitag ab 19 Uhr auf knapp sechs Prozent bei den Umworbenen, nur je 2,9 Prozent Marktanteil generierte der Start neuer "Law & Order: SVU"-Folgen. Erst nach 22 Uhr und mit der Ausstrahlung von "Men in Black" stiegen die Werte, dann auf immerhin 4,8 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV