Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Eine große deutsche Zeitung fragte am Sonntag in großen Lettern, ob am Sonntagabend eventuell ein alter "Tatort" mehr Zuschauende als das WM-Spiel Deutschland gegen Spanien erreichen würde. Was von vornherein als äußerst unwahrscheinlich galt, ist nun auch nicht eingetreten. "Erkläre Chimäre" mit Axel Prahl und Jan Josef Liefers sicherte sich immerhin den Platz des ersten Fußballverfolgers. 5,08 Millionen Menschen schauten den Krimi ab 20:15 Uhr und bescherten dem Ersten noch dazu überdurchschnittliche 14,5 Prozent Marktanteil. Auch die bei den Jüngeren gemessenen 8,4 Prozent können sich durchaus sehen lassen. Ein weiterer "Tatort", der um 21:45 Uhr im Ersten begann, kam schließlich noch auf 3,32 Millionen Fans und 13,6 Prozent.

Auch nachmittags hatte Das Erste gegen die WM schon einen Erfolg gelandet. Eine "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"-Ausstrahlung zum ersten Advent kam bei den Jüngeren auf sehr starke 13,3 Prozent Marktanteil. Insgesamt wurden 13 Prozent gemessen, im Schnitt schauten 2,05 Millionen Menschen zu. RTL fuhr nachmittags indes mit Weihnachtsfilmen schöne Werte ein. "Meine zauberhaften Weihnachtsschuhe" und "Christmas at the Plaza" erreichten 9,8 und 9,0 Prozent Marktanteil bei den Jüngeren. Der RTL-Primetimefilm "Valerian" tat sich derweil mit 4,4 Prozent gegen das Deutschland-Spiel schwer.

Er landete aber vor dem nur 2,8 Prozent holenden Sat.1-Film "Manhattan Queen". Um 22:22 Uhr schloss sich "Promi Big Brother" beim Privatsender an – die jüngste Folge sicherte sich dabei 8,0 Prozent. Das ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Lead-In, aber auch eine weitere Ausgabe, die im einstelligen Quotenbereich verharrte. Sehr stabil sind die Gesamtreichweiten: 1,18 Millionen Personen schalteten ein. 8,6 Prozent bei den Jüngeren erzielte die anschließende Late-Night-Show. Ein schöner Reichweiten-Erfolg war ab kurz vor 18 Uhr indes ein Doppelpack von "Bitte melde dich: Julia Leischik sucht" mit 1,79 und 2,49 Millionen. Die spätere Folge war am Sonntag das meistgesehene Programm eines Privatsenders. Bei den Jüngeren bestand aber Luft nach oben; hier lagen die Quoten bei 4,7 und 6,8 Prozent.

Die kleineren Sender schnitten teilweise nicht schlecht ab. Vox generierte ab 20:15 Uhr mit "Kitchen Impossible" 5,4 Prozent, RTLzwei mit dem Primetime-Film "Ein ganzes halbes Jahr" 3,3 Prozent. Schwerer tat sich Kabel Eins mit den "Trucker Babes", die gegen das WM-Topspiel nicht über 1,6 Prozent hinaus kamen. Dafür steigerte sich "Abenteuer Leben am Sonntag" dann ab 22:12 Uhr auf deutlich bessere 3,8 Prozent.

 

Auf Livesport gegen die WM setzte indes ProSieben: Für Football war aber wenig zu holen. Das frühe Spiel, das um 19 Uhr startete und um kurz nach 22 Uhr beendet war, holte Zielgruppen-Quoten zwischen 2,5 und 4,7 Prozent. Erst das spätere Spiel legte in der Publikumsgunst zu: Zwischen 6,1 und 8,7 Prozent wurden bei den 14- bis 49-Jährigen gemessen.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV