Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Nach nur zwei Episoden war Schluss bei Vox. Zu niedrig war das Interesse an den Produktionen "Eingecheckt und ausgecheckt" und "Stadt, Land, Flucht – Wir ziehen raus". Am Sonntag setzte Vox die Ausstrahlung der jeweils ersten Staffeln nun fort, nicht mehr am Sonntagvormittag, sondern im Nachmittags-Programm. "Stadt, Land, Flucht" lief dabei um 15:15 Uhr und sicherte sich 4,1 Prozent Marktanteil beim Publikum ab drei Jahren. Mit 4,6 Prozent – nach vorläufigen Zahlen – flog die Produktion aus dem Vorabendprogramm. Nun trat diese Ausstrahlung aber auch gegen eine WM-Übertragung im Zweiten an, Vox dürfte sich also keine übermäßig hohen Marktanteile ausgemalt haben. Insgesamt schalteten rund 380.000 Zuschauerinnen und Zuschauer ein.

In der Stunde zuvor kehrte auch "Eingecheckt und ausgecheckt" ins Programm zurück – mit 4,1 Prozent in der Zielgruppe und somit einem nahezu identischen Ergebnis wie am Vorabend vor der Sendeplatzverschiebung. Die Reichweite beim Publikum ab drei Jahren ging auf rund 310.000 Menschen zurück. Im Programm von Kabel Eins punktete mittags "Achtung Abzocke – Urlaubsbetrügern auf der Spur" mit rund sechseinhalb Prozent. ProSieben holte mit der Weekend-Ausgabe von "taff" ab 16:20 Uhr 5,6 Prozent, was angesichts der WM-Konkurrenz noch als passabel gelten darf.

Nitro punktete mit "Verkauft & zugelassen" ab 12:55 und 13:45 Uhr: Die Produktion generierte bei den Jüngeren im Schnitt 2,4 und 3,0 Prozent Marktanteil. Nachfolgend gezeigte vier "Top Gear"-Folgen kamen auf zwischen 2,5 und 1,3 Prozent – beginnend mit der höchsten Quote. Bei Sat.1 Gold sorgte "Richter Alexander Hold" mittags und am frühen Nachmittag für bis zu knapp viereinhalb Prozent beim Publikum ab drei Jahren. Mit zwischen 3,6 und 3,9 Prozent schloss sich "Im Namen der Gerechtigkeit" noch erfolgreich an.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV