Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Die Vorrunde der Fußballweltmeisterschaft 2022 biegt auf die Zielgerade ein. Am Dienstag fanden die ersten letzten Gruppenspiele mancher Teams statt. So übertrug Das Erste ab 20 Uhr etwa das Aufeinandertreffen des Iran und der USA – 5,83 Millionen Menschen schauten durchschnittlich zu. Das war das zweitstärkste Vorrundenspiel ohne deutsche Beteiligung. Nur die Eröffnungspartie hatte höhere Werte. Das Erste kann mit 21 Prozent insgesamt und knapp 24 Prozent bei den Jüngeren halbwegs zufrieden sein. Halbwegs deshalb, weil natürlich die Ergebnisse früherer Weltmeisterschaften weitaus höher waren.

Immerhin gelang der Tagessieg, auch wenn ein ZDF-Film ab 20:15 Uhr ähnlich erfolgreich war. 5,24 Millionen Menschen sahen "Broll + Baroni – Für immer tot" und bescherten dem Sender mit Sitz auf dem Lerchenberg somit 18,5 Prozent insgesamt und 7,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Im ZDF punktete zudem auch eine weitere "Rosenheim Cops"-Folge ab 19:26 Uhr, 4,37 Millionen Krimifans führten hier zu schönen 17,2 Prozent Marktanteil. Nach 18 Uhr sicherte sich zudem die "SOKO Köln" über 22 Prozent.

Zurück aber zum Sport – und davon hatte Das Erste am Dienstag immerhin reichlich im Programm. Nachmittags ab 16 Uhr wurde die Partie zwischen den Gastgebern Katar und den Niederlanden übertragen, 3,11 Millionen fieberten mit (22,1 % / 25,4%). Für starke Quoten hatte ab 14:15 Uhr obendrein der Biathlon-Weltcup gesorgt. 2,18 Millionen Leute schalteten hier ein; so wurden 22,2 Prozent Marktanteil insgesamt generiert sowie 18,6 Prozent bei den Jüngeren.

Mit Blick auf den Gesamtmarkt lieferten sich Das Erste und das ZDF ein enges Rennen um den Marktanteilssieg. Am Ende kam das ZDF mit 15,9 Prozent zwei Zehntel vor dem Ersten ins Ziel. Bei den 14- bis 49-Jährigen dominierte Das Erste mit 16,7 Prozent das Feld ganz deutlich.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV