Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Das kleine RBB Fernsehen hat sich am Samstag mit einem Tagesmarktanteil von 2,4 Prozent auf Augenhöhe mit ProSieben einsortiert und sich noch dazu auch beim jungen Publikum ziemlich gut geschlagen - dort bewegte sich der öffentlich-rechtliche Sender mit bundesweit 1,6 Prozent weit über den Normalwerten. Der Grund dafür ist schnell gefunden: In einer Event-Programmierung hatte der RBB am Samstag im Tagesprogramm über Stunden hinweg Märchenfilme gezeigt und damit auch viele Menschen erreicht, die um diese Zeit sonst eher nicht den RBB sehen.

So verzeichnete "Das singende, klingende Bäumchen" um 10 Uhr bereits im Schnitt herausragende 4,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen sowie insgesamt 280.000 Zuschauerinnen und Zuschauer. Nur geringfügig weniger wurden im Anschluss für "Die Galoschen des Glücks" gezählt. "Hans im Glück" wollten danach 320.000 Menschen sehen, "Das Märchen vom goldenen Taler" und "Wie heiratet man einen König?" brachten es bereits auf über 400.000 Zuschauerinnen und Zuschauer, ehe "Rotkäppchen" am Nachmittag mit 640.000 Märchen-Fans für den Höhepunkt sorgte.

Beim Gesamtpublikum belief sich der Marktanteil zu diesem Zeitpunkt auf starke 5,1 Prozent und auch bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 3,1 Prozent prächtig. "Rapunzel" war im weiteren Verlauf des Nachmittags mit 2,8 Prozent ebenfalls noch ein sehr schöner Erfolg für den RBB. Doch auch andere Dritte waren am Samstag sehr stark, allen voran das SWR Fernsehen, das am Abend mit seinen Musikshows aufdrehte. Durchschnittlich 1,37 Millionen Personen sahen um 20:15 Uhr "Die größten Schlager-Kulthits der 70er", sodass der bundesweite Marktanteil bei 5,5 Prozent lag.

Im weiteren Verlauf des Abends kamen die "Schlager-Kulthits der 80er" schließlich noch auf 1,10 Millionen sowie 6,0 Prozent, sodass der Tagesmarktanteil des SWR letztlich tolle 3,3 Prozent betrug - was für den siebten Platz beim Gesamtpublikum genügte. Starke Quoten gab's um 20:15 Uhr zudem für den "Polizeiruf 110" im NDR Fernsehen, für den sich im Schnitt 960.000 Zuschauerinnen und Zuschauer entschieden. Hier lag der Marktanteil bei 3,8 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV