Quelle der Daten für diesen Artikel: AdScanner

Gleich drei der zehn Unternehmen mit der größten TV-Reichweite waren am Dienstag Supermärkte. Besonders erfolgreich war Edeka, das mit einer Reichweite von 70,44 XRP den dritten Platz im AdScanner-Ranking belegte. Dabei hat sich wohl auch eine breite Streuung der Spots bezahlt gemacht: Abgesehen von den Öffentlich-Rechtlichen belegte Edeka sämtliche großen Privatsender und war darüber hinaus auch noch bei kleineren Kanälen wie DMAX, ProSieben Maxx, Deluxe oder den Bundesliga-Sendern von Sky präsent.

Auch Konkurrent Rewe konzentrierte sich nicht nur auf einige wenige Sender, warb allerdings nur rund halb so oft wie Edeka, nämlich 52 Mal. Das erklärt dann auch, weshalb die Reichweite ein ganzes Stück niedriger ausfiel: Mit einem XRP von 50,54 gelang der Kölner Supermarktkette dennoch der Sprung in die Top 10. Dritter im Bunde war Kaufland, das 92 Mal im deutschen Fernsehen warb und auf 62,18 XRP kam. 

230124 Ads1 © AdScanner

Am erfolgreichsten war indes Carglass, das mit 141 Spots auf eine Reichweite von 83,98 XRP kam. Ikea folgte diesmal auf dem zweiten Rang, warb allerdings ganze 284 Mal - nur Peek und Cloppenburg und Lotto24 schalteten am Dienstag noch mehr Spots als die Werkstatt-Kette. 

230124 Ads2 © AdScanner

Welches Unternehmen hat gestern das Fernsehen am stärksten für seine Kommunikation genutzt? DWDL.de und AdScanner bringen Licht ins Dunkel und veröffentlichen täglich die Hitlisten der Produkte, für die am Vortag die meisten Spots geschaltet wurden bzw. deren Spots die höchsten Brutto-Reichweiten erzielt haben - wobei Eigenwerbung der Sender hiervon ausgenommen ist. Die Messung der Reichweiten basiert auf der sekundengenauen Erhebung der TV-Nutzung von rund einer Million Haushalten in Zusammenarbeit mit Vodafone.

Statt einer durchschnittlichen Werbeinsel-Reichweite macht AdScanner also auch Unterschiede innerhalb eines Werbeblocks sichtbar. Statt der bislang branchenüblichen GRP (Gross Rating Points) spricht AdScanner daher von XRP (Exact Rating Points), die sich immer auf die gemessenen Vodafone-Haushalte beziehen. Da es sich um Brutto-Reichweiten handelt, werden dafür die Einzel-Reichweite jeder Ausstrahlung aufaddiert. Zur Veranschaulichung: Läuft ein Spot zehn Mal und erreicht dabei jeweils fünf Prozent der gemessenen Vodafone-Haushalte, ergibt das für den gesamten Tag 50 XRP - auch wenn es immer die gleichen fünf Prozent gewesen wären.