Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Die Reaktionen auf die Partnertausch-Idee fielen zwar im Vorfeld ziemlich durchwachsen aus, den Quoten hat dieser Twist aber offensichtlich nicht geschadet, im Gegenteil: "Let's dance" steigerte sich am Freitagabend auf einen Marktanteil von 22,1 Prozent in der klassischen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen und damit den besten Wert seit der Auftaktshow "Wer tanzt mit wem?" Mitte Februar. Die Gesamt-Reichweite blieb im Vergleich zur vergangenen Woche mit 3,93 Millionen in etwa gleich.

Diesmal gelang es zudem auch, einen größeren Teil des Publikums im Anschluss beim "Exclusiv Spezial - Let's dance" bei der Stange zu halten. 2,48 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer wurden hier noch im Schnitt gezählt, der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen fiel mit 19,4 Prozent satte fünf Prozentpunkte höher aus als noch eine Woche zuvor.

Während RTL damit den Freitagabend beim jüngeren Publikum dominierte, ging der Gesamt-Sieg ungefährdet an das ZDF. Nach dem Quoten-Hoch zum Auftakt des neuen Hauptdarstellers in der vergangenen Woche ging's zwar wieder leicht bergab, mit im Schnitt 5,83 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern und einem Marktanteil von 21,8 Prozent beim Gesamtpublikum wird man trotzdem vollauf zufrieden sein. Bei den 14- bis 49-Jährigen betrug der Marktanteil 8,4 Prozent.

Im Anschluss überzeugte auch "Letzte Spur Berlin", das 4,93 Millionen Menschen verfolgten. Die "heute-show" war wie üblich nicht nur beim Gesamtpublikum erfolgreich, wo sie mit 3,87 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern 18,5 Prozent Marktanteil erzielte, sondern war bei den 14- bis 49-Jährigen am Freitag die zweitmeistgesehene Sendung im deutschen Fernsehen. Der Marktanteil belief sich hier auf 17,7 Prozent. Das "ZDF Magazin Royale" erreichte danach sogar 17,9 Prozent Marktanteil in dieser Altersgruppe, insgesamt sahen 1,9 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die Sendung.

Das Erste tat sich am Freitag hingegen schwer. "Klara Sonntag - Erste Liebe" war der bislang quotenschwächste Freitagsfilm in diesem Jahr. Nur 2,6 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer schalteten ein, was nur einem Marktanteil von 9,7 Prozent beim Gesamtpublikum entsprach. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 5,0 Prozent erzielt. Angesichts dessen ist es schon ein kleiner Lichtblick, dass "Comedy rettet die Welt" im Anschluss trotzdem im Vergleich zu den letzten beiden Wochen leicht zulegen konnte. 1,57 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer und Marktanteile von 6,3 Prozent beim Gesamtpublikum und 4,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen sind aber natürlich trotzdem nicht gerade als Erfolg zu bezeichnen.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV