Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Gegen reichweitenschwache Konkurrenz hatte Das Erste am Samstagabend in der Tat recht leichtes Spiel: Eine neue Folge der Reihe "Die Diplomatin" gewann den Abend mit im Schnitt 5,34 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern. Damit einherging sogar die beste Quote, die für die Reihe bis dato ausgewiesen wurde. Der neue 90-Minüter sammelte am Samstagabend im Schnitt 23,2 Prozent der Fernsehenden ein. Bei den Jüngeren lief es mit rund 9,6 Prozent Marktanteil sehr gut.

Zumindest insgesamt noch von Erfolg gekrönt war "Der Amsterdam-Krimi", der sich ab 21:45 Uhr anschloss, dabei handelte es sich allerdings um eine Wiederholung. Diese bescherte dem Ersten noch 16,5 Prozent Marktanteil. 3,18 Millionen Personen schauten bis zirka 23:15 Uhr im Schnitt zu. Mit Fiktionalem gepunktet haben am Samstag aber auch noch andere Sender. So sicherte sich ZDFneo mit der Primetime-Ausstrahlung von "Wall Street – Geld schläft nicht" bei den Jungen 3,2 Prozent. Rund 380.000 Personen schalteten den Streifen ein.

Der Disney Channel kam mit "Ratatouille" auf wunderbare 4,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Die durchschnittliche Gesamt-Reichweite lag hier sogar bei 420.000 Zusehenden. Somit lag Disney nur knapp hinter Vox, das mit seinem Film "White House Down" indes keinen guten Abend erwischte. Er sorgte für gerade einmal 4,3 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten. Die Gesamt-Reichweite belief sich im Schnitt auf 0,75 Millionen. "Stargate" bescherte RTLzwei ab 20:15 Uhr indes 0,71 Millionen, hier lag die Zielgruppen-Quote bei ordentlichen 5,4 Prozent.

Passabel lief der Abend für Kabel Eins. "9-1-1", zunächst die Folgen aus L.A., dann "Lone Star", brachten dem Sender Werte zwischen 4,4 und 4,8 Prozent in der klassischen Zielgruppe.   

Quelle für alle Daten in diesem Artikel, sofern nicht anders vermerkt: AGF SCOPE 1.5; Marktstandard: Bewegtbild; vorläufig gewichtete Daten; Tages-MA: Auswertungstyp TV-Zeitintervall; nutzungsbezogen; Sendungsdaten: Auswertungstyp TV; produktbezogen;