Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Mit einem packenden Finale der Darts-Weltmeisterschaft zwischen dem neuen ersten Weltranglistenersten Luke Humphries und dem 16 Jahre alten Luke Littler hat Sport1 am Mittwoch seine Spitzen-Quoten vom Halbfinale noch einmal überbieten können. In der Zielgruppe markierte die Partie nicht nur einen neuen Rekord, sondern machte den Spartensender sogar zum neuerlichen Marktführer in der Zielgruppe. Mit 940.000 Zuschauerinnen und Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren ging das Finale als meistgesehene Sendung des Tages hervor, der Marktanteil lag bei fulminanten 19,3 Prozent.

Insgesamt steigerte sich die Darts-WM auf 1,91 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, die ebenfalls einem beachtlichen Marktanteil von 8,9 Prozent entsprachen. Damit übertrumpfte Sport1 zugleich die Final-Quoten des Vorjahres, als es mit mehr als 16 Prozent Marktanteil ebenfalls schon herausragend gelaufen war. Mit seinem ausgebiebigen Vorlauf und der Nachberichterstattung kam der Sender am Donnerstag zudem auch rund um das Spiel noch auf Marktanteile von 3,7 und 3,3 Prozent in der Zielgruppe und reihte sich mit einem durchschnittlichen Tagesmarktanteil von 6,5 Prozent letztlich auf dem vierten Rang ein. Damit ließ Sport1 unter anderem Vox und Sat.1 klar hinter sich.

Stärkster Privatsender abseits der Darts-WM war RTL, wo sich die "3-Millionen-Euro-Woche" von "Wer wird Millionär?" trotz der harten Sport-Konkurrenz weiter steigern konnte. Am Mittwoch lag der Marktanteil der Quizshow nun bei 16,8 Prozent - das waren noch einmal 1,6 Prozentpunkte mehr als am Tag zuvor. Insgesamt zog die Reichweite sogar um fast eine halbe Million auf 3,82 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer an, sodass "WWM" hier sogar 17,4 Prozent erzielte. Mit Blick aufs Gesamtpublikum musste sich RTL damit in der Primetime nur dem "Schwarzwaldkrimi" im ZDF geschlagen geben.

In der Quiz-Pause überzeugte zudem "RTL Direkt", das noch 3,42 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer vor dem Fernseher hielt und einen Marktanteil von 14,7 Prozent in der Zielgruppe verzeichnete. Stark war später auch das "Nachtjournal", dessen Marktanteil gar auf 18,1 Prozent anzog. Ohnehin konnte sich RTL am Mittwoch auf seine Nachrichtenmagazine verlassen - selbst die "Punkt"-Magazine am Morgen waren diesmal durchweg zweistellig. "Punkt 12" erreichte mittags 12,6 Prozent und "RTL aktuell" überzeugte am Vorabend mit 15,1 Prozent sowie insgesamt 3,51 Millionen Personen.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel, sofern nicht anders vermerkt: AGF SCOPE 1.5; Marktstandard: Bewegtbild; vorläufig gewichtete Daten; Tages-MA: Auswertungstyp TV-Zeitintervall; nutzungsbezogen; Sendungsdaten: Auswertungstyp TV; produktbezogen;