Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Der Auftakt der Fußball-Europameisterschaft ist in mehrerlei Hinsicht geglückt. Aus deutscher Perspektive deshalb, weil die Mannschaft von Julian Nagelsmann die Schotten recht deutlich mit 5:1 besiegt hat. Aus Sicht der TV-Sender, weil das Eröffnungsspiel allein schon bestätigt, dass die Fans in Deutschland auf dieses Turnier deutlich mehr Lust haben als auf die Wüsten-Winter-WM 2022. Ab 21 Uhr sahen allein 22,49 Millionen Menschen die ZDF-Übertragung, weitere kamen über Magenta TV hinzu, für das allerdings wie üblich keine Zahlen vorliegen. Somit holte das Eröffnungsspiel der Euro 2024 eine höhere Reichweite als jedes WM-Spiel 2022 - und Werte, die denen der EM-Vorrunde 2021 ähnelten.



2022 startete Deutschland mit einem Nachmittagsspiel und 9,2 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern, die weiteren Vorrunden-Partien der DFB-Elf kamen damals auf etwas mehr als 17 Millionen Zusehende. Bei den 14- bis 49-Jährigen holte die deutsche Nationalmannschaft 2022 immer grob 60 Prozent. Diesmal wurde auf Anhieb die 80-Prozent-Marke geknackt. Die ZDF-Übertragung räumte 82,3 Prozent ab, anderen Sendern wurde also kaum etwas übrig gelassen. 8,38 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer waren zwischen 14 und 49 Jahre alt. 

In dieser Altersklasse erreichte das ZDF einen extrem starken Tagesmarktanteil in Höhe von 49,2 Prozent – die Konkurrenz sah das ZDF vermutlich nicht einmal mehr mit dem Fernglas. RTL lag auf Rang zwei – mit fünf Prozent. Auch insgesamt lief es für das Zweite blendend: Hier standen 37 Prozent Tagesmarktanteil zu Buche; Das Erste wurde mit 7,9 Prozent Zweiter.

Starke Werte im ZDF erreichte etwa auch das "heute-journal" in der Halbzeitpause, das 22,2 Millionen Personen sahen. Auf im Schnitt 6,86 Millionen kamen die Vorberichte, die gegen 19:30 Uhr starteten und vermutlich von Minute zu Minute in der Publikumsgunst zugelegt haben. Noch 10,76 Millionen Menschen sahen ab kurz nach 23 Uhr dann die Highlights und Nachberichte – bei den Jüngeren blieb die Quote mit 69,5 Prozent auf extrem hohen Niveau.

Davon profitierte letztlich auch "Der ZDF-Comedy Sommer", der sich ab 23:48 Uhr anschloss und für den noch 36,6 Prozent Marktanteil bei den Jüngeren übrig blieben. Bisher lag der Schnitt des Formats in dieser Altersklasse bei siebeneinhalb Prozent. Die bis dato beste Reichweite wurde mit der Premiere im Juli 2022 gemessen, knapp 1,9 Millionen schauten damals im Schnitt zu. Am späten Freitagabend waren es 2,95 Millionen.

Auch ein "aspekte Extra" rund um Billie Eilish war nachts dann noch recht gefragt: 1,25 Millionen schauten zu hier, 14,7 Prozent waren insgesamt die Folge, etwas mehr als 21 Prozent wurden bei den 14- bis 49-Jährigen gemessen. RTL zeigte zeitgleich die erste Ausgabe des EM-Specials des "Nachtjournals", die sich bei den Jüngeren immerhin auf 9,1 Prozent steigerte. 0,62 Millionen Menschen schauten hier zu.

Mehr zu dem Thema

Quelle für alle Daten in diesem Artikel, sofern nicht anders vermerkt: AGF SCOPE 1.5; Marktstandard: Bewegtbild; vorläufig gewichtete Daten; Tages-MA: Auswertungstyp TV-Zeitintervall; nutzungsbezogen; Sendungsdaten: Auswertungstyp TV; produktbezogen;