Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Am Sonntagnachmittag wird RTL nun das erste Spiel der Fußball-Europameisterschaft übertragen. Schon am Samstag startete das neue "RTL EM-Studio", das fortan nun jeden Abend das Spielgeschehen zusammenfassen und rund um das Sportturnier unterhalten soll. Vorhersehbares Problem: Die Produktion von Raab Entertainment tritt somit gegen die Vorberichte von ARD, ZDF und Magenta TV an, kein einfaches Unterfangen, wie sich direkt am Samstag bestätigte. Zur Premiere sicherte sich die RTL-Show nämlich gerade einmal 3,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. 0,47 Millionen Menschen schauten zu.

Spannend: Eine nachfolgende Filmwiederholung von "Passagier 23" lief dann gegen den rollenden Ball im Ersten mit Blick auf die Reichweite sogar leicht besser. 530.000 Menschen schauten nach 21 Uhr zu. Sowohl insgesamt als auch bei den Jüngeren wurden 2,3 Prozent Marktanteil festgestellt. Leicht zulegen konnte RTL dann erst am späteren Abend. Gegen 23:45 Uhr startete das "EM-Spezial" des "Nachtjournals", das die Zielgruppen-Quoten immerhin auf 5,4 Prozent anhob.

Mit Spannung hat übrigens das ZDF gegen Live-Fußball gepunktet. Der Mainzer Sender bot ab 20:15 Uhr eine Wiederholung seines "Erzgebirgskrimis" an und generierte damit äußerst achtbare 5,26 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Damit einhergingen tolle 22,4 Prozent Marktanteil insgesamt. Auch "Helen Dorn" lief nach 21:45 Uhr mit einer alten Folge recht gut. Dieser 90-Minüter sicherte sich noch 14,1 Prozent bei 3,28 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern.

ZDFneo kam mit "Lakeview Terrace" auf ansehnliche 1,8 Prozent bei den Jüngeren. Ab 20:15 Uhr schauten rund 300.000 Menschen die Produktion beim Spartensender.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel, sofern nicht anders vermerkt: AGF SCOPE 1.5; Marktstandard: Bewegtbild; vorläufig gewichtete Daten; Tages-MA: Auswertungstyp TV-Zeitintervall; nutzungsbezogen; Sendungsdaten: Auswertungstyp TV; produktbezogen;