Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Freud und Leid liegen manchmal dicht beieinander: Mit dem EM-Nachmittagsspiel zwischen Polen und den Niederlanden verzeichnete RTL am Nachmittag hervorragende Quoten (DWDL.de berichtete). Schon das "RTL EM-Studio" in der Primetime war angesichts von 560.000 Zuschauerinnen und Zuschauern sowie 3,6 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe aber kein Erfolg mehr. Und danach sollte es für RTL noch weiter bergab gehen.

Ab 21 Uhr zeigten die Kölner den Film "Infinite - Lebe unendlich", den wollten aber lediglich 480.000 Menschen sehen. In der klassischen Zielgruppe wurden so nur 1,7 Prozent gemessen. "Stern TV am Sonntag" steigerte sich im Anschluss zwar wieder, blieb aber ebenfalls bei ziemlich mauen 4,2 Prozent hängen. 

Deutlich besser lief es zur Primetime für Sat.1: "Bullyparade - Der Film" kam dort auf 1,40 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, 480.000 davon kamen aus der klassischen Zielgruppe - also so viele, wie der Spielfilm bei RTL insgesamt erreichte. Damit erzielte der Film in Sat.1 nur eine geringfügig niedrigere Reichweite als bei der letzten Ausstrahlung um 20:15 Uhr im Januar 2021. Mit 6,9 Prozent Marktanteil lag der Streifen über dem Sat.1-Schnitt - angesichts der starken EM-Konkurrenz im ZDF ist das eine starke Leistung. 

Ebenfalls richtig gut lief es für Das Erste, wo zur besten Sendezeit ein "Polizeiruf" zu sehen war, der sich immerhin in der zweiten Hälfte mit dem EM-Spiel des ZDF überschnitt. Dennoch sahen 5,62 Millionen Menschen zu und bescherten dem Sender so starke 19,8 Prozent Marktanteil. Ein alter "Tatort" lag im Anschluss immerhin noch bei 2,70 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern sowie 11,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen ging der Marktanteil von zunächst guten 7,1 auf später schlechte 2,8 Prozent zurück. 

ProSieben kam zur besten Sendezeit mit dem Film "King Arthur: Legend of the Sword" übrigens ebenfalls auf deutlich mehr Reichweite als RTL, 870.000 Menschen sahen hier zu. In der klassischen Zielgruppe reichte das trotzdem nur zu 3,8 Prozent. Damit musste man sich auch noch hinter "Kitchen Impossible" bei Vox einsortieren, das es beim jungen Publikum immerhin auf 4,1 Prozent brachte. Die brutto fast dreieinhalbstündige Sendung unterhielt insgesamt 680.000 Personen. 

Quelle für alle Daten in diesem Artikel, sofern nicht anders vermerkt: AGF SCOPE 1.5; Marktstandard: Bewegtbild; vorläufig gewichtete Daten; Tages-MA: Auswertungstyp TV-Zeitintervall; nutzungsbezogen; Sendungsdaten: Auswertungstyp TV; produktbezogen;