Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Mit den jeweils zweiten Turnierauftritten von Frankreich und den Niederlanden sicherte sich Das Erste am Freitag enorm hohe Reichweiten. Mehr als zwölf Millionen Fans wurden dort ausgewiesen, weitere kamen beim parallel sendenden Magenta TV hinzu. Klar also, dass die Konkurrenz nur noch wenig abzugreifen hatte. Insofern schlug sich die Wiederholung eines "Der Staatsanwalt"-90-Minüters im Zweiten richtig gut. Den um 20:15 Uhr gestarteten Spielfilm sahen im Schnitt nämlich 4,88 Millionen Personen ab drei Jahren. Somit sicherte sich das Zweite zur besten Sendezeit beeindruckende 19,6 Prozent und auch bei den Jüngeren lief es mit fast sechs Prozent außerordentlich gut.

Am späteren Abend, also ab 22:15 Uhr, folgte eine ebenfalls 90 Minuten lange Wiederholung der Krimiserie "Der Alte", für die sich noch rund 2,4 Millionen Personen interessierten. Der Film kam auf elfeinhalb Prozent Marktanteil bei allen. Bei den Jüngeren wurden hier 2,7 Prozent verbucht. Zwischen den beiden Krimis lief das "heute journal", das auf 2,88 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer kam.

Viele Privatsender hatten am Freitag zur besten Sendezeit wenig zu melden – eine klare Ausnahme war ProSieben, das am Samstagmorgen möglicherweise selbst ein wenig überrascht ist über die Werte, die "American Pie: Klassentreffen" einfuhr. Die Wiederholung erreichte bei den Jüngeren 5,8 Prozent. 2015 erstmals von RTL im Free-TV gezeigt, kam die Komödie damals auf 14,5 Prozent – danach folgten zahlreiche Re-Runs, unter anderem bei RTLzwei mit um die sechs Prozent 2021 und 2022. 2023, bei der bis zum Freitag letzten Primetime-Ausstrahlung, wurden sogar 8,1 Prozent erreicht. Jetzt also gute Quoten für ProSieben, das die private Konkurrenz klar in die Tasche steckte.

RTL etwa erreichte mit "EM-Studio" und "ultimativer Chartshow" 3,4 und 2,4 Prozent, Sat.1 setzte auch an diesem Abend wieder auf mehrere "111"-Folgen am Stück. 3,1 und 4,1 Prozent wurden ab 20:15 und 22:15 Uhr ermittelt. Eine um Mitternacht gestartete Ausgabe kam dann auf 6,8 Prozent. "Goodbye Deutschland" (Vox) holte sich mit einem Doppelpack zweieinhalb und drei Prozent in der klassischen Zielgruppe, nur 1,4 Prozent erreichte "Magic Mike XXL" im RTLzwei-Programm. 0,23 Millionen sahen hier zu, weniger als bei "Eis am Stiel" vor einer Woche, obwohl damals der deutsche EM-Auftakt Gegner war.

"Criminal Minds" steigerte sich erst nach 23 Uhr auf dann immer noch mäßige 2,4 Prozent. Zuvor ausgestrahlte Episoden blieben bei zwischen 1,2 und 1,9 Prozent in der klassischen Zielgruppe hängen. Ganz passabel schnitt Sat.1 Gold ab: Mit ehemaligen Sat,1-Ermittler-Serien erreichte man zeitweise fast eine halbe Million Zuschauerinnen und Zuschauer. "K11 – Die neuen Fälle" und "Richter und Sindera" pendelten zwischen 1,5 und 1,8 Prozent im Gesamtmarkt hin und her. 

Quelle für alle Daten in diesem Artikel, sofern nicht anders vermerkt: AGF SCOPE 1.5; Marktstandard: Bewegtbild; vorläufig gewichtete Daten; Tages-MA: Auswertungstyp TV-Zeitintervall; nutzungsbezogen; Sendungsdaten: Auswertungstyp TV; produktbezogen;