Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Gegen 20:40 Uhr war der Traum vom EM-Titel im eigenen Land für deutsche Fans und Mannschaft ausgeträumt. Knapp unterlagen die Männer von Julian Nagelsmann ihrem Viertelfinal-Gegner Spanien. Nach dem Match hatten einige Fans ganz offenbar Lust auf Krimikost – und fanden diese zum Beispiel bei Arte. Eine um 20:58 Uhr gestartete Folge von "Mord im Mittsommer" bescherte dem Sender rund 920.000 zusehende Personen. Das ist eine für Arte ungewöhnlich hohe Reichweite. Es gelang damit sogar der Einzug in die Top 25 der meistgesehenen Fernsehsendungen am Freitag. 3,3 Prozent Marktanteil wurden insgesamt gemessen.

Im Ersten startete der Krimi "Donna Leon" später als geplant, weil die EM-Nachberichterstattung ausgedehnt wurde. Um 21:50 Uhr ging es los, dann waren noch 2,46 Millionen Menschen mit von der Partie. Das Erste verbuchte am späteren Abend im Schnitt 10,7 Prozent Marktanteil, bei den Jüngeren waren es vier Prozent, die gemessen wurden. Ordentliche Reichweiten generierte am Abend auch ZDFneo mit einem "Father Brown"-Doppelpack, der zwischen 20:15 und 21:45 Uhr 0,49 und 0,61 Millionen Menschen interessierte.

 

Im Programm von Sat.1 Gold kamen alte Ermittler-Shows auf gute Reichweiten. Nach 21 Uhr etwa lag die Reichweite von "K11 – Die neuen Fälle" bei teils über einer halben Million. Deutlich weniger gefragt waren die Survival-Programme von DMAX – sie brachten aber in der klassischen Zielgruppe durchaus Quote. Zur Primetime lief ein Doppelpack von "Naked Survival" mit 0,12 und 0,15 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern. Bei den Jüngeren wurden 0,8 und 1,2 Prozent Marktanteil gemessen – womit man zumindest um 20:15 Uhr sogar das "RTL EM Studio" hinter sich ließ.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel, sofern nicht anders vermerkt: AGF SCOPE 1.5; Marktstandard: Bewegtbild; vorläufig gewichtete Daten; Tages-MA: Auswertungstyp TV-Zeitintervall; nutzungsbezogen; Sendungsdaten: Auswertungstyp TV; produktbezogen;