© Netflix
First Look der neuen deutschen Netflix-Serie

How to produce young german fiction (good)

 

Mit "How to sell drugs online (fast)" präsentiert die btf bei Netflix ihre erste Serie - die ist zwar typisch deutsch, trotzdem aber höchst ungewöhnlich. In Cannes feierte die Produktion jetzt ihre Weltpremiere. DWDL.de mit der ersten Serienkritik...

von Alexander Krei , Cannes
07.04.2019 - 13:05 Uhr

Die Geschichte beginnt mit dem Zugriff der Polizei in einer Tiefgarage. Sehen wir hier etwa, welches Schicksal den jungen Drogendealer Moritz Zimmermann ereilen wird? Nein, stattdessen durchbricht der Teenager lächelnd die "vierte Wand" und spricht in bester Frank-Underwood-Manier direkt zum Publikum: Auf keinen Fall solle man Fremden davon erzählen, wenn man große Mengen an Drogen über das Internet vertickt. "Es sei denn, Netflix meldet sich bei dir und will eine Serie über dein Leben machen", sagt Moritz – und imitiert alsdann das berühmte "Ba-dam", das zu Beginn jeder Netflix-Produktion ertönt.

Den ersten Lacher hat Moritz damit schon direkt auf seiner Seite. Es ist ein außergewöhnlich starker Start in eine ungewöhnliche Netflix-Serie, die dritte aus Deutschland und die erste überhaupt für die Kölner bildundtonfabrik, die hierzulande bislang mit dem "Neo Magazin Royale" oder "Kroymann" für Aufsehen sorgte und gerade erst mit drei Grimme-Preisen geehrt wurde. "How to sell Drugs online (fast)", so der gute Titel ihres Fiction-Aufschlags, kann auch als Bewerbung für Höheres gesehen werden: Seht her, wir können noch mehr.


Umso praktischer, dass die Produktion am Wochenende ihre Weltpremiere beim Serien-Festival Canneseries feierte und sich dort mit neun anderen Produktionen im Wettbewerb befindet. Die internationale Aufmerksamkeit ist der btf damit schon Wochen vor dem Serien-Start gewiss, wie schon alleine ein gerade erschienenes "Variety"-Interview mit Philipp Käßbohrer und Matthias Murmann zeigt, die als Showrunner und Executive Producer tätig sind. Käßbohrer schrieb neben Sebastian Colley und Stefan Titze auch das auf wahren Begebenheiten beruhende Drehbuch – und das verspricht eine wahrlich ungewöhnliche Geschichte.

Erzählt wird die Geschichte eines Schülers, der gemeinsam mit seinem besten Freund von seinem Jugendzimmer aus mal eben Europas größten Online-Drogenhandel gründet – und das alles, um das Herz seiner Ex-Freundin zurückzuerobern. Verkörpert werden die beiden Kumpels von Maximilian Mundt und Danilo Kamperidis, denen man ihre Figuren in jeder Sekunde abnimmt. Dazu kommt der aus "Club der roten Bänder" bekannte Damian Hardung, der in der Rolle des fiesen Schönlings ebenfalls überzeugt. Und dann ist da auch noch Bjarne Mädel als zwielichtiger Drogenhändler – ohnehin immer und überall ein Selbstläufer.

btf bei Canneseries© DWDL

Zu den Besonderheiten von "How to sell Drugs online (fast)" zählt ohne Zweifel aber in erster Linie die Inszenierung. Laut, schnell und bunt haben die Regisseure Lars Montag und Arne Feldhusen die Serie in Szene gesetzt und damit immer wieder den klaren Bruch zur deutschen Spießigkeit gewagt, die der Handlungsort mit sich bringt. Die Geschichte nimmt nämlich im 28.000-Einwohner-Städtchen Rinseln ihren Lauf, wo, wie wir erfahren, die meistgesuchten YouPorn-Begriffe "Deutsch", "German" und "Sex" lauten. Trotz aller Ungewöhnlichkeit hat die btf also doch eine typisch deutsche Serie gemacht, irgendwie.

Denn natürlich ist "How to sell Drugs online (fast)" ansonsten gar nicht typisch deutsch. In mitunter atemberaubender Geschwindigkeit fliegen Social-Media-Profile, Instagram-Bilder oder Messenger-Nachrichten durchs Bild, und vieles wirkt derart nerdig, dass die meisten vor 1990 Geborenen mitunter Probleme damit haben dürften, der Story in all ihren Details zu folgen. Und so manch erwachsener Zuschauer dürfte erst jetzt realisieren, dass Pornos im Netz noch die geringste Gefahr für den Nachwuchs darstellen.

Genau das macht die btf-Produktion aber zu einer wirklich guten Coming-of-Age-Serie – und man kann nur hoffen, dass die vier weiteren halbstündigen Folgen das Tempo ähnlich hochhalten wie die ersten beiden, die jetzt im Rahmen von Canneseries ihre Weltpremiere feierten.


Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Sport mag er am liebsten, wenn er in der Glotze läuft.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Mums Make Porn © Channel 4
Eindrücke von der MIPTV

MIP-Schmuckkästchen: Streetart, Hangover und Pornos

Auf der Fernsehmesse MIPTV mangelt es nicht an skurrilen Formaten. In unserem "Schmuckkästchen" stellen wir ihnen ganz subjektiv sehenswerte Neustarts vor: Von Hangover-Spielchen über Streetart-Casting bis hin zu Müttern, die Pornos drehen... » Mehr zum Thema
ITV-Stand auf der MIPTV © DWDL.de
Veränderungen bei der Fernsehmesse

MIPTV ab 2020 ohne Aussteller-Stände vor dem Palais?

Weil die Zahl der großen Aussteller-Stände im Freien bei der MIPTV in Cannes in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen ist, überlegt der Messeveranstalter jetzt, sämtliche Stände ins Innere zu verlegen. Im Herbst soll sich aber nichts ändern. » Mehr zum Thema
Bauhaus bei Canneseries © 360 MEDIAS
Preisverleihung an der Côte d'Azur

ZDF-Serie "Die neue Zeit" gewinnt bei Canneseries

Am Rande der MIPTV fand zum zweiten Mal das Serien-Festival Canneseries statt. Dabei wurde die neue ZDF- und Arte-Serie "Die neue Zeit" mit einem Preis bedacht. Die deutsche Netflix-Serie "How to get Drugs online (fast)" ging dagegen leer aus. » Mehr zum Thema
2025 © Keshet
Eines der Big-Budget-Formate der MIPTV 2019

Hot or not? Keshets monumentales Reality-Projekt "2025"

Kann dies noch das nächste große Ding von Keshet werden? Bei der MIPTV wurde die XXL-Realityshow "2025" mit angezogener Handbremse vermarktet, weil die Quoten in Israel enttäuschten. Internationales Interesse gibt es dennoch. » Mehr zum Thema
MIPTV © DWDL.de
Fernsehmesse in Cannes

Fazit der MIPTV 2019: In der Ruhe liegt die Kraft?

Die meisten Besucher der Fernsehmesse in Cannes werden am heutigen Mittwoch die Rückreise antreten. Hinter ihnen liegt eine spürbar ruhigere MIPTV. Ein Umstand, dem viele Besucherinnen und Besucher auch etwas abgewinnen konnten. Trotzdem müssen die Veranstalter reagieren. » Mehr zum Thema
Bad Banks © ZDF/Sammy Hart
Laufende Verhandlungen

US-Adaption von ZDF-Serie "Bad Banks" in Planung

Die Produzenten Patrick Wachsberger und Pascal Breton wollen die Serie "Bad Banks" für die USA adaptieren, wie sie auf der MIPTV ankündigten. Das ZDF bestätigt entsprechende Verhandlungen. Auch an einer Sisi-Serie wird gearbeitet » Mehr zum Thema
International Emmy Kids Awards © Emmy
Sieben Sieger aus fünf Ländern

Keine deutschen Gewinner bei den Kids-Emmys in Cannes

Am Dienstagabend ging es am Rande der MIPTV um Kinderfernsehen: In sieben Kategorien wurden die International Emmy Kids Awards verliehen - zum nunmehr siebten Mal. Die drei deutschen Nominierten gingen bei der Gala allerdings leer aus. » Mehr zum Thema
German MIP Cocktail © Loic Thébaud
Mehr als 300 Gäste beim Get Together

German MIP Cocktail: Partner, Plattformen und Personalien

Bei bestem Wetter war es so voll wie selten zuvor beim German MIP Cocktail, zu dem Medienboard Berlin-Brandenburg und Film- und Medienstiftung NRW eingeladen hatten. Themen des Abends: Neue Serienprojekte und Partnerschaften sowie die aktuellen Umbrüche in der deutschen TV-Landschaft. » Mehr zum Thema
Sat.1 © Sat.1
Geht Liebe durch den Auspuff?

"Nächste Ausfahrt: Liebe": Sat.1 macht Kuppelshow im Auto

Auf der Suche nach einer neuen Kuppelshow-Idee hat Sat.1 einen neuen Spin ausgedacht. Noch in diesem Jahr wird der Sender "Nächste Ausfahrt: Liebe" ins Programm nehmen. In der Sendung haben zwei Singles ein Blind Date auf vier Rädern. » Mehr zum Thema
Die neue Zeit © ZDF / zero one film
First Look der neuen ZDF-Serie

Serien-Projekt "Die neue Zeit": Sperrig und ohne Kitsch

Beim Festival Canneseries hat die ZDF-Serie "Die neue Zeit" ihre Weltpremiere gefeiert. Sie befasst sich mit dem Bauhaus, der berühmten Künstlerschule, die gerade ihr 100-jähriges Jubiläum feiert. Ähnlich künstlerisch kommt auch die Produktion selbst daher. » Mehr zum Thema