© DWDL.de
Neuer DWDL.de-Schwerpunkt

Green Screen: Die TV-Branche und ihr Umweltbewusstsein

 

Im Programm ist Umweltschutz als Thema längst angekommen, aber wie ernst nehmen die Akteure - vom Medienkonzern bis zur kleinen Fernsehschmiede - das Thema inhouse? DWDL.de widmet sich dem Thema in Kürze in einem einmonatigen Special.

von Thomas Lückerath
19.09.2018 - 15:03 Uhr

Wie grün ist die deutsche Fernsehbranche eigentlich? Wie manch andere Branchen entdeckt auch die Medienwelt inzwischen, dass die Thematisierung in den eigenen Angeboten oder gelegentlich gut gemeinte Aktionswochen fürs Image beim Umweltschutz nur die halbe Miete sind. Es ernst zu meinen, bedeutet jedoch, früher und bei sich selbst anzufangen. Wie implementiert man Umweltbewusstsein in Unternehmen, wie fördert und fordert man im Alltag die Umsetzung theoretischer Absichten?

Zahlreiche Unternehmen - egal ob Sender, Produktionsfirmen oder Dienstleister - haben sich umweltbewussteres Handeln auf die Fahne geschrieben und DWDL.de will diese Ansätze vorstellen, nachhaken und als Anregung einbringen. Unternehmen der Fernsehbranche, die schon entsprechende Initiativen gestartet haben, können sich unter greenscreen@dwdl.de melden. "Wir wollen einerseits interessante Beispiele vorstellen, aber darüber hinaus auch proaktiv nachhaken und unbequeme Fragen stellen", erklärt DWDL.de-Chefredakteur Thomas Lückerath.

Es geht dabei um ganz praktische Tipps für den Produktionsalltag ebenso wie die komplexere Frage: Ist der Umweltschutz Auftraggebern eigentlich einen Aufpreis wert? Oder ist die Branche nur dann grün, wenn es nichts kostet? Annäherungen an Antworten auf diese Fragen und Beispiele gelebter bzw. umgesetzter Aktionen in der deutschen TV-Branche thematisiert DWDL.de demnächst in “Green Screen”.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Im Programm ist Umweltschutz als Thema längst angekommen, aber wie ernst nehmen die Akteure, egal ob großer Medienkonzern oder kleine Fernsehschmiede, das Thema im eigenen Haus? Wie implementiert man Umweltbewusstsein in Unternehmen, wie fördert und fordert man im Alltag die Umsetzung theoretischer Absichten?

Einen Monat lang geht DWDL.de der Frage nach, wie grün die deutsche Fernsehbranche wirklich ist. Ihr Unternehmen engagiert sich auch? Melden Sie sich gerne unter greenscreen@dwdl.de

Geldscheine © Chobe / photocase.com
DWDL.de-Umwelt-Schwerpunkt

"Das Budget für Umweltschutz wird nicht aufgemacht"

Immer mehr TV-Sender schmücken sich mit Umweltschutz-Aktionen, doch wie ernst ist das Bestreben wirklich? Viele Produzenten haben den Eindruck, dass für grünes Produzieren kein Geld vorhanden ist. Die Sender erwidern, es müsse gar nicht teurer sein. » Mehr zum Thema
Bavaria-Gelände © Bavaria Film
DWDL.de-Umwelt-Schwerpunkt

Grünes Produzieren - in der Großstadt und im Grünen

Wer im Grünen drehen will, kann dies auf dem Bavaria-Gelände tun - aber auch den Studios hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren vermehrt einen grünen Anstrich verpasst. Bei der UFA in Berlin kommt gar ein "Green Team" zum Einsatz. » Mehr zum Thema
Grüner Drehpass © FFHSH
Workshops, Geld, Grüner Drehpass

Filmförderungen: Gemeinsam an vorderster Grün-Front

Die Filmförderungsanstalten haben sich das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben und wollen entsprechende Projekte fördern - 2017 war dabei ein Wendepunkt. Der Grüne Drehpass soll derweil um eine CO2-Berechnung erweitert werden. » Mehr zum Thema
Der mit dem Wald spricht © SWR
Autor Peter Wohlleben über seine SWR-Sendung

"Im Wald sind die Promis ganz normale Besucher"

Peter Wohlleben ist Förster und Bestseller-Autor und präsentiert im SWR nun seine erste TV-Sendung, in der er sich mit Promis in den Wald begibt. Im Interview spricht er über die Idee dahinter, Vorurteile gegenüber den Promis und die Berichterstattung der Medien, wenn es um Wald und Natur geht. » Mehr zum Thema
Masterchef-Produktion © Silviu Guiman
Wie die Sky-Show "Masterchef" grün werden soll

Grünes Produzieren: Wenn nur das Fliegen nicht wäre

Bei der Produktion der neuen "Masterchef"-Staffel hat Sky besonderen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt - und die Verantwortlichen hinter der Kamera vor einige Herausforderungen gestellt. Herausgekommen ist die erste "Green Production" von Endemol Shine. » Mehr zum Thema
Jola Rent © Jola Rent
Geschäftsführer von Jola-Rent im Interview

Grüner Drehpass? "Das ist zum Teil auch ein Hype"

Joachim Langen ist Geschäftsführer von Jola-Rent, der externe Dienstleister vermietet Geräte für TV-Produktionen. Im Interview erklärt er, weshalb er dem "Grünen Drehpass" skeptisch gegenübersteht und wieso das "grüne Drehen" in seiner täglichen Arbeit noch kein echtes Thema ist. » Mehr zum Thema
Kamera in der Natur © Flickr/Olli Henze
Sender und Dienstleister in der Pflicht

"Grünes Produzieren bietet auch Einsparungsmöglichkeiten"

Die Branche tut in Sachen Nachhaltigkeit einiges, könnte aber noch viel mehr machen. Zwei Experten erklären, wieso "grünes Produzieren" nicht immer zwangsläufig mit höheren Kosten verbunden sein muss und wo die Herausforderungen liegen. » Mehr zum Thema
Fernseher © paulniestroj / photocase.com
Umweltschutz bei den Öffentlich-Rechtlichen

Und wie ist Ihr CO2-Fußabdruck bei TV-Produktionen?

Der SWR hat mit der baden-württembergischen Medien- und Filmgesellschaft einen CO2-Rechner für TV-Produktionen entwickelt. Doch trotz aller Bemühungen ist der Weg hin zu einem grünen Standard noch weit. Das gilt auch für das ZDF. » Mehr zum Thema
Volker Angres © ZDF/Rico Rossival
DWDL.de-Umwelt-Schwerpunkt

Umwelt im TV: Kann das Fernsehen die Welt verbessern?

Die Zahl der TV-Formate, die sich ausschließlich mit Umweltthemen befassen, ist überschaubar und Volker Angres, Leiter der ZDF-Umweltredaktion kämpft um jeden Zuschauer. Doch können Sendungen wie "planet e." wirklich etwas bewirken? » Mehr zum Thema
Imker-Aktion bei RTL II © RTL II
Start des DWDL.de-Umwelt-Schwerpunkts

Bienen, Wasserkraft und LED: Wie grün sind die Privatsender?

In den kommenden Wochen befasst sich DWDL.de im neuen "Green Screen"-Special mit der Frage, welchen Stellenwert der Umweltschutz für die Fernsehbranche hat. Zum Auftakt geht es um das Engagement der großen Privatsender. » Mehr zum Thema