Servus TV - Hangar 7 © Servus TV
DWDL.de vor Ort

Servus TV: Wie Red Bull einen TV-Sender beflügelt

 

Red Bull macht Fernsehen und ist damit in Deutschland bereits bundesweit digital zu empfangen. Doch noch kennt kaum einer das ehrgeizige Projekt Servus TV. DWDL.de war auf Spurensuche in Salzburg.

von Thomas Lückerath
04.06.2010 - 16:15 Uhr

Seite 1 von 2

Servus TVKeine zwei Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, im Westen Salzburgs, wächst seit gut einem Jahr ein neuer Fernsehsender, der weit über die Landesgrenzen Österreichs hinweg Zuschauer erreichen und Marktanteile gewinnen will. Servus TV ist der Name des Senders, der am 1. Oktober 2009 auf Sendung ging und in Deutschland bislang vielleicht zu oft als österreichischer Regionalsender und damit unspektakulär abgestempelt wurde. Hinter Servus TV steht mit Red Bull Media House die Medientochter des weltweit erfolgreichsten Energydrink-Produzenten.

Dessen Chef Dietrich Mateschitz ist Lokalheld in und um Salzburg. Das merkt man schon, wenn der Taxifahrer vom Flughafen in den höchsten Tönen von ihm spricht. Der Multi-Milliardär und sein Produkt sind allgegenwärtig. Man ist plötzlich mitten in der provinziell anmutenden Heimat einer Weltmarke, die 2007 den kleinen Lokalsender Salzburg TV übernahm und damit der TV-Branche Rätsel aufgab. Was will ein internationaler Konzern wie Red Bull mit einem lokalen Fernsehsender?
 

 
Die Antwort ist heute klar: Kräftig expandieren und das eben nicht nur in Österreich. Unter der Marke Servus TV hat man das Ziel ein intelligentes Unterhaltungsprogramm mit den Schwerpunkten Kultur, Kunst, Wirtschaft, Sport, Unterhaltung und Wissenschaft des Alpen-Donau-Adria Raumes. Zahlreiche Magazine, Dokumentationen und Reportage-Reihen gibt es bereits. Aber auch wenn man hier beheimatet ist und den Fokus auf die Region legt, will man sowohl inhaltlich mehr bieten als auch Zuschauer außerhalb der Region gewinnen.
 

Servus TV: Ein neuer Fernsehsender stellt sich vor (1 Videos)



Für einen kleinen Regionalsender wäre der Aufwand auch kaum gerechtfertigt:  Der Sender sucht weiter händeringend nach Verstärkung und hat bereits zahlreiche namhafte Köpfe nach Salzburg geholt. Programmdirektor Wolfgang Pütz (ehemals BR) oder Jens Tiedemann (ehemaliger Kerner-Sprecher) kommen aus Deutschland, Geschäftsführer Martin Blank kam im Januar vom österreichischen ProSiebenSat.1-Sender Puls4. Er freut sich darauf bei Servus TV wieder in längeren Zyklen planen und arbeiten zu können.

Das garantiert die Konzern-Mutter. "Wenn Herr Mateschitz etwas macht, dann macht er es gescheit. Und mit vollem Einsatz. Das gilt auch bei Servus TV", erklärt Blank. An gleich drei Standorten ist man in und um Salzburg verteilt. Neben der Zentrale gibt es den modernen, gläsernen Hangar 7, eine Event-Location direkt am Flughafen Salzburg, die Servus TV als spektakuläres Studio für seine Talkshows benutzt. Andere Kollegen sitzen wiederum in direkter Nähe zum Stadion.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.