Giga Logo 2001 © Giga
Rückblick eines Befangenen

NBC GIGA: Vor 20 Jahren startete das Internet-Fernsehen

 

Am 30. November 1998 ging "NBC GIGA" als Pionier einer neuen Form von Internet-Fernsehen auf Sendung. Auf Häme und Spott folgten Auszeichnungen und Kritiker-Lob für eine innovative Fernsehform, die zwischenzeitlich mehr war als ein Gaming-Sender. Ein Rückblick...

von Thomas Lückerath
30.11.2018 - 00:00 Uhr

Seite 1 von 2

Miriam Pielhau
© NBC GIGA
"Wir sind hier, ihr seid da". So begrüßte Moderatorin Miriam Pielhau (Foto) zusammen mit Moderationskollegin Uta Fußangel heute vor genau 20 Jahren die Zuschauer des bis dato weitgehend publikumsfreien Fernsehsenders NBC Europe zu einem "neuen Fernsehen", wie es Medienjournalist und heutiger DWDL-Koluminst Hans Hoff damals formulierte. So euphorisch wie damals schreibt Kollege Hoff heute eher selten, doch nach viel Häme zum Sendestart dieses so ungewöhnlichen und für manchen Beobachter anfangs kindischem Programm, pflichteten ihm in den folgenden Jahren zahlreiche Journalisten bei. Selbst die "New York Times" widmet der deutschen TV-Innovation aus dem Düsseldorfer Medienhafen ein Portrait. Auch wenn zur Wahrheit eins ebenso erwähnt gehört: Geld hat „NBC GIGA“ nie verdient.

Immerhin: 2001 gewann "NBC GIGA" stattdessen den allerersten Grimme Online Award für seine innovative Verknüpfung von Fernsehen und Internet. "Unangestrengt und mit viel Spaß am produktiven Spiel mit den neuen Medien zeigt das Giga-Team, wie man Web und TV zu einer sinnvollen Einheit verschmelzen und so Internet und Fernsehen neue Wege weisen kann", urteilte die Jury damals. "NBC GIGA" war damals und - ist bis heute ungeschlagen - die längste regelmäßige Live-Show im deutschen Fernsehen, von einzelnen Marathonsendungen zu Jubiläen ganz abgesehen. Mit Konzept und Form hat man damals Fernseh- und Webgeschichte geschrieben, auch wenn das strategischer klingt als es damals war. Strategie war bei „NBC GIGA“ immer eine Frage der Möglichkeiten. Aber der Reihe nach.

Volker Pfau
© NBC GIGA
Am 30. November 1998 um 15 Uhr ging "NBC GIGA" mit einem werktäglich fünfstündigen Live-Programm aus dem Düsseldorfer Medienhafen auf Sendung - von einem brachliegenden Parkplatz mit Wellblech-Hütte und gestapelten Baucontainern als vorläufiger Heimat. New Media Studio war der Name dafür. Claim der Sendung: "The Future is You". Hinter dem Projekt stand die mehrheitlich zur "Rheinischen Post" gehörende Düsseldorfer Deutsche Fernsehnachrichten Agentur (DFA), die kurz zuvor die Mehrheit am Fernsehsender NBC Europe übernommen hatte - und etwas Neues ausprobieren wollte. Die Köpfe hinter der Idee waren DFA-Gründer Helmut Keiser, der schon seit 1995 mit dem Gedanken spielte, sowie das 1998 dazugestoßenene Trio aus Programmdirektor Ollie Weiberg, Programmplaner Willi Jansen und Chefredakteur Volker Pfau (Foto).

Sie konzipierten 1998 eine neue Art Fernsehen, die eine veränderte Mediennutzung vorweg nahm. Lange bevor der Begriff Social TV überhaupt geprägt wurde, der Begriff Web 2.0 zur Mode wurde und andere ihre Pionierleistung kopierten. Maßgeblich für dieses "neue Fernsehen" war eine Live-Ausstrahlung, um direkte Interaktion mit den Zuschauern zu ermöglichen sowie das Konzept der "NBC GIGA Hotclock", die dynamisch die Reihenfolge diverser Themenmodule regelte, die jeweils nur wenige Minuten lang waren und doch insgesamt fünf Stunden Live-Programm am Tag füllten. Die Unterteilung in kurze Segmente sollte dem Fernseh-Zuschauer jederzeit den Einstieg in die Sendung bzw. ein Thema ermöglichen. Gleichzeitig war "NBC GIGA" damit bereits für das Web portioniert. So kurz, so schnell und manchmal albern: Es dauerte bis die Sendung nicht nur von Zuschauerinnen und Zuschauern sondern der Branche ernst genommen wurde.

Games spielten schon damals eine Rolle im Programm, ebenso aber Computerhilfe im „Help“-Segment und Netzthemen im „Netbeat“. Durch Rubriken wie „Stars“ und „Sport & Fun“ wurde das Themenspektrum abgerundet. So bildete „NBC GIGA“ dank zahlreicher Gäste in jeder Sendung, darunter regelmäßiger Besuch aktueller Chartstürmer, auch eine Konkurrenz zum damals beim Musiksender VIVA erfolgreichen Nachmittagsformat „Interaktiv“. Diese Genre-Vielfalt der frühen Jahre einer zuletzt oft auf Gaming fokussierten und vom heutigen Eigentümer Ströer nur noch für allerlei Tech-Themen recht lieblos benutzten Marke, wird oft vergessen. Die Hosts präsentierten Webtipps, reisten für ehrbare aber damals noch absurd teure Live-Schalten zu IT-Projekten an Schulen im ganzen Land.

NBC GIGA
© NBC GIGA
Lange bevor YouTube überhaupt erfunden wurde und Videos im Netz zur Selberständlichkeit wurde, bot "NBC GIGA" Video-on-Demand und zusätzlich bereits vor 20 Jahren einen Live-Stream des TV-Programms im Internet. Die Technik war damals jedoch mehr als gruselig. Stichwort: Real Player und 56k Modems. Manches SpinOff der werktäglichen Sendung - realisiert nachdem man Mitte 2000 einige Häuser weiter in ein größeres, moderneres New Media Center umzog - wurde gar einzig und allein im Netz über giga.de ausgestrahlt. So etwa "Uta.TV" - eine interaktive Talkshow, bei der Zuschauer via Webcam aktiv teilnehmen konnten. Dieses und andere Konzepte wurden allerdings aufgrund der damals noch sehr geringen Verbreitung von Breitband-Anschlüssen meist unter weitgehendem Ausschluss der Öffentlichkeit gesendet. Doch es waren Experimente, lange bevor der Begriff WebTV in Mode kam.

Das "Fernsehen der Generation @", wie sich "NBC GIGA" selbst definierte, prägte zur ersten Boomzeit des Web auch den deutschen Internetmarkt. In den Jahren 2000 und 2001 gehörte die Website Giga.de nach PageImpressions zu den 10 meistgenutzten Websites Deutschlands und lag bei den Visits gleich auf mit Sender-Websites wie ProSieben unter den Top25-Websites in Deutschland. Die überproportional vielen PageImpressions im Verhältnis zu den Visits, hatte einen Grund: "NBC GIGA" verzeichnete damals die größte Internet-Community Deutschlands - erneut: Jahre bevor Social Communitys überhaupt zum Thema wurden. Foren und Chats waren die Basis für den Austausch. Nicknames die Regel und Klarnamen-Pflicht noch Zukunftsmusik.

Das fünfstündige Live-Programm im Programm ähnelte in den ersten Jahren "einer Nachmittagsparty bei Schulfreunden", wie Hans Hoff es in den Anfangszeiten formulierte. Manche unbeholfene Moderation der meist jungen Netzreporter und Hosts und ihre zielgruppen-affine Sprache waren für die Sat.1-"Wochenshow" sogar Anlass zu einer regelmäßigen Parodie, was letztlich jedoch zur Popularität von “NBC GIGA" beitrug, die man in Folge dessen für weitere Formate nutzen wollte. Mit "GIGA Heartbeat" startete eine - allerdings nur kurzlebige - Show zum Thema Liebe und Flirten, live gesendet aus Hannover. Ende November 2000 hatte man mit dem Start von "GIGA Games" einen erfolgsversprechenden Riecher.

Mit einer täglichen Live-Sendung zum Thema PC- und Videospiele am Abend bot man einer boomenden Branche und einem wachsenden Thema eine bislang nicht gekannte Darstellungsfläche. Was heute das Netz selbst übernimmt, war damals die Marktlücke für „GIGA Games“: PC- und Videospiele in bewegten Bildern zu präsentieren, das war damals kostenpflichtigen Gaming-Zeitschriften vorbehalten, die gegen Aufpreis mit Bewegtbild auf CD bzw. DVD erhältlich waren. Übers frei empfangbare Fernsehsignal kam es nun kostenfrei ins Haus - mit unmittelbarem Rückkanal über die Online-Community parallel zur Live-Sendung. NBC Europe hatte mit analoger Verbreitung in beinahe allen deutschen Kabelnetzen eine enorme technische Reichweite, von der digitale Spartenprogramme in den folgenden Jahren nur träumen konnten.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.