Marco Schreyl © RTL
DWDL.de-Kommentar

Rampensau & Sündenbock: Das Schicksal des Marco S.

 

Er steht unter Dauerbeschuss der Kritiker. Doch wäre "DSDS" ohne Marco Schreyl besser? Ist er nicht nur ein vorgeschobener Sündenbock? DWDL.de-Chefredakteur Thomas Lückerath mit dem Versuch einer Antwort.

von Thomas Lückerath
13.02.2010 - 23:57 Uhr

Seite 1 von 2

Foto: RTLWas haben Thomas Gottschalk und Marco Schreyl gemeinsam? Sie beide holen, das lässt so manchen Kritiker regelrecht verzweifeln, mit den von ihnen moderierten Shows gleichzeitig beim Gesamtpublikum als auch bei den Jungen so viele Zuschauer wie niemand sonst in Deutschland. Gottschalk und Schreyl sind damit die erfolgreichsten Aushängeschilder der deutschen Samstagabendunterhaltung. Sie schaffen, was Carmen Nebel oder Florian Silbereisen nicht schaffen: Alle Altersgruppen anzusprechen.

Aber was unterscheidet die beiden Moderatoren? Während Thomas Gottschalk latent an Größenwahn leidet, übt sich Marco Schreyl in Bescheidenheit. Nicht, weil es in seiner Natur liegt. Aber weil er weiß, welche Rolle er bei "Deutschland sucht den Superstar" spielt und einen Teufel tun sollte, dies überzubewerten. Er steht - anders als Gottschalk - nicht im Mittelpunkt. "Meine Aufgabe ist es, die Jury und die Kandidaten gut aussehen zu lassen", sagt er auch selbst über sich. Wie beim "Supertalent" ist er bei RTL am Samstagabend zwar die Rampensau, aber steht dabei nur in der zweiten Reihe.
 

 
Man mag es kaum glauben, aber da fühlt er sich wohl. "Ich hab damit überhaupt kein Problem, weil ich auch weiß, dass das Format und ein so eng mit ihm verbundener Dieter Bohlen die Erfolgsgaranten für die Sendung sind und nicht ich", so Schreyl, der übrigens gänzlich frei von Glamour, Showbühne und Selbstinszenierung auch beim öffentlich-rechtlichen Radiosender hr-1 moderiert. Abgesehen davon, dass sein Publikum im Radio  wesentlich kleiner ist, dürfte er dort kaum so polarisieren, wie im Fernsehen.

Denn da haben Gottschalk und Schreyl wieder eine Gemeinsamkeit: Sie spalten die TV-Nation. Dem setzen die beiden Moderatoren in schöner Regelmäßigkeit ihre Einschaltquoten gegenüber. Nun ja. Natürlich schaltet aber niemand "DSDS" ein, um Marco Schreyl zu sehen. Doch man muss es andersrum sehen. Erst dann wird ein Schuh draus. Würde "DSDS" mehr Zuschauer haben, wenn jemand anderes moderiert? Nein, auch das nicht. Und trotzdem steht Schreyl immer noch im Mittelpunkt der Kritik.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.