Big Brother - Der Einzug © Sat.1/Willy Weber
DWDL.de-TV-Kritik

Reality-TV 2020: Wenn "Big Brother" Freiheit bedeutet

 

20 Jahre nach der ersten Staffel bringt Sat.1 "Big Brother" zurück - ganz ohne Promis, dafür mit einer Schulabbrecherin, einem hauptberuflichen Burger-Tester und den neuen Fünf-Sterne-Bewertungen. Was hat die Großmutter aller Realityshows noch zu bieten?

von Alexander Krei
11.02.2020 - 00:57 Uhr

Als Jürgen und Zlatko einst in grauer Vorzeit ins "Big Brother"-Haus einzogen, war Gina noch nicht einmal geboren. An der 19-jährigen Schulabbrecherin lässt sie vermutlich am besten erkennen, dass aus der Mutter aller Realityshows inzwischen eine Großmutter geworden ist. Das hält Sat.1 allerdings nicht davon ab, es noch einmal zu probieren. Dankenswerterweise haben sich Gina und 13 andere Kandidaten dazu bereit erklärt, sich maximal 100 Tage von Kameras beobachten zu lassen. Und weil das heute mutmaßlich weit weniger spannend ist als vor 20 Jahren, als sich sogar der Bundestag mit "Big Brother" beschäftigte, haben Sender und Produzenten darüber nachgedacht, wie sie das Konzept des großen Bruders ins Hier und Jetzt übertragen können, schließlich lässt heutzutage ohnehin jeder drittklassige Influencer von früh bis spät die Webcam laufen.

So muss mit der Zeit die Idee gereift sein, den Wert eines Menschen ermitteln zu wollen. Nicht, dass das in der Vergangenheit nicht auch schon über die Zahl der Anrufe geschehen wäre – jetzt sollen die Zuschauer den Bewohnern jedoch mittels einer Fünf-Sterne-Bewertung möglichst täglich zu verstehen geben, was genau sie von ihnen halten. Das alles geschieht freilich in dem Kalkül, für ordentlich Zündstoff zu sorgen. Um ein Gefühl für die Thematik zu bekommen, hat Sat.1 von seinen Kandidaten schon vor dem Einzug wissen wollen, wie hoch sie denn ihren eigenen Wert einschätzen. Das Spektrum der Antworten hätte größer kaum ausfallen können. "Das kann kein Mensch der Welt bezahlen", lässt eine Bewohnerin wissen. Ein anderer antwortet vielsagender: "Mindestens zwei Kamele, drei Pferde, ein Koala und 'ne Hauskatze."

Man verrät nicht zu viel, wenn man behauptet, dass der philosophisch wertvollste Moment der Auftakt-Sendung mit dieser Aussage des 21-jährigen Tim bereits erreicht war – dicht gefolgt von einer weiteren grandiosen Selbsteinschätzung des Studenten: "Ich mach einfach Dinge und die mach ich einfach." Nicht weniger spannend ist das, was das Publikum über Cathleen erfahren darf. Sie sei gerne nackt, erzählt sie und liefert prompt die passende Begründung mit: "Es nervt halt, immer irgendwas anzuhaben." Und überhaupt drehe sie schon durch, wenn sie vier Tage keinen Sex habe.

Big Brother

Damit passt Cathleen vielleicht ganz gut zu Philipp, der dank positiver Bewertungen am Montag als erstes einziehen durfte. "Sex ist mir wichtig", sagt er, verspricht aber, erst mal in Badehose duschen zu wollen. Allzu große Erwartungen an seine "Big Brother"-Teilnahme scheint Philipp nicht zu haben: "Fitnessstudio, da freu ich mich am meisten drauf", entfährt es ihm. Da stellt sich die Frage, ob ein McFit-Abo mit drei Gratis-Monaten nicht die bessere Wahl gewesen wäre. Kurios auch, was Kandidat Mac von sich preisgibt: Er saß bereits wegen Cannabis im Knast, lebt heute als Vegetarier und arbeitet hauptberuflich als Burger-Tester. Klar, dass es nicht lange dauern sollte, bis Jochen Schropp ihn als "Big Mac" ins Studio rief. Gut auch die Frage des Moderators, was Mac aus seiner Gefängniszeit mit ins Haus nehme. Nun, Gras wohl eher nicht.

Inzwischen ist der junge Mann vom Knast ins sogenannte "Glashaus" aufgestiegen, das er sich in den kommenden Wochen unter anderem mit der bisexuellen Michelle teilen wird. Auch sie kann zum Einzug mit einer erstaunlichen Lebensweisheit aufwarten: "Big Brother" bedeute für sie Freiheit, erzählt die Kandidatin unmittelbar vor ihrem Einzug im Studio-Talk und weiß damit nicht nur Jochen Schropp zu überraschen. Womöglich hätte Sat.1 gut daran getan, der jungen Frau im Vorfeld noch einmal das Konzept der Show zu erklären. Aber dafür ist es nun zu spät, denn die Tore sind geschlossen und der ganz normale "Big Brother"-Wahnsinn hat 20 Jahre nach der Premiere einmal mehr von vorne begonnen.

"Alles analog und anspruchslos"

Anders als damals haben die Macher diesmal übrigens gleich zwei Häuser errichtet – ein gut ausgestattetes "Glashaus", in dem jedoch ständig das Feedback des Publikums auf die Bewohner einprasselt, und ein "Blockhaus", das als Gegenmodell zur digitalen Welt verstanden werden soll. Oder wie Sat.1 es ausdrückt: "Alles analog und anspruchslos." Dass die Mehrzahl der Kandidaten lieber in der einfachen Hütte eingezogen wäre, spricht indes für die Protagonisten. Weil "Big Brother" jedoch kein Wunschkonzert ist, mussten die unbeliebtesten von ihnen jedoch mit dem Vorlieb nehmen, was übrig blieb und dann doch ins "Glashaus" ziehen, bei dessen Einrichtung sich Sat.1 offenbar von Hänschen Rosenthals alter "Dalli Dalli"-Wabenwand inspirieren ließ.

Big Brother

Dort stehen übrigens auch ein Roboter und ein überdimensioniertes Handy, über das bereits erste freundliche Fanpost an die Bewohner übermittelt wurde (zum Beispiel: "Ich find sie jetzt schon super nervig und anstrengend" oder "Lame, also kein Fame"). Im "Blockhaus" wiederum leben ein paar Hühner, die man besser nicht wissen lassen sollte, dass wenige Meter von ihnen eine Kandidatin nächtigt, über die ein kurzer Einspielfilm verrät, sie habe in früheren Jahren auf den Philippinen bereits 40 Artgenossen geschlachtet. Bleibt zu hoffen, dass es in den nächsten drei Monaten nicht zum Äußersten kommen wird.

Den ganz großen Aufreger hat es zumindest in der Einzugsshow noch nicht gegeben. Doch das Setting und die ersten Eindrücke der Kandidaten legen die Hoffnung nahe, dass die Staffel mehr zu bieten haben wird als der bislang letzte "Big Brother"-Versuch, den Sixx vor fast fünf Jahren unternahm. Die Bewertungen könnten sich als spannendes Gimmick erweisen, sollte sich zwischen Hühnerstall und Fitnessraum einmal Lethargie breit machen. Jochen Schropp ist jedenfalls schon jetzt begeistert. "Das sind die besten Bewohner, die wir uns nur wünschen können", frohlockt er, noch bevor die Kandidaten auch nur einen Finger krumm gemacht haben. Nicht auszudenken, wie groß seine Euphorie beim ersten Zähneputzen sein wird. Das muss sie sein, die ganz besondere Magie der Großmutter als Realityshows.

"Big Brother" läuft montags bis freitags um 19:00 Uhr in Sat.1, die Entscheidungsshows gibt es montags um 20:15 Uhr zu sehen.

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Ist Sesselsportler, von Bundesliga bis Darts-WM.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Praktikum Onlinemarketing SEO (RTL interactive) in Köln Audio Sales-Manager (m/w/d) in Leipzig Praktikum Data & Audience Intelligence in Köln Redakteur/Reporter (m/w/d) Investigativer Journalismus & Dokumentationen (infoNetwork) in Köln Praktikum Redaktion "Extra" ab März 2020 (infoNetwork) in Köln Redakteur / Reporter (m/w/d) in Mainz / Frankfurt am Main Produktionsassistenz (w/m/d) in Hamburg Produktionsassistenz (m/w/d) in München HR-Manager (m/w/d) in Hürth bei Köln Leitender Redakteur (m/w/d) Spendenmarathon (infoNetwork) in Köln Casting-Redakteur (w/m/d) Factual Entertainment (RTL STUDIOS) in Köln Geschäftsführung (m/w/d) in Potsdam Social Media Redakteur (m/w/d) – Schwerpunkt Bewegtbild in Berlin Video Editor / Cutter / Mediengestalter (m/w/d) - Festanstellung in Berlin Festangestellte EB-Kamera-Leute in 20h/Woche-Teilzeit (m/w/d) in Berlin Junior Redakteur (m/w/d) in Berlin Redakteur (m/w/d) Recherche und MAZ-Erstellung in Köln Producer Assistenz (w/m/d) NINJA WARRIOR GERMANY (RTL STUDIOS) in Köln License and Contracts Manager (m/w/d) in München Justiziar/in (m/w/d) in Köln Chef vom Dienst (m/w/d) Red Button / HBB TV (infoNetwork) in Köln Storyliner (w/m/d) für "Berlin - Tag & Nacht" in Hürth bei Köln Editor (w/m/d) für Storydepartment von "Berlin - Tag & Nacht" in Hürth bei Köln Chef vom Dienst (m/w/d) in München Redakteur (m/w/d) Sozialreportage und Dokusoap in München Praktikant (m/w/d) Redaktion Dokusoap und Reportage in München Sachbearbeiter Lizenzabrechnung (w/m/d) in Unterföhring bei München Volontär Online-Redaktion (m/w/d) in Berlin Lektor / Schlussredakteur in Teilzeit (m/w/d) in Berlin Producer*in in Hamburg Assistenz der Head of Entertainment (w/m/d) in Köln Cutter (m/w/d) in Köln
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.