Unsere wunderbaren Jahre © WDR/UFA Fiction/Willi Weber
DWDL.de-Filmkritik

"Unsere wunderbaren Jahre": Nicht alle Träume erfüllen sich

 

Die ARD hat aus Peter Pranges Nachkriegs-Roman "Unsere wunderbaren Jahre" eine Miniserie gemacht. Erzählt wird darin das Schicksal einer Fabrikantenfamilie, doch leider verliert sich die Verfilmung zu oft im Seifig-Seichten. Die Kritik...

von Alexander Krei
18.03.2020 - 08:13 Uhr

Mit großen historischen Filmen ist das so eine Sache. Zwar bietet der Blick zurück die Möglichkeit, eindrucksvolle und eindringliche Geschichten zu erzählen, nicht selten verlieren sich die Stoffe jedoch im Kitsch. Die berühmte Frau zwischen zwei Männern hat man in diesem Kontext mehr als nur einmal sehen können. Im Falle der Verfilmung von Peter Pranges Bestseller "Unsere wunderbaren Jahre" schwang die berechtigte Hoffnung mit, dass es gelingen würde, etwas tiefer einzudringen in die spannende Nachkriegszeit.

Um es kurz zu machen: Der Wunsch ging nicht in Erfüllung. Dabei wäre so viel Zeit für eine intensive Erzählung gewesen. Viereinhalb Stunden umfasst der Dreiteiler, der von UFA Fiction unter der Federführung des WDR produziert wurde. Robert Krause und Florian Puchert haben das Drehbuch fürs Fernsehen übersetzt und dabei auf erstaunlich viel Sex gebaut, den Regisseur Elmar Fischer ebenso erstaunlich plump inszenierte. Dazwischen besticht das Drama durch Hochglanzbilder, die das Deutschland der späten 1940er Jahre eindrucksvoll in die Wohnzimmer transportieren.

Doch diese Bilder verpuffen, weil die Geschichte einer Fabrikantenfamilie, die in Zeiten des Wirtschaftswunders im beschaulichen Altena nach sich und ihren möglichen Perspektiven in Deutschland sucht, an zu vielen Stellen hölzern daherkommt und daher oft ins Seifig-Seichte abrutscht. Mal sind es die vorhersehbaren Dialoge, die der Verfilmung ihren Charme rauben, mal das uninspirierte Spiel des Star-besetzten Ensembles. Und sehr oft stört der Klangteppich, der nach großem Kino klingen soll, in Wahrheit aber nur Durchschnitt ist.

Im Zentrum der Geschichte steht das Fabrikanten-Ehepaar Christel und Eduard Wolf (Katja Riemann und Thomas Sarbacher) sowie dessen Töchter Ulla, Gundel und Margot (Elisa Schlott, Vanessa Loibl und Anna Maria Mühe), die sich die Zukunft nach harten Kriegsjahren auf unterschiedlichste Weise erträumen. Allen voran die lebensfrohe Ulla, die lieber Medizin studieren will als die Leitung der Firma zu übernehmen, die nun schon seit vier Generationen existiert. Das gefällt dem strengen Patriarchen ebenso wenig wie ihr Umgang mit dem charmanten Tommy (David Schütter). 

"Papa wird dich niemals gehen lassen", sagt ihre im Gestern verhaftete Schwester Gundel schon in einer der ersten Szenen, wodurch das grundlegende Setting mit dem Holzhammer erklärt ist. Leider zieht der Regisseur dieses sehr grobe Werkzeug immer wieder dem feinen Besteck vor. So auch in jener Szene, in der Margots Ehemann Fritz aus dem Krieg zurückkehrt, während der Schwiegervater das Geschehen mit bösem Blick vom Balkon aus betrachtet. "Nicht immer kommen die Richtigen zurück", wird er kurz darauf an der Kaffeetafel sagen.

Unsere wunderbaren Jahre

Dabei trägt der Chef einer Metallwarenfirma selbst eine dunkle Vergangenheit in sich, hat er während des Kriegs doch jenen Stacheldraht hergestellt, der rund um das Konzentrationslager Bergen-Belsen errichtet wurde. Gewiss, der Stoff hätte viele Möglichkeiten geboten, eindrucksvolle Fernsehminuten zu schaffen. Leider sind diese in den drei Teilen zu selten zu finden, um dauerhaft in Erinnerung zu bleiben. Besonders spürbar offenbaren sich die Schwächen des Dreiteilers immer dann, wenn Katja Riemann als humpelnde Mutter in Erscheinung tritt, um ihren Text aufzusagen. 

Nein, es ist nicht alles schlecht in dieser Produktion. Doch gemessen an dem, was Peter Prange mit seinem Roman ablieferte, verkauft sich die Miniserie weit unter Wert. "Das ist wie Spazierengehen in den eigenen Träumen", sagte Prange zu Beginn der Dreharbeiten. Kaum zu glauben, dass all seine Träume in Erfüllung gegangen sind.

Das Erste zeigt "Unsere wunderbaren Jahre" am Mittwoch, Samstag sowie am kommenden Mittwoch um 20:15 Uhr. In der ARD-Mediathek stehen sechs 45-minütige Folgen zum Abruf bereit.

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Ist Sesselsportler, von Bundesliga bis Darts-WM.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.