© imago images / POP-EYE
Constantin Film-CEO im DWDL-Interview

Moszkowicz will Serienproduktion der Constantin hochfahren

 

Seite 2 von 2

Ende Oktober startet mit „Das perfekte Geheimnis“ der nächste Film von Bora Dagtekin. Geht die Zusammenarbeit mit ihm danach weiter?

Die Zusammenarbeit geht weiter und sprechen schon über das nächste Projekt. Wir haben ja 2016 eine Vereinbarung für eine gewisse Anzahl von Filmen getroffen und da steht noch was aus. Aber unabhängig von dem Vertragszyklus hoffe ich, dass uns Bora noch lange erhalten bleibt. Es gibt viele verschiedene Ideen, die wir diskutieren und darunter sind auch Serienideen. Möglicherweise gibt es auch Modelle, in denen er als Executive Producer agiert aber nicht alle Aufgaben selbst übernimmt. Wenn alles gut geht, soll 2021 aber erstmal der nächste Kinofilm kommen. Das wollen wir in den nächsten Wochen fixieren.



„Das perfekte Geheimnis“ ist wieder ein Ensemble-Film, wie auch schon „Der Vorname“. German Allstars on screen, um im Wettbewerb aufzufallen. Könnte man die Kino-Strategie von Constantin Film so beschreiben?

Also es gibt da keinen geheimen Masterplan. Das hat sich so ergeben. Man kann für einen sprachlichen Binnenmarkt keinen Fantasy- oder Action-Film machen, der konkurrieren kann mit Produktionen, die für den Weltmarkt gemacht wurden. Solche Genres produzieren wir auch, aber eben englischsprachig. Die Komödie oder das Drama liegt da näher. Wir haben in Deutschland ganz großartige, wunderbare Schauspielerinnen und Schauspieler und mich freut es, einen so hochkarätigen Cast zusammenbringen zu können. Aber ich kann mir auch gut Storys mit klarer Hauptrolle vorstellen, und wenn Sie sich „Fack ju Göhte“ anschauen, dann gibt es natürlich einen prominent besetzten Cast, aber Elyas M’Barek hatte klar die Hauptrolle. Was mich an „Das perfekte Geheimnis“ reizt, ist auch die Tatsache, dass Bora Dagtekin hier erstmals einen Film für ein etwas älteres Publikum gemacht hat, der übrigens sehr viel mehr mit dem Zuschauer macht als nur 100 Minuten gut zu unterhalten.

Was meinen Sie damit?

Die Thematik von „Das perfekte Geheimnis“ - würde man seinem Partner bzw. Partnerin oder Freunden Zugang zu seinem Smartphone geben - läuft einem nach. Darüber wird geredet. Der Film kultiviert so auch die Stärke des gemeinsamen Filmerlebnisses im Kino gegenüber einer Produktion für Streamingdienste so wie „Terror“ vor zwei Jahren das gemeinsame Fernseherlebnis neu definiert hat, weil das ganze Land über die aufgeworfene Frage diskutiert hat. Das zu schaffen, ist die höchste Kunst.

Constantin Film macht kommerzielles Kino mit Akzeptanz beim Publikum. Haben Sie inzwischen Ihren Frieden damit geschlossen, dass das beim Deutschen Filmpreis nur bedingt eine Rolle spielt?

Da stechen Sie jetzt in ein Wespennest! Ich habe die Entscheidungen der Akademie in vielen Bereichen nie kapiert. Ich habe genauso wenig verstanden, warum Filmförderungen das eine Projekt fördern, das andere aber nicht. Aber vielleicht bin ich dafür auch schon zu lange dabei als dass ich mir darüber heute noch den Kopf zerbreche. Demokratie ist wunderbar, auch bei beim Deutschen Filmpreis, aber es ist eben so, dass eine Fachjury gewisse Entscheidungen anders treffen würde. Wenn man zurückdenkt, dass ein prägender Film wie „Der Untergang“ - zu dem ich durchaus auch kritische Anmerkungen habe - es beinahe nicht in die Vorauswahl geschafft hätte, ist schon bitter. Das ist eine ganz andere Filmwelt, aber wir freuen uns, wenn wir doch mal nominiert sind oder gar einen Preis gewinnen. Der beste Preis aber ist eine Goldene Leinwand, auch wenn es heute schwieriger geworden ist durch die zunehmende Bestsellerisierung des Kinos.

Ein schöner Ausdruck. Ich weiß was Sie meinen, aber den Begriff kannte ich noch nicht.

Vor zehn oder mehr noch zwanzig Jahren ist man ins Kino gegangen, um sich überraschen zu lassen. Da hat man sich auf einen Film eingelassen wie wir es heute eher bei Serien machen. Im Kino gibt es das heutzutage aber kaum noch. Heute gehen Menschen ins Kino, weil Sie bei großen Franchises genau wissen oder zu wissen glauben, was Sie erwartet. Früher haben wir kleinere Filme gerne auch bewusst im Umfeld von Blockbustern gestartet, weil wir darauf spekuliert haben, dass es einen Überlauf-Effekt gibt. Also Menschen, die für den eigentlich gewünschten Film keine Karte mehr bekamen und sich dann etwas anderes angeschaut haben. Heute aber fällt die Entscheidung für einen Film ja schon zuhause, wenn Tickets online gekauft werden. Kaum jemand fährt erstmal ins Kino um zu gucken, was läuft. Das ändert natürlich auch die Stoffauswahl, weil der Grat für Filme, die im Kino gegen US-Franchises Erfolg haben können, schmaler geworden ist. Da könnte man jetzt drüber lamentieren, aber das ist wenig zielführend. Wir nehmen die Situation als gegeben an und sehen es als Herausforderung. Wir nutzen zum Beispiel bestehende Marken der Constantin Film, die wir neu positionieren und verwerten.

Sie sprechen „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ an?

Genau, das ist ein Beispiel dafür, wie wir einen weltbekannten Film von Constantin Film aus den 80er Jahren nutzen, um sie auf der Basis des Original-Buches in diesem Fall als Serie für Amazon Prime Video neu zu interpretieren. Denken Sie an „Die Welle“, die Christian Becker und unser Tochterunternehmen Ratpack Filmproduktion als Serie für Netflix umsetzen. Und wir arbeiten bekanntlich schon länger an einer Serie zu unserem eigenen „Resident Evil“-Franchise, die wir kommendes Jahr produzieren. Und wir machen im Kino einen „Resident Evil“-Reboot. Wir haben mit Fox sehr erfolgreich die „Fantastic Four“-Filme produziert und jetzt schauen wir mal, vielleicht setzen wir die Zusammenarbeit jetzt mit Marvel und Disney fort. Aber denken Sie auch an einen deutschen Kultfilm wie „Manta, Manta“. Da überlegen wir auch, ob das Portrait dieser Zeit Stoff für eine Serie sein könnte und bei „Das Parfum“ sprechen wir mit Netflix und dem ZDF über eine zweite Staffel.

Das sind einige Serienprojekte. Sie setzen dabei aber fast ausschließlich auf bestehende IPs, sowohl eigene Reboots als auch externe IPs…

Constantin hat immer schon versucht auf bestehende Werke aufzubauen, wenn man auf unsere Historie schaut. Bernd Eichingers Produktionen basierten fast alle auf Bestsellern, Videospielen oder Graphic Novels. Manchmal war auch ein Star in der Hauptrolle sozusagen das vorbestehende Werk. Das haben wir sehr erfolgreich gemacht. Die große Ausnahme ist natürlich „Fack ju Göhte“, weil es der erste kommerzielle Erfolg dieser Größenordnung für die Constantin war, der originär fürs Kino geschaffen wurde.

"Wir freuen uns, in dem neuen Geschäft mitzumischen, aber es gehört zur Wahrheit, die man aussprechen muss: Noch hat keine der großen Streaming Plattformen Geld verdient."

Welche Zukunft hat der Film als Gattung eigentlich nachdem wir seit Jahren alle so von Serien schwärmen?

Wenn Sie fürs lineare Fernsehen erzählen, dann müssen Sie das Publikum in den ersten Minuten davon überzeugen, dran zu bleiben. Das ist eine dramaturgische Notwendigkeit, die Sie bei einem Kinofilm nicht haben. Das sitzt im Kino und kann nicht mal eben umschalten. Weil Streamingserien aber immer epischer wurden, wirkt das Kino rasanter als je zuvor. Wenn mir bei manchen Serien gesagt wird, man bräuchte zwei drei Folgen bis man drin ist, dann wäre jeder Kinofilm danach schon vorbei. Wir merken bei den Streamingdiensten aber zuletzt ein steigendes Interesse an Einzelformaten wie im Kino. Warum? Das Zeitkontingent ihrer Abonnenten ist begrenzt und es kommen jetzt bekanntlich noch weitere Streamingdienste hinzu. Wichtiger aber ist eine Entwicklung, die ich bei mir selbst beobachte: Es fällt dem Publikum im großen Angebot der Serienproduktionen immer schwerer, sich auf eine lange Staffel einzulassen. Die noch vor wenigen Jahren gefeierte Tiefe der neuen Serienwelt wirkt manchmal auch abschreckend. Mit „Polar“ und „Silence“, den wir in Deutschland ins Kino und international direkt zu Netflix gebracht haben, bedienen wir auch diese Nachfrage. Bei Erfolg ist wie früher bei Kinofilmen auch ein Sequel denkbar, aber bei Erscheinen des Films ist das Versprechen: Unterhaltung für einen Abend, ohne Verpflichtung. Darüber hinaus ist das Kinoerlebnis zu Hause nicht kopierbar. Insofern sehe ich die Zukunft des Filmes nicht gefährdet.

Letzte Frage: Total-Buyout war über Jahre hinweg ein Thema in der Branche. Produzenten wollten Rechte behalten. Jetzt kommen Streamingdienste - und machen, oft sogar international, den Total-Buyout. Vom Regen in die Traufe?

Sagen wir mal so: Als wir angefangen haben mit Streamingdiensten zu arbeiten, war es leichter Deals zu machen als heute. Da gab es einerseits eine größere Risikobereitschaft und andererseits die Bereitschaft, auf gewisse Rechte zu verzichten. Das hat sich in den letzten 12 bis 18 Monaten geändert und es wird immer schwieriger. Wir versuchen aber immer, in irgendeiner Art und Weise Rechte zu behalten. Das ist unserer Historie geschuldet. Hätten wir die Kämpfe nicht früher auch schon geführt, wäre die Constantin heute gar nix. Insofern muss man es zumindest versuchen, aber die Schrauben werden angezogen, da spürt man den einsetzenden Margendruck mancher Streamingdienste, die irgendwann auch mal Geld verdienen müssen. Man muss ja mal klar sagen: Wir freuen uns, in dem neuen Geschäft mitzumischen, aber es gehört zur Wahrheit, die man aussprechen muss: Noch hat keine der großen Streaming Plattformen Geld verdient. Vielleicht aber hilft der jetzt anziehende Wettbewerb im Streaming uns als Produzenten zumindest mittelfristig, wieder bessere Deals abschließen zu können, weil man mehr Optionen bekommt.

Herr Moszkowicz, herzlichen Dank für das Gespräch

Über den Autor

Thomas Lückerath ist Gründer und Chefredakteur des Medienmagazins DWDL.de. Hatte schon viereckige Augen, bevor es Bingewatching gab. Liebt Serien, das Formatgeschäft und das internationale TV-Business. Ist mehr unterwegs als am Schreibtisch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Laurine Garaude © Reed Midem
Gesundgeschrumpft und komplett umgebaut

Details zur neuen MIPTV im kommenden Jahr angekündigt

Nichts wird so bleiben wie es war: Die MIPTV 2020, die Frühjahrs-Edition der beiden Fernsehmessen an der Côte d’Azur, wird komplett neu gestaltet. Laurine Garaude, TV-Chefin der Reed Midem, gab jetzt in Cannes weitere Details bekannt. » Mehr zum Thema
MIPCOM 2019 © Reed Midem
Fazit der Fernsehmesse

Phantome von Cannes: Die MIPCOM vor der SVoD-Schlacht

Bei der MIPCOM sprachen alle über Disney+ und Apple TV+, nur Disney und Apple nicht. Der verschärfte Wettkampf der SVoD-Anbieter war dominierendes Thema einer ruhigen Messe, bei der im Fiktionalen viel Durchschnittliches gehandelt wurde. » Mehr zum Thema
TLC © TLC
Deal auf der MIPCOM

Bei TLC produzieren Paare 2020 ein "Sex Tape"

Discovery hat sich für seinen Frauen-Sender auf der MIPCOM die deutschen Rechte am Armoza-Format "Sex Tape" gesichert. Hinter dem knalligen Namen verbirgt sich eine Art Paar-Therapie, für die Paare ihre Liebesleben filmen. » Mehr zum Thema
The Seer of Berlin © eitelsonnenschein
"The Seer of Berlin"

Eitelsonnenschein plant Serie im Berlin der frühen 30er

Lutz Heineking Jr. und Marco Gilles von der Produktionsfirma eitelsonnenschein arbeiten gemeinsam mit Pretty Pictures aus L.A. und MMC Movies an der Serie "The Seer of Berlin" von Creator A.A. Burk. Sie spielt im Berlin der frühen 30er. » Mehr zum Thema
Mipbringsel 2019 © Fremantle/Red Arrow/Banijay/Gil
Formate von der Fernsehmesse

Das Fernsehen der Anderen: MIP-Bringsel aus Cannes

Die Fernsehmesse MIPCOM ist vorbei - den nächsten großen Hit konnte man auch in diesem Jahr nicht ausmachen. Trotzdem gab's natürlich wieder witzige, spannende, skurrile Formate, die aufgefallen sind. Unsere "MIP-Bringsel"... » Mehr zum Thema
Pinocchio © obs/ZDF
Europäische Koproduktion

ZDF legt mit Partnern "Pinocchio" in 3D neu auf

Kinder-Klassiker als Neuauflage als 3D-Animationsserie - das gab's in den vergangenen Jahren schon häufiger. Nun machen das ZDF, RAI aus Italien und France Télévision bei "Pinocchio" gemeinsame Sache. » Mehr zum Thema
Wilder © SRF / Global Screen
Deal mit Global Screen

TVNow holt Schweizer Serie "Wilder" nach Deutschland

Die RTL-Gruppe hat sich für ihren Streamingdienst TVNow zwei Serien bei Global Screen gesichert. Neben der französischen Miniserie "After the Crash" geht's um die Schweizer Serie "Wilder", die dort bald in die 2. Staffel geht » Mehr zum Thema
Rakuten TV © Rakuten TV
TVOD meets AVOD

Streaming: Rakuten TV startet werbefinanziertes Angebot

Der pan-europäische Streaming-Dienst Rakuten TV bietet künftig zusätzlich auch ein werbefinanziertes und für den Nutzer somit kostenfreies Angebot an. In der Zukunft soll es dort auch exklusiv für Rakuten TV produzierte Inhalte zu sehen geben » Mehr zum Thema
Notre Dame © tagesschau24
"New York Times" an Bord

Miniserie über Brandkatastrophe von Notre-Dame geplant

Die europäische Filmgruppe Pathé wagt sich ins Fernsehen vor und plant eine ambitionierte Miniserie über die Brandkatastrophe von Notre-Dame. Diese soll das verheerende Feuer über mehrere Folgen aus verschiedenen Perspektiven nachzeichnen. » Mehr zum Thema
German MIP Cocktail Herbst 2019 © FMS / Eric Bonté
Die Branche zu Gast beim German MIP Cocktail

Kommt nach dem Serien-Hype jetzt der neue Film-Boom?

Liegt in der Kürze die Würze? Streamingdienste entdecken Filme für sich und die deutsche Branche mit der großen Expertise bei TV-Movies hofft aufs nächste Golden Age. Über diesen und andere Trends wurde in Cannes beim German MIP Cocktail diskutiert. » Mehr zum Thema
Max Conze © ProSiebenSat.1
Keynote auf der MIPCOM in Cannes

Conze: Red-Arrow-Entscheidung fällt bis Weihnachten

ProSiebenSat.1-Chef Max Conze hat auf der MIPCOM in Cannes über den möglichen Verkauf von Red Arrow Studios, die Stärke des werbefinanzierten Geschäftsmodells und den Plan, Joyn in weitere Länder zu bringen, gesprochen. » Mehr zum Thema
Celebrity Song Challenge © Vivendi Entertainment
"Celebrity Song Challenge"

Tower will neue Promi-Musikshow nach Deutschland holen

Pünktlich zur Fernsehmesse MIPCOM hat sich Tower Productions für den deutschen Markt die Rechte an der französischen Musikshow "Celebrity Song Challenge" gesichert. Punkten will das Format mit seiner Verknüpfung von linearem TV und Social Media. » Mehr zum Thema
Alea Aquarius © ZDF.E/Red Balloon
"Alea Aquarius"

ZDF.E und Red Ballon mit Serie für Generation Greta

ZDF Enterprises und die Produktionsfirma Red Balloon von Dorothe Beinemeier werden den Jugendbuch-Bestseller "Alea Aquarius" als Jugendserie fürs Fernsehen entwickeln. Gedreht wird in englischer Sprache für den internationalen Markt » Mehr zum Thema
Sony Pictures Television © Sony Pictures Television
Nach 18 Jahren Brainpool

Astrid Quentell holt Andreas Viek zu Sony Pictures

Personelle Verstärkung fürs Non-Fiktionale: Die Kölner Sony Pictures Film & Fernsehproduktion hat mit sofortiger Wirkung Andreas Viek verpflichtet, der im vergangenen Frühjahr nach 18 Jahren Abschied genommen hat bei Brainpool. » Mehr zum Thema
Martin Moszkowicz © imago images / POP-EYE
Constantin Film-CEO im DWDL-Interview

Moszkowicz will Serienproduktion der Constantin hochfahren

Kino bleibt das Steckenpferd der Constantin Film, aber CEO Martin Moszkowicz will mit Bora Dagtekin auch über Serien sprechen, denkt an eine Adaption von "Manta, Manta" und produziert aktuell schon für mehrere Streamingdienste. Das DWDL-Interview. » Mehr zum Thema
International Emmy Kids Awards © Emmy
Bekanntgabe pünktlich zur MIPCOM

Zwei deutsche Produktionen für Kids-Emmy nominiert

Im März 2020 werden die Kids-Emmys verliehen, nun hat die International Academy of Television Arts & Sciences die Nominierten in den sieben Kategorien bekanntgegeben. Darunter sind auch zwei Produktionen aus Deutschland. » Mehr zum Thema
ProSiebenSat.1 SE © ProSiebenSat.1
Für Storys der Online-Plattform Wattpad

ProSiebenSat.1 schließt First Look-Deal mit Bavaria Fiction

Seit einem Jahr ist Bavaria Fiction exklusiver Produktionspartner der Selfpublishing-Plattform in Deutschland. Nach DWDL.de-Informationen hat sich ProSiebenSat.1 jetzt den Erstzugriff auf mögliche Produktionen basierend auf Wattpad-Geschichten gesichert. » Mehr zum Thema
Bavaria Entertainment © Bavaria Entertainment
"Let’s keep it between us"

Bavaria adaptiert französisches Gesundheits-Format

Bavaria Entertainment hat sich die Rechte an dem französischen Format "Let’s keep it between us" gesichert und arbeitet an einer deutschen Adaption. In der Sendung erzählen Prominente das, was sonst nur ihr jeweiliger Hausarzt erfährt. » Mehr zum Thema
Safety First © Fabiola
Workplace-Mockumentary "Safety First"

Fabiola arbeitet an neuer Comedy mit Christoph Maria Herbst

Hochkarätig besetzt ist die deutsche Adaption der belgischen Comedyserie "Safety First", für die Fabiola vergangene Woche einen Piloten gedreht hat. Showrunner sind Katharina Wackernagel und ihr Bruder Jonas Grosch, der auch das Buch schrieb. » Mehr zum Thema
Matti Halonen, Martin Hakansson, Justus Riesenkampff © Beta Film
Übernahme von Fisher King

Beta Nordic Studios: Mojto baut Skandinavien-Geschäft aus

Jan Mojtos Beta Film übernimmt eine Mehrheit an der finnischen Film- und TV-Produktionsfirma Fisher King und bündelt diese gemeinsam mit Dramacorp unterm Dach der neuen Tochter Beta Nordic Studios mit Sitz in Schweden. » Mehr zum Thema