© Fremantle Media International
DWDL.de-Interview mit FremantleMedia International CEO

Jens Richter - der Mann, der Deutschland verkauft

von Thomas Lückerath
10.04.2015 - 11:07 Uhr

Tools

Social Networks

 

100 Tage ist Jens Richter nun bei FremantleMedia International im Amt. Im DWDL.de-Interview zur MIPTV spricht er über den schlagzeilenträchtigen Verkauf von "Deutschland 83" in die USA, die Bedeutung von Fiction für Fremantle und das "Rückgrat Unterhaltungsshows"

Seite 1 von 2

Herr Richter, seit genau 100 Tagen sind Sie CEO von FremantleMedia International. Wie fällt ihre persönliche Bilanz aus? Fiel der Wechsel von Red Arrow leichter oder schwerer aus als gedacht?

Gut fällt sie aus, die Bilanz. Sehr viel Spaß macht es. Ob es jetzt leichter oder schwerer war als gedacht, kann ich nicht beantworten. Da habe ich mir keine großen Vorstellungen gemacht, weil ich mir im Vorfeld kein Bild von außen bilden wollte und deswegen mit viel Neugier gestartet bin. Die Firma hat eine irrsinnig gute Energie und fühlt sich trotz vieler neuer Köpfe, die in den vergangenen anderthalb Jahren gekommen sind, immer noch nach Fremantle an.

Wie fühlt sich Fremantle denn an?

Die Unternehmenskultur legt großen Wert darauf, dass die Leute gerne hier arbeiten. Die meisten arbeiten seit sechs bis zehn Jahren hier - wenn nicht noch länger. Auch bei den einzelnen Formaten haben wir Kolleginnen und Kollegen, die diese schon sehr lange verantworten. Das ist eine enorme Expertise. Wenn man so viel Know-How im Haus halten kann, dann hat das maßgeblichen Einfluss auf die Produktionsqualität. Wir produzieren in 28 Ländern. Da ich glaube, dass FreeTV in Zukunft erheblich lokaler wird, hilft es uns sehr, dieses lokale Produktions-Knowhow entwickelt zu haben. Also lange Rede, kurzer Sinn: FremantleMedia fühlt sich sehr gut an und ich glaube, wir haben in den ersten Monaten, in denen ich hier bin, schon viel in Angriff genommen.

Beispielsweise den sehr schlagzeilenträchtigen Verkauf von "Deutschland 83" an den US-amerikanischen Sundance Channel...

FremantleMedia International hatte noch nie deutsches Drama im Vertrieb. "Deutschland 83" ist die erste Produktion, die wir ins Distributions-Portfolio reingenommen haben. Wir waren auch Co-Investor Der Deal wurde schon vor meinem Antritt hier vorbereitet, aber es gab sicherlich den Gedanken im Hintergrund, dass die Botschaft eine sehr schöne wäre, wenn der neue Mann aus Deutschland auch gleich ein starkes Programm aus Deutschland mitbringen kann. Das Schöne an "Deutschland 83" ist, dass die Serie alle  Erwartungen übertrifft, die wir nach dem Lesen der Scripts hatten. Die UFA hat hier wirklich absolut alles richtig gemacht.

Was macht „Deutschland 83“ so geeignet für den internationalen Markt?

Die Serie hat einen sehr eigenen Look. Sie zeigt die 80er Jahre für das Auge von heute. Das Besondere an der Serie ist, dass wir die Ereignisse des Jahres 1983 aus der Perspektive dieses naiven Jungen erleben, der auf eine sehr besondere Reise geht. Die Mischung aus Leichtigkeit und spannender Spionage a la James Bond ist eine der Komponenten der Serie. Dieser Wechsel macht "Deutschland 83" kommerziell. Ich habe Stimmen aus Deutschland gehört, die sich eine ernstere Beschäftigung mit dem Thema erwartet haben - aber da muss ich sagen: An diesem Ansatz der Vergangenheitsaufarbeitung haben wir keinen Mangel im deutschen Fernsehen. Und für den internationalen Markt hat „Deutschland 83“ in dieser Form den nicht ganz unwichtigen Nebeneffekt: Diese Serie ist als große Unterhaltung platzierbar. Das war für uns ein entscheidender Faktor, weil es als solche direkt bei einem US-Sender platziert werden kann, während wir bislang nicht-englischsprachige Serien vornehmlich bei Netflix, Hulu oder Amazon platziert haben.

Welche Auswirkungen haben denn Plattformen wie Netflix, Hulu und Amazon für Ihr Geschäft?

Plattformen wie Netflix aber auch Hulu helfen uns, fremdsprachige Programme in englischsprachigen Märkten zu platzieren, weil sie viel breiter aufgestellt sind. Netflix, Hulu und Amazon haben im Vergleich zu linearen Sendern mehr Flexibilität, unterschiedliche Arten von Programm auszuprobieren. Wir kriegen von Netflix und Co. zwar keine genauen Zuschauerzahlen aber trotzdem Feedback. Und das klingt sehr zufrieden. Mit "Generation War“, also „Unsere Mütter, unsere Väter“, war Netflix in den USA sehr glücklich.

Wie haben Sie den Sundance Channel für „Deutschland 83“ erwärmen können?

Sarah Doole, Global Director of Drama bei FremantleMedia International, hatte immer schon die Ambition eine europäische Serie mal im Original mit Untertitel bei einem US-Sender zu platzieren und als dann "Deutschland 83" kam, wusste sie, dass wenn es jemals eine europäische Serie zu einem US-Sender schaffen könnte, dann diese. Mit der Action, Leidenschaft und dem historischen Hintergrund dieser Serie dachte Sie sofort an Sundance TV als perfekten Partner für "Deutschland 83". Und wir haben mit Anna Winger eine amerikanische Drehbuchautorin, was in den Gespräch mit dem Sundance Channel natürlich Gold wert war, weil sie die Vision hinter dieser deutschen Geschichte aus der amerikanischen Perspektive sehr leidenschaftlich verkaufen konnte. Sundance war der Anfang, dann folgte Skandinavien - ein guter Testmarkt für deutsches Drama - und wir sehen weiter großes Interesse. Unsere Berlinale-Premiere hat sehr geholfen. Das haben wir die Berlinale auch schon wissen lassen. Die Öffnung des Festivals für TV-Produktionen war eine großartige Idee.

Neben der deutschen Perspektive ist "Deutschland 83" auch ein weiteres Symbol für eine veränderte Strategie von Fremantle bzw. FremantleMedia International. Das Unternehmen hat sehr lange hauptsächlich auf non-fiktionale TV-Formate gesetzt.

Fremantle war vor 10-15 Jahren im Drama-Bereich sehr stark. Es ist sicherlich wahr, dass dann mit dem Erfolg der Talentshows mehr Aufmerksamkeit auf dem Format-Geschäft lag. Seit etwa zwei Jahren gibt es jetzt eine Erweiterung der Strategie. Wir reden hier nicht von einem Schiff, dass den Kurs wechselt. Wir reden vom Ausbau der Flotte, um verschiedene Richtungen zu bedienen. Wir arbeiten hart daran, unsere großen Entertainment-Marken zu pflegen und sie auch weiterhin zu stärken.

"Asia Got Talent" ist beispielsweise ja sehr stark gestartet vor einigen Wochen.

Und es war nicht nur der großartige Start von "Asia Got Talent" bei AXN. Es liefen an diesem Abend im asiatischen Raum bei FOX und RTL CBS auch noch "American Idol" und "X Factor UK". Drei große Shows aus unserem Hause - auf drei verschiedenen PayTV-Plattformen am gleichen Abend. Die großen Unterhaltungsshows sind nach wie vor das Rückgrat, wozu ich auch Klassiker wie "Family Feud", „Farmer Wants a Wife“ und „The Price is Right“ zähle. Die Entwicklungs-Pipeline neuer Ideen ist ebenfalls voll. Bei den Broadcast Awards hier in London hat Fremantle Media International einen Preis für den besten Distributionsjob bekommen - anlässlich des internationalen Verkaufs von "X Factor UK".  Wir sind in nur sechs Monaten in die Distribution gegangen und sind aus dem Stand in über 180 Territorien gekommen.

Kommentarbereich anzeigen
FOX MIPCOM © MIPCOM
Über die schwindende Bedeutung der Quote

Das Ende der Angst vor dem Morgen danach

Woran lässt sich der Erfolg einer Fernsehserie messen, wenn sie immer seltener live im linearen Fernsehen geschaut wird? Die Quote am nächsten Morgen verliert an Aussagekraft. Das erschüttert das Weltbild einer Branche. Das Fox-Führungsduo Dana Walden und Gary Newman sieht es positiv. » Mehr zum Thema
Can't touch this © Sony Pictures Television
Formate, die uns in Cannes aufgefallen sind

Das Fernsehen der Anderen: 10 MIPCOM-Souvenirs

Den nächsten ganz großen Fernseh-Hit? Den hat auf der diesjährigen MIPCOM in Cannes wohl keiner ausgemacht. Doch berührende, skurrile oder spannende Formate gab es trotzdem. DWDL.de nennt zehn Formate, die aufgefallen sind. » Mehr zum Thema
Vimeo © Vimeo
Drei Projekte angekündigt

Vimeo setzt verstärkt auf Eigenproduktionen

Das Video-on-Demand-Portal Vimeo hat am Rande der MIPCOM angekündigt, künftig verstärkt auf Eigenproduktionen zu setzen. Den Anfang machen in diesem Winter ein Comedy-Special, ein Kurzfilm und eine mehrteilige Webserie. » Mehr zum Thema
Bankautomat in Cannes © DWDL
Die Eindrücke einer Fernsehmesse mit Hindernissen

"The Walking Debt": MIPCOM 2015, ein Reality-Experiment

Die Auswirkungen des verheerenden Unwetters vom Wochenende waren die ganze MIPCOM hindurch spürbar: Der Branche ging in Cannes das Geld aus. Und das ist genau so gemeint, wie es klingt. DWDL.de mit der Zusammenfassung einer geschäftigen, aber inhaltlich wenig prägenden Messe. » Mehr zum Thema
Akte X - Screening © DWDL
Über die Weltpremiere in Cannes

"Akte X" kehrt zurück und will es allen recht machen

Im Januar werden die "X-Files" nach 13 Jahren Pause wieder geöffnet. Weltpremiere feierte die neue Serie schon am Dienstag auf der Fernsehmesse MIPCOM in Cannes. Unser erster Eindruck - und was Serienschöpfer Chris Carter sagt... » Mehr zum Thema
Studiocanal © Studiocanal
"Das zweite Gedächtnis"

Tandem macht weiteren Follett-Roman zu Miniserie

Mit "Code to Zero" - in Deutschland unter dem Titel "Das zweite Gedächtnis" erschienen - kommt ein weiterer Bestseller von Ken Follett auf den TV-Bildschirm. Tandem hat sich die Rechte an den Büchern gesichert. » Mehr zum Thema
German MIP Cocktail Herbst 2015 © Eric Bonté/FMS NRW
Bitte lächeln

Bitte lächeln: Eindrücke vom German MIP Cocktail

Zum Ausklang des ersten Messetages auf der MIPCOM traf sich die deutsche TV-Branche wieder zum traditionellen German MIP Cocktail am Strand an der Croisette. Wir zeigen einige Eindrücke. » Mehr zum Thema
UFA Fiction © UFA
Mehr als 20 Mio. Dollar Budget

UFA Fiction produziert zehnteilige Serie "Hitler" für RTL

Mit einem stolzen Budget von mehr als 20 Mio. Euro produziert UFA Fiction für RTL die zehnteilige Serie „Hitler“, auch wenn der Kölner Sender sich noch zurückhaltend äußert. Bei der MIPCOM konnte Jan Mojtos Betafilm hingegen vermelden: TF1 ist schon mit an Bord. » Mehr zum Thema
Jan Mojto, Beta Film © Beta Film
Mojto präsentiert Line-Up in Cannes

Bestseller "Das Parfum" wird zur Mini-Serie

Als Film wurde Patrick Süskinds Bestseller "Das Parfum" schon 2006 adaptiert, nun liefert der Roman auch die Grundlage für eine Miniserie, die Constantin Film und Beta Film voraussichtlich 2017 präsentieren wollen. » Mehr zum Thema
Cannes Flooding © Twitter
Lage am Sonntag wieder weitgehend entspannt

Cannes trägt Trauer: 16 Tote nach Unwetter

Ausnahmezustand an der Côte d'Azur: Wo am Montag die Fernsehmesse MIPCOM beginnt, kämpft man immer noch mit den Folgen des Unwetters am Samstagabend, das mindestens 16 Menschen das Leben kostete. Am Sonntagnachmittag hat sich die Lage weitgehend normalisiert. » Mehr zum Thema
Arne Kreutzfeldt, Phlipp Schmid, Tower Prodctions © Tower Productions
Weiter Bewegung im Produzentenmarkt

Neue Struktur: MME geht in Tower Productions auf

Kurz vor Beginn der MIPCOM in Cannes setzt sich die Neusortierung im Produzentengeschäft fort: BBC Worldwide und All3Media erneuern und intensivieren ihre Partnerschaft in Deutschland: Die Produktionsfirma MME geht in Tower Productions auf. » Mehr zum Thema
MIPTV © MIPTV
Programm der MIPCOM 2015

Keynotes und Screenings, die einen Blick wert sind

Die MIPCOM ist natürlich in erster Linie eine TV-Messe, begleitend gibt es aber wie immer eine ganze Reihe an Diskussionen und Keynotes. Eines der Highlights außerdem: Die Weltpremiere der Neuauflage der "X Files". » Mehr zum Thema
QuizUp © Plain Vanilla Corp
Amerikaner entwickeln eigene Quiz-App-Show

Konkurrenz: NBC will dem "Quizduell" an den Kragen

Im Programm des Ersten hat sich das "Quizduell" inzwischen etabliert - doch international hatte ITV Studios bislang keinen Verkaufserfolg. Und es wird noch schwerer: NBC kündigt zur MIPCOM eine TV-Adaption der Konkurrenz-App "QuizUp" an. » Mehr zum Thema
Rola Bauer © Tandem
DWDL.de-Interview mit TV-Produzentin Rola Bauer

"Unser Output hat sich in kürzester Zeit verdreifacht"

Als Pionierin der internationalen Koproduktion in Deutschland hat Rola Bauer neue Wege geebnet. Unter dem Dach von Studiocanal kann sie sich mit Tandem Productions jetzt ganz aufs Produzieren konzentrieren. Ein Interview am Set der dritten "Crossing Lines"-Staffel. » Mehr zum Thema
Alexander Coridaß © ZDF Enterprises
DWDL.de-Interview mit Alexander Coridaß

Coridaß: "Den Respekt vermisse ich manchmal"

In der Diskussion über die Qualität deutscher TV-Serien wundert sich Alexander Coridaß, Geschäftsführer ZDF Enterprises, über fehlende Wertschätzung. Ein DWDL.de-Interview über MIPTV, Lust auf neue Beteiligungen und neue Partnerschaften. » Mehr zum Thema
Jens Richter, Fremantle Media International © Fremantle Media International
DWDL.de-Interview mit FremantleMedia International CEO

Jens Richter - der Mann, der Deutschland verkauft

100 Tage ist Jens Richter nun bei FremantleMedia International im Amt. Im DWDL.de-Interview zur MIPTV spricht er über den schlagzeilenträchtigen Verkauf von "Deutschland 83" in die USA, die Bedeutung von Fiction für Fremantle und das "Rückgrat Unterhaltungsshows" » Mehr zum Thema
Paul Dempsey / BBC Worldwide © BBC Worldwide
DWDL.de-Interview mit Paul Dempsey

"Britisches Fernsehen hat ein starkes Momentum"

Nicht nur bei uns und in den USA gab es nie mehr britische Produktionen zu sehen als heute: Im DWDL.de-Interview spricht Paul Dempsey, President BBC Worldwide Global Markets, im Vorfeld der MIPTV über seine Mission, die Marke BBC und britisches Fernsehen in die Welt zu tragen. » Mehr zum Thema