© Keshet
Eines der Big-Budget-Formate der MIPTV 2019

Hot or not? Keshets monumentales Reality-Projekt "2025"

 

Kann dies noch das nächste große Ding von Keshet werden? Bei der MIPTV wurde die XXL-Realityshow "2025" mit angezogener Handbremse vermarktet, weil die Quoten in Israel enttäuschten. Internationales Interesse gibt es dennoch.

von Thomas Lückerath , Cannes
10.04.2019 - 16:50 Uhr

Kein Studio in Israel war groß genug: Auf stolzen 6.000 Quadratmetern baute Keshet sein Set für „2025“ daher in eine leerstehende Fabrikhalle. Weitere 2.400 Quadratmeter für Regie, Technik und Redaktion gleich nebendran. Vier Monate dauerte das, weil keine Pappfassaden gebaut wurden. Hier ist Marmor wirklich Marmor und Stein wirklich Stein. Willkommen beim vielleicht aufwändigsten TV-Format, das bei dieser MIPTV in Cannes gehandelt wird. „2025“ ist eine Realityshow im Stil von „Big Brother“ mit 12 Kandidatinnen und Kandidaten in einer geschlossenen Welt. 

Doch die ist größer als ein Haus oder Container. In „2025“ leben die Kandidaten in einer künstlich geschaffenen Stadt - mit Café, Restaurant, Hotel und Wohnungen. Das Leben der Kandidatinnen und Kandidaten einzufangen, die sich frei in der geschaffenen Stadt bewegen können, ist eine Mammutaufgabe. 120 Kameras sind installiert, zehn freie sind zusätzlich im Einsatz. 110 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten innerhalb eines Tages im Schichtdienst am Set. Auch ein Psychologe ist stets vor Ort.

Eine ganze Stadt als TV-Set? „Big Brother - das Dorf“ lässt grüßen. Und manch einer könnte unken: Beide Ideen werden am Ende das gleiche Schicksal teilen. In Israel sind die Einschaltquoten der kommende Woche endenden Staffel nach einem ordentlichem Start gefallen, erfüllten nicht die zuvor enormen Erwartungen. Beklagt wurde die Komplexität des Formats, die „2025“ eigentlich jedoch so spannend machen: Alle Kandidatinnen und Kandidaten in der 24/7 gefilmten „Stadt“ haben ein Budget, das sie klug einteilen sollten.

Schlafen sie in der Hotelsuite oder doch auf der Straße? Selber kochen, einen Snack im Café besorgen oder essen gehen im Restaurant - in dem tatsächlich Star-Köche aus Israel kochen. Jede Entscheidung hat Einfluss auf ihr Budget. In der Mitte der kreierten Stadt zeigt eine Anzeigetafel stets in Echtzeit die Budgets der Bewohnerinnen und Bewohner, was die Technik des Sets so aufwändig machte, weil jede „Zahlung“ der Kandidaten irgendwo in der künstlichen Stadt von „2025“ sofort den Spielstand verändert. Wer am schlechtesten wirtschaftet, fliegt raus. 

Anders als viele Realityformate, in denen allein gegeneinander gekämpft wird, kann durch soziales Engagement für andere Kandidatinnen und Kandidaten Budget verdient werden. Soziales Verhalten wird belohnt. Darin sieht Revital Basel, Managing Director of Networks bei Keshet International, einen attraktiven Twist des Formats, wie bei der MIP in Cannes erklärt. Und innovativ ist „2025“ auch beim Grad der Transparenz: Die Echtzeit-Punktestände und 24/7-Livestream geben jederzeit den vollen Überblick.

Die Transparenz des Formats geht sogar noch weiter: Die Kandidatinnen und Kandidaten der Show können sich sogar die TV-Show vom Vortag anschauen - und so sehen, wie sie selbst dem TV-Publikum präsentiert werden. Das kostet natürlich - und geht vom knappen Budget ab. Noch teurer ist der Zugriff auf den Livestream: Damit können Bewohnerinnen und Bewohner aber dann in Echtzeit sehen, was die Anderen gerade treiben.

„2025“ ist eines der spektakulärsten Big Budget-Formate dieser Messe und bringt interessante Twists in ein bekanntes und erprobtes Genre. Dass die Einschaltquoten in Israel jedoch unter den Erwartungen liegen, bremst die Euphorie ein wenig. „Wir sprechen aber bereits mit interessierten Partnern“, erklärt Revital Basel auf der Fernsehmesse. Kostensparend ist die Möglichkeit, das enorme Set in Israel auch für Adaptionen nutzen zu können. Das Set bietet zudem vielfältige Gelegenheiten für die Integration von Marken, wie sie auch ein echtes Stadtbild prägen würden.

Über den Autor

Thomas Lückerath ist Gründer und Chefredakteur des Medienmagazins DWDL.de. Hatte schon viereckige Augen, bevor es Bingewatching gab. Liebt Serien, das Formatgeschäft und das internationale TV-Business. Ist mehr unterwegs als am Schreibtisch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Mums Make Porn © Channel 4
Eindrücke von der MIPTV

MIP-Schmuckkästchen: Streetart, Hangover und Pornos

Auf der Fernsehmesse MIPTV mangelt es nicht an skurrilen Formaten. In unserem "Schmuckkästchen" stellen wir ihnen ganz subjektiv sehenswerte Neustarts vor: Von Hangover-Spielchen über Streetart-Casting bis hin zu Müttern, die Pornos drehen... » Mehr zum Thema
ITV-Stand auf der MIPTV © DWDL.de
Veränderungen bei der Fernsehmesse

MIPTV ab 2020 ohne Aussteller-Stände vor dem Palais?

Weil die Zahl der großen Aussteller-Stände im Freien bei der MIPTV in Cannes in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen ist, überlegt der Messeveranstalter jetzt, sämtliche Stände ins Innere zu verlegen. Im Herbst soll sich aber nichts ändern. » Mehr zum Thema
Bauhaus bei Canneseries © 360 MEDIAS
Preisverleihung an der Côte d'Azur

ZDF-Serie "Die neue Zeit" gewinnt bei Canneseries

Am Rande der MIPTV fand zum zweiten Mal das Serien-Festival Canneseries statt. Dabei wurde die neue ZDF- und Arte-Serie "Die neue Zeit" mit einem Preis bedacht. Die deutsche Netflix-Serie "How to get Drugs online (fast)" ging dagegen leer aus. » Mehr zum Thema
2025 © Keshet
Eines der Big-Budget-Formate der MIPTV 2019

Hot or not? Keshets monumentales Reality-Projekt "2025"

Kann dies noch das nächste große Ding von Keshet werden? Bei der MIPTV wurde die XXL-Realityshow "2025" mit angezogener Handbremse vermarktet, weil die Quoten in Israel enttäuschten. Internationales Interesse gibt es dennoch. » Mehr zum Thema
MIPTV © DWDL.de
Fernsehmesse in Cannes

Fazit der MIPTV 2019: In der Ruhe liegt die Kraft?

Die meisten Besucher der Fernsehmesse in Cannes werden am heutigen Mittwoch die Rückreise antreten. Hinter ihnen liegt eine spürbar ruhigere MIPTV. Ein Umstand, dem viele Besucherinnen und Besucher auch etwas abgewinnen konnten. Trotzdem müssen die Veranstalter reagieren. » Mehr zum Thema
Bad Banks © ZDF/Sammy Hart
Laufende Verhandlungen

US-Adaption von ZDF-Serie "Bad Banks" in Planung

Die Produzenten Patrick Wachsberger und Pascal Breton wollen die Serie "Bad Banks" für die USA adaptieren, wie sie auf der MIPTV ankündigten. Das ZDF bestätigt entsprechende Verhandlungen. Auch an einer Sisi-Serie wird gearbeitet » Mehr zum Thema
International Emmy Kids Awards © Emmy
Sieben Sieger aus fünf Ländern

Keine deutschen Gewinner bei den Kids-Emmys in Cannes

Am Dienstagabend ging es am Rande der MIPTV um Kinderfernsehen: In sieben Kategorien wurden die International Emmy Kids Awards verliehen - zum nunmehr siebten Mal. Die drei deutschen Nominierten gingen bei der Gala allerdings leer aus. » Mehr zum Thema
German MIP Cocktail © Loic Thébaud
Mehr als 300 Gäste beim Get Together

German MIP Cocktail: Partner, Plattformen und Personalien

Bei bestem Wetter war es so voll wie selten zuvor beim German MIP Cocktail, zu dem Medienboard Berlin-Brandenburg und Film- und Medienstiftung NRW eingeladen hatten. Themen des Abends: Neue Serienprojekte und Partnerschaften sowie die aktuellen Umbrüche in der deutschen TV-Landschaft. » Mehr zum Thema
Sat.1 © Sat.1
Geht Liebe durch den Auspuff?

"Nächste Ausfahrt: Liebe": Sat.1 macht Kuppelshow im Auto

Auf der Suche nach einer neuen Kuppelshow-Idee hat Sat.1 einen neuen Spin ausgedacht. Noch in diesem Jahr wird der Sender "Nächste Ausfahrt: Liebe" ins Programm nehmen. In der Sendung haben zwei Singles ein Blind Date auf vier Rädern. » Mehr zum Thema
Die neue Zeit © ZDF / zero one film
First Look der neuen ZDF-Serie

Serien-Projekt "Die neue Zeit": Sperrig und ohne Kitsch

Beim Festival Canneseries hat die ZDF-Serie "Die neue Zeit" ihre Weltpremiere gefeiert. Sie befasst sich mit dem Bauhaus, der berühmten Künstlerschule, die gerade ihr 100-jähriges Jubiläum feiert. Ähnlich künstlerisch kommt auch die Produktion selbst daher. » Mehr zum Thema