Makaberer Fringe-Trailer © Screenshot
Harsche Kritik

ProSieben: Jugendschutz prüft Fake-Werbung

 

Am Wochenende verstörte ProSieben seine Zuschauer mit Programmtrailern im Stil einer echten Nachrichtensendung. Nun nehmen die Medienwächter die umstrittene Werbung ins Visier. Der Deutsche Journalisten Verband sieht in der Verwendung der ProSieben-Nachrichtenmarke eine klare Grenzüberschreitung.

von Jochen Voß
16.03.2009 - 17:07 Uhr

Grafik: DWDL; Logo: ProSiebenAm Wochenende schockierte ProSieben seine Zuschauer am Ende einiger Werbeblöcke mit verschiedenen als Nachrichtensendung getarnten Programmhinweisen auf eine neue Mystery-Serie. Michael Marx, Nachrichten-Anchor des Senders, berichtete in Form einer Breaking-News-Ausgabe der Prosieben-Sendung "Newstime" von verstörenden Ereignissen in den USA. Im Anschluss an die gefakten Nachrichtensendungen waren kurz der Titel und das Sendedatum der Serie zu sehen. Für den unbedarften Zuschauer ließ sich der Zusammenhang zwischen gefakter Nachricht und der Fiction-Serie nur schwer herstellen, wie zahlreiche Diskussionen im Internet und eine Flut von Leserbriefen, die das Medienmagazin DWDL.de erreichte, belegen.

Neben der Diskussion über die Grenzen des guten Geschmacks und die Seriösität der ProSieben-Nachrichten wird diese fragwürdige Kampagne nun möglicherweise auch ein handfestes Nachspiel für den Sender haben. So wird die Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM) ein Prüfverfahren gegen den Sender einleiten. Das teilte die KJM am Montag auf DWDL.de-Nachfrage mit.
 

 
Geprüft wird insbesondere, ob die Fake-News, die auch im Umfeld der "Simpsons" am Vorabend vor 20 Uhr zu sehen waren, unter Umständen Kinder beeinträchtigt haben könnten. "Aus Studien wissen wir, dass ein Programminhalt für Kinder um so schwerer zu verarbeiten ist, je realitätsnäher die jeweilige Darstellung ist", sagte Verena Weigand, Leiterin der KJM-Stabsstelle im Gespräch. "Je fiktionaler ein Programm ist, um so leichter fällt dagegen die Distanzierung vom Inhalt", so Weigand weiter.

Empört über die Kampagne des Senders zeigte sich auch der Deutsche Journalisten Verband (DJV). Dort sieht man in den gefakten Nachrichtensendungen eine deutliche Grenzüberschreitung. "Hier wird ein Nachrichtenformat für werbliche Zwecke missbraucht", sagte DJV-Sprecher Hendrik Zörner im Gespräch mit dem Medienmagazin DWDL.de. "Damit schadet sich ProSieben letztlich selbst. Denn wenn die Zuschauer merken, dass sie die Nachrichten des Senders zunächst auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen müssen, wenden sie sich anderen Anbietern zu", so Zörner.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.