Foto: ProSieben/Michael Bernhard © ProSieben/Michael Bernhard
Zukunft des ESC

Aus und vorbei: Raab gibt der ARD einen Korb

 

Nun ist es endgültig: Es wird beim "Eurovision Song Contest" keine Kooperation zwischen der ARD und Stefan Raab geben. Nachdem sich die ARD zu Beginn der Woche nicht dazu durchringen konnte, grünes Licht zu geben, hat nun Stefan Raab keine Lust mehr. Auch bei der ARD selbst äußert man für diese Entscheidung Verständnis.

von Uwe Mantel
22.05.2009 - 12:08 Uhr

Eurovision Songcontest Moscow 2009Die Blamage für die ARD ist perfekt: Nachdem sich am Montag und Dienstag die ARD-Programmdirektoren nicht dazu durchringen konnten, dem eigentlich fertigen Konzept eines gemeinsam von ARD und ProSieben ausgerichteten Vorentscheids zum "Eurovision Song Contest" zuzustimmen und am Mittwoch sich dann auch in der ARD-Intendantenrunde keine Mehrheit fand, ist der Deal nun endgültig geplatzt.

Am Donnerstag hatte die ARD Meldungen über ein Aus für die geplante Kooperation noch dementiert. Erstmals bezeichnete die ARD in einem offiziellen Statement die geplante Zusammenarbeit mit Stefan Raab beim Eurovision Song Contest als "reizvoll". Dass es noch kein grünes Licht gab liege lediglich an einigen offenen Fragen, die man aber schnell klären wolle. Das kann sich die ARD nun aber sparen: Denn nun hat ihr Wunschpartner Stefan Raab keine Lust mehr auf eine Kooperation.

In einem Interview, das in der kommenden Ausgabe des "Spiegel" erscheinen wird und aus dem Spiegel Online nun vorab Auszüge veröffentlichte, macht Raab unmissverständlich deutlich: "Die Entscheidungswege in der ARD sind derart kompliziert, dass sie mit unserer Arbeitsweise nicht vereinbar sind. Unser Song Contest heißt Bundesvision Song Contest". Dabei sei man ursprünglich vom NDR um Hilfe gebeten worden und habe auch ein schlüssiges Gesamtkonzept vorgelegt - das die große ARD-Runde dann aber nicht akzeptieren wollte.

Inzwischen hat sich auch ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber, der die Pläne für die Kooperation mit Stefan Raab angestoßen hatte, zur Absage Raabs geäußert. Er betonte nochmal, dass der NDR gerne mit Stefan Raab zusammengearbeitet hätte - kann ihm seinen Rückzieher nach dem langen Hin und Her aber offenbar auch nicht übel nehmen. "Für die Absage von Stefan Raab haben wir Verständnis. Wir müssen sie akzeptieren.", so Schreiber. 

Wie es bei der ARD mit dem deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest nun weitergehen soll, ist völlig offen. Auch wenn dort die Devise in Anlehnung an Oliver Pochers Abgang nun lauten dürfte "Ohne Raab geht's auch": Die monatelangen Planungen unter der Führung von Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber sind nun obsolet - und ob der NDR nun ohne weiteres einen Plan B aus der Tasche ziehen kann, ist unklar. Den erneuten Verzicht auf einen öffentlichen Vorentscheid wie in diesem Jahr hatte der Sender im Vorfeld eigentlich augeschlossen - ein "Weiter so" wie in den Jahren zuvor allerdings auch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.