Grafik: DWDL; Logo: NBC Universal © DWDL/ NBC Universal
Neuer Riese

US-Kabelkonzern Comcast schluckt NBC Universal

 

Was lange gemunkelt wurde, ist nun offiziell: Der US-Kabelkonzern Comcast übernimmt die Mehrheit an NBC Universal. Dadurch entsteht ein neuer Konzern, der alles von Produktion über TV-Sender bis zum Kabelnetz vereint.

von Uwe Mantel
03.12.2009 - 15:29 Uhr

ComcastDer Deal ist perfekt: Nach monatelangen Spekulationen gab der US-Kabelkonzern Comcast bekannt, für insgesamt 13,75 Milliarden Dollar die Mehrheit an NBC Universal vom bisherigen Haupteigentümer General Electric zu übernehmen. Damit entsteht in den USA ein neuer Medien-Riese, der von Kabelnetz-Infrastruktur über Produktionsstudios bis hin zu eigenen Sendern verfügt.

Zu NBC Universal gehören neben dem Network NBC selbst, das inzwischen auf Platz 4 der fünf größten US-Networks abgerutscht ist, unter anderem auch die Universal Studios, und Kabelsender wie USA Network, Syfy, Bravo, CNBC und MSNBC. Auch in Deutschland ist NBC Universal über die Tochter NBC Universal Global Networks Deutschland mit diversen Pay-TV-Sendern wie 13th Street, SciFi oder History und Biography Channel vertreten.

All das wird in ein neues Joint Venture eingebracht, an dem Comcast für 6,5 Milliarden Dollar in bar 51 Prozent der Anteile übernimmt. Obendrauf bringt Comcast seine eigenen Sender wie E!, den Golf Channel und diverse regionale Sport-Networks in das Joint Venture ein, was noch einmal mit 7,25 Milliarden Dollar bewertet wird.

General Electric hält zunächst die anderen 49 Prozent der Anteile am Joint Venture, wird sich in den kommenden Jahren aber voraussichtlich sukzessive zurückziehen. Damit der Deal überhaupt zustande kommen kann, übernimmt General Electric aber zunächst noch die 20 Prozent der Anteile, die bislang der französische Medienkonzern Vivendi an NBC Universal hält und legt dafür 5,8 Milliarden Dollar auf den Tisch.

CEO des neuen Joint Ventures wird Jeff Zucker, der bislang schon President von NBC Universal ist. Wie schnell die Mega-Übernahme aber über die Bühne gehen wird, erscheint fraglich. Zunächst sind etliche kartellrechtliche Fragen zu klären, bis die Übernahme abgeschlossen werden kann, könnte daher ein Jahr oder sogar mehr vergehen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.