Grafik: DWDL.de; Logo: MDR © DWDL/ MDR
Mehr Kosten

MDR-Intendant: Internet als Überlebensfrage

 

Auch wenn eine Ausweitung des Internet-Engagements für die Öffentlich-Rechtlichen höhere Kosten in Zeiten knapper Kassen nach sich zieht, sieht MDR-Intendant Reiter darin eine Notwendigkeit für das Überleben des Rundfunks.

von Jochen Voß
13.01.2010 - 12:07 Uhr

Bild: MDR/FriedrichAuch wenn MDR-Intendant Reiter weit davon entfernt ist, ein Digital Native zu sein, so verfügt er über eine für einen ARD-Oberen erstaunliche Affinität zum Internet. So ist er der erste öffentlich-rechtliche Intendant, der Twitter für sich enteckte und forderte, dass die ARD sich systematischer um die neuen Kommunikationsformen kümmere. Während eines Pressegesprächs am gestrigen Dienstag in Leipzig malte Reiter ein düsteres Bild für die öffentlich-rechtliche Zukunft, so das Engagement im Netz nicht weiter ausgebaut werde.

"Wenn es uns nicht gelingt, unsere Inhalte ins Netz zu bringen, dann ist der Rundfunk am Ende", sagte Reiter laut ddp. Es handele sich dabei um eine "Überlebensfrage". Allerdings ist der Ausbau der Netz-Aktivitäten neben den technischen Kosten auch mit erheblichen administrativen Aufwendungen verbunden. So habe man für die Durchführung der Dreistufentests für die Netz-Angebote des MDR knapp eine Million Euro zusätzlicher Gelder beantragen müssen.
 

 
Den Mehrkosten durch das Internet-Engagement stehen beim MDR - wie bei anderen öffentlich-rechtlichen Sendern auch - geringere Einnahmen durch immer weniger Gebührenzahler gegenüber. So ist der Anteil der Hartz IV-Empfägner, die von der Zahlung der Rundfunkgebühr befreit sind, im Sendegebiet des MDR überdurchschnittlich hoch. In der laufende Gebührenperiode werde der MDR auf 500 Millionen Euro Rücklagen zurückgreifen müssen, kündigte Reiter an.

Für die Zeit danach gebe es bereits Pläne für Programmkürzungen. Die Hoffnungen der Öffentlich-Rechtlichen ruhen auf einem neuen Modell der Gebührenerhebung, das derzeit von der Politik entwickelt wird. Neben der bisher praktizierten Erhebung in Abhängigkeit von vorhandenen Empfangsgeräten ist auch eine Haushaltsabgabe im Gespräch. Reiters Anforderungen an das neue Modell: "Dem MDR sind drei Punkte wichtig: Ein neues Modell sollte die Akzeptanz der Gebühr möglichst erhöhen. Es sollte vom gesamten Gebührenaufkommen her nicht unter den bisherigen Werten liegen. Ein neues Modell sollte außerdem verfassungs- und europarechtlich halten."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.