Foto: ZDF © ZDF
Mitten in "Lost"

TV-Krieg in Amerika: ABC macht Abschaltung wahr

 

Trauriger Höhepunkt im Streit ums Geld: Weil sich ABC und Cablevision nicht einigen konnten, schauen Zuschauer in New York nun in die Röhre und sorgen sich um die Oscar-Verleihung am Abend.

von Alexander Krei
07.03.2010 - 10:24 Uhr

Grafik: DWDL.de; Logo: ABCMillionen Zuschauer in New York werden am Sonntagabend die Verleihung der Oscars wohl nicht sehen können. Grund ist der seit nunmehr zwei Jahren andauernde Streit zwischen dem US-Sender ABC und dem Kabelnetzbetreiber Cablevision, der nun seinen Höhepunkt findet.

Die böse Überraschung kam für Zuschauer am Samstagabend während einer Wiederholung von "Lost": ABC machte seine Drohung wahr und schaltete sein Signal ab, nachdem auch in den vergangenen Tagen keine Einigung zwischen Cablecom und dem zum Disney-Konzern gehörenden Sender erzielt werden konnte. In dem Streit geht es um Millionen: Obwohl ABC Marktführer in New York ist, sieht der Sender keinen Cent von Cablevision - und will das nun ändern.



Von 40 Millionen Dollar jährlich, die ABC für die Verbreitung seines Programms durch Cablevision fordert, ist die Rede, doch der Sender dementiert diese Zahlen und spricht von deutlich weniger Geld. Erst kürzlich hatte Cablevision mitgeteilt, schon jetzt pro Jahr 200 Millionen Euro an die ABC-Muttergesellschaft für die Einspeisung von von ABC Family und ESPN zu zahlen. Die Cablevision-Kunden dürfte all das wohl kaum interessieren, ihnen geht es in erster Linie um die Frage, ob sie die Oscar-Verleihung am Sonntagabend sehen können oder nicht. Die Chancen stehen derzeit eher schlecht - zu verhärtet erscheinen die Fronten.

Die Zuschauer werden dadurch zum Spielball in einem Millionengeschäft. Beide Seiten versuchen nun, ihrerseits Schadensbegrenzung zu betreiben. So fordert Cablevision seine Kunden auf, ABC zu mailen: Es sei nicht die Zeit für derartige Forderungen, zumal die Programme des Senders kostenlos im Internet empfangbar seien. Zuletzt habe Cablevision 10 Millionen Dollar pro Jahr geboten, was ABC offenbar zu wenig war.

Doch klar ist: Auch wenn der Streit bald beigelegt wird, dürften weitere Fälle dieser Art folgen, weil immer mehr US-Fernsehsender an den Einnahmen der Kabelnetzbetreiber beteligt werden wollen. Bereits zu Beginn des Jahres hatte ein ähnlicher Streit zwischen dem US-Sender Fox und dem Kabelnetzbetreiber Time Warner Cable für Schlagzeilen gesorgt. Eine Einigung hatte es hier erst in letzter Sekunde gegeben.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.