Frankfurter Rundschau © Frankfurter Rundschau
Traditionsblatt ist pleite

"Frankfurter Rundschau" hat Insolvenz angemeldet

 

Die "Frankfurter Rundschau" hat Insolvenz angemeldet. Das bestätigte ein Sprecher des Frankfurter Amtsgerichts dem "Spiegel". Am Nachmittag sollen die Mitarbeiter auf einer Betriebsversammlung über die Pleite informiert werden.

von Alexander Krei
13.11.2012 - 13:51 Uhr

Schon länger gab es Spekulationen über die Zukunft der "Frankfurter Rundschau", nun steht fest: Das Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main GmbH hat am Dienstagvormittag Insolvenz angemeldet. Das bestätigte das Amtsgericht gegenüber dem "Spiegel". Die "FR"-Mitarbeiter sollen dem Bericht zufolge erst am Nachmittag auf einer Betriebsversammlung über die Pleite informiert werden. Rechtsanwalt Frank Schmitt soll nun als sogenannter "schwacher Verwalter" durch die wohl schwerste Krise in der fast 70-jährigen Geschichte der "Frankfurter Rundschau" führen.

Die Geschäftsführung der "Frankfurter Rundschau" bleibt damit also zunächst mal im Amt, darf allerdings nur noch mit der Zustimmung des Insolvenzverwalters Geld ausgeben. Schon seit geraumer Zeit ist die "Frankfurter Rundschau" ein Sorgenkind des DuMont-Verlags. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das Blatt einen Verlust in Höhe von acht Millionen Euro. Man hoffte daraufhin, dieses Minus in diesem Jahr halbieren zu können - doch auch vier Millionen Miese wären freilich immer noch eine beachtliche Zahl. Erst im vergangenen Jahr hatte die "FR" 58 Stellen abgebaut. Es gelang allerdings nicht, die Leserverluste zu stoppen.

Getan hatte sich zumindest personell zuletzt viel: Anfang Juli übernahm Arnd Festerling das Ruder bei der "Frankfurter Rundschau". Nach dem Abschied von Uwe Vorkötter bekamen "FR" und "Berliner Zeitung" somit wieder eigene Chefredakteure. Ein Jahr nach der Aufnahme der gemeinsamen Mantelproduktion wollte der DuMont-Verlag Vorkötters Abschied nutzen, um "Berliner Zeitung" und "Frankfurter Rundschau" stärker auf ihre jeweiligen Märkte zu fokussieren. An der "Frankfurter Rundschau" ist neben dem Verlag M. DuMont Schauberg auch die SPD-Medienholding ddvg beteiligt.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.