SuperRTL Logo © SuperRTL
Neue Strategie gegen neue Konkurrenz

Super RTL: Mit Dreamworks gegen Disney Channel

 

Der bizarrste Konkurrenzkampf des Jahres 2014 wirft seine Schatten voraus: Als Antwort auf den Start des neuen Disney Channels hat Super RTL den größten Programmdeal seit Sendestart eingetütet - mit Disney-Konkurrent Dreamworks Animation.

von Thomas Lückerath
25.05.2013 - 09:38 Uhr

Seite 1 von 2

Bislang gehörte Super RTL-Geschäftsführer Claude Schmit eher zu jenen Fernsehmachern, für die das Lachen die schönste Art war, dem Konkurrenten die Zähne zu zeigen. Als Marktführer im Kinderfernsehen seit 1998 fiel das nicht schwer. Mittelfristig könnte diese Marktführerschaft an den öffentlich-rechtlichen Kika verloren gehen - dank neuer Konkurrenz des eigenen Gesellschafters Disney wird der Markt enger. Das weiß man auch bei Super RTL. Der neue, frei empfangbare Disney Channel ersetzt ab Januar 2014 Das Vierte - und Super RTL-Chef Schmit macht schon jetzt deutlich, dass ab dann die bislang freundlich gezeigten Zähne auch zubeißen werden, wenn es nötig wird. Man könnte fast den Verdacht bekommen, er freut sich inzwischen auf die neue Herausforderung. Es wird zweifelsohne die größte in der Geschichte des Kölner Familiensenders. Wenn man bei Super RTL von den Disney-Plänen anfangs geschockt war - so hat der Schock längst nachgelassen: "Micky kehrt uns den Rücken zu" steht lässig formuliert als Überschrift über der Präsentation.



Lange bevor Disney Details zum neuen Disney Channel präsentiert, legt Super RTL am Rande der LA Screenings vor: Beim Pressegespräch im Beverly Hilton in Los Angeles enthüllen Claude Schmit sowie Programmdirektor Carsten Göttel und Programmchefeinkäufer Frank Dietz den bisher größten Deal der Sendergeschichte. Ein Deal mit Disney-Konkurrent Dreamworks Animation. Das ist nicht nur für den deutschen Familiensender neu, sondern auch für Dreamworks. Bislang hat sich die 1994 u.a. von Steven Spielberg gegründete Hollywood-Schmiede um die große Kinoleinwand gekümmert mit Animationsfilmen wie "Shrek", "Madagascar", "Kung Fu Panda" oder gerade aktuell "The Croods". Mit einer besonderen Strategie will Dreamworks erste zaghafte TV-Versuche jetzt massiv ausbauen, wie auch Dreamworks-Gründer Jeffrey Katzenberg beim abendlichen Get-Together ausführt. Was er nicht betont, weil es nicht betont werden muss: Disney eins auszuwischen, ist für Katzenberg - der Anfang der 90er Jahre schlagzeilenträchtig Disney den Rücken kehrte - ein willkommener Nebeneffekt.

Für Dreamworks Animation geht es um die Verlängerung starker Kinomarken ins Fernsehen, was wiederum gezielt der Promotion künftiger Kinofilme der jeweiligen Marke helfen soll. Der weltweit erste Partner für dieses neue Vorhaben des Animationsstudios ist Super RTL. Neben dem Zugriff auf Animations-Klassiker aus der Library von Dreamworks Classics geht es in erster Linie um die TV-Verlängerungen erfolgreicher Kinofilme von Dreamworks Animation. Während Disney im TV eher auf eigenständige Formate und Marken setzte, will Dreamworks den Kinoerfolg für TV-Fortsetzungen nutzen. Bei "Madagascar", "Monsters vs. Aliens" und "Kung Fu Panda" hat man das bereits getan. Aber es folgt mehr: Die Serie "Die Drachenjäger von Berk" (zum Film "Drachenzähmen leicht gemacht") startet schon im kommenden September bei Super RTL. Und im nächsten Jahr folgt die TV-Serie zum sehr gelungenen neuen Kinofilm "Turbo" - über eine Schnecke im Geschwindigkeitsrausch. "Weitere SpinOffs der Dreamworks-Kinoproduktionen sind geplant", erzählt Peter Gal, Head of Television Development bei Dreamworks Animation.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: