Quizduell © Screenshot ARD
"Wir wollten mehr als wir leisten können"

"Quizduell": Nächste Woche soll alles klappen

 

In der dritten Ausgabe des "Quizduells" räumte Jörg Pilawa erstmals ein, dass die App-Panne nicht nur auf Hacker-Angriffe zurückzuführen ist. Gleichzeitig stellte er für die kommende Woche eine funktionierende App in Aussicht.

von Alexander Krei
14.05.2014 - 18:46 Uhr

Nächstes Kapitel im "Quizduell"-Unterfangen am ARD-Vorabend. Auch die dritte Ausgabe der Rateshow musste wieder ohne die Beteiligung der Zuschauer durch die Smartphone-App auskommen. Moderator Jörg Pilawa verzichtete erneut nicht auf einige ironische Anspielungen und riet den jugendlichen Zuschauern, sich vor "ungeschütztem Datenverkehr" zu hüten. Anders als noch am Tag zuvor brachte er am Mittwoch aber erstmals Licht ins Dunkel, was die Gründe für den Total-Ausfall der App angeht. "Wir haben uns einen Denial of Service Situation eingefangen", erklärte der Moderator zu Beginn der Show, der passend zum Thema im T-Shirt mit der Aufschrift "AppLaus" die Bühne betrat.

"Das geht über eine Bandbreitenverteilung mit beliebig vielen SSH-Sitzungen, über die dann Ping-Befehle ausgeführt werden - und deshalb ist alles zusammengebrochen." Weil die meisten Zuschauer mit dieser Erklärung vermutlich wenig bis gar nichts anfangen konnten, schob Pilawa allerdings noch eine verständlichere Einordnung hinterher. "Wir wollten mehr als wir leisten können", sagte er und gab zu: "Natürlich gab es Hacker-Angriffe, wir - sage ich ganz ehrlich - haben aber auch einen Fehler gemacht." Man habe versucht, die gegebenen Antworten mit anderen Daten zu verknüpfen.

Pilawa: "Wir wollten zum Beispiel wissen: Sind die Leute in Sachsen schlauer als die Leute in Hamburg? Sind die Frauen möglicherweise viel cleverer als die Männer? Wissen die Alten möglicherweise mehr bei Geschichtsfragen als die Jungen? Das wollten wir alles - und das war zu viel. Da haben die Server platt gemacht." Doch Pilawa und die Macher der von ITV Studios produzierten Show geben die Hoffnung nicht auf, das Publikum doch noch an der Show zu beteiligen. In dieser Woche scheint das aber offensichtlich kaum noch realistisch zu sein.

Immerhin aber formulierte Jörg Pilawa am Mittwoch eine Wette: "Wetten, dass wir es schaffen, eine App-fähige Spielvariante vom 'Quizduell' auf den Schirm zu bringen? Wenn wir das in der kommenden Woche nicht schaffen, wette ich, dass ich eine Gastrolle in der 'Verbotenen Liebe' übernehme", sagte Pilawa und merkte Daumen drückend an: "Wir schaffen das!" Mit anderen Worten: Spätestens in der kommenden Woche soll das Mitspielen per App doch noch möglich sein. Dann hätte man immerhin noch knapp zwei Wochen Zeit, um das interaktive Vorabend-Experiment ausgiebig zu testen. Danach soll dann ohnehin erst mal die "Verbotene Liebe" auf ihren angestammten Sendeplatz zurückkehren.

Quizduell-App© Screenshot DWDL
Spannend ist Pilawas App-Wette übrigens auch mit Blick auf das "Quizduell"-Prominentenspecial, das nächste Woche ausgestrahlt werden soll. Einen Reinfall wie am Vorabend will man zur besten Sendezeit ganz sicher verhindern. Immerhin: Bis die App läuft, nimmt es die ARD weiterhin mit Humor. Wer sich aktuell für das "Quizduell" einloggt, wird auf launige Art und Weise begrüßt mit den Worten: "Herzlich Willkommen beim großen App-Warten mit Jörg Pilawa."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.